Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Jeder Sechste kauft ein Produkt, das von einem Influencer gelobt wurde

Influencer regen die Kauflust an. (Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit)

Angesichts der hohen Werbebudgets von bis zu 125.000 Euro pro Influencer-Posting stellt sich die Frage, ob sich durch Influencer wirklich mehr Produkte verkaufen lassen. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft hat nachgeforscht.

Wer täglich von 100.000 Instagram-Followern begleitet wird, soll Einnahmen von bis zu 5.000 Dollar pro Posting einheimsen können, wie eine Infografik auf Computerbild zeigt. Bei 500.000 YouTube-Abonnenten könne der Youtuber schon mal bis zu 25.000 US-Dollar pro Werbung verlangen. Und wer auf mehr als eine Million Follower kommt, erzielt bis zu 125.000 Dollar pro Posting.

Wer bisher über die unglaublichen Verdienstmöglichkeiten von Social Media Promis lächelte, darf die andere Seite nicht vergessen: Jeder sechste deutsche Online-User unter 30 Jahren hat bereits Produkte gekauft, die er zuvor bei einem Influencer sah. Das ist eines der Ergebnisse der Influencer-Marketing-Studie von Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und Influry. 68 Prozent der deutschen Online-User sind bereits über Social Media auf ein Produkt aufmerksam geworden.

Im Detail: Die in naher Zukunft wichtig werdende Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen ist besonders gut mit Influencer-Kampagnen zu erreichen. Mehr als ein Drittel der Social-Media-affinen Online-Nutzer haben bereits von Influencern beworbene Produkte gekauft. Am kaufwilligsten in der U30-Gruppe sind dabei die heute 18-23-Jährigen: Hier haben bereits 39 Prozent ein von Influencern präsentiertes Produkt erworben.

Die 18-23-Jährigen lieben Influencer-Marketing (Grafik: Bundesverband Digitale Wirtschaft)

Bei den 30- bis 49-Jährigen haben immer noch sieben Prozent bereits ein Produkt gekauft, das sie zuvor bei Influencern sahen. „Die Zahlen zeigen eindeutig, dass Influencer-Marketing verkaufsfördernd wirkt“, sagt Marco Zingler (Agentur Denkwerk), Vizepräsident des BVDW. Aber: 52 Prozent der Influencer-affinen Online-User haben noch kein Produkt gekauft, nur weil es von Influencern gelobt wurde.

Die wichtigsten Influencer-Kanäle

Die wichtigsten Kanäle zur Wahrnehmung von Produkten sind Facebook und Youtube. 52 Prozent der deutschen Online-Nutzer ab 14 Jahren sind auf Facebook bereits auf ein Produkt oder einen Service aufmerksam geworden. Bei Youtube sind dies 37 Prozent. Dahinter folgen Whatsapp (22 Prozent), Instagram (15 Prozent) und Google Plus (15 Prozent). „Interessant ist auch, dass jeder sechste Internetnutzer bei der Suche nach Informationen über Produkte und Services im Social Web tatsächlich fündig wird“, sagt Levin Vostell, Geschäftsführer bei dem Automated Influencer Marketing Software-Anbieter Influry.

Die beliebtesten Influencer-Kanäle (Grafik: Bundesverband Digitale Wirtschaft)
Anzeige

Top-Branche: Food

Zu den Branchen, die im Influencer-Marketing derzeit am erfolgreichsten sind, gehört eindeutig Food und Reisen. Food zählt bei fast allen Altersklassen zu den Branchen, die von Influencer-affinen Online-Nutzern am häufigsten gesucht werden. Bei den 14- bis 17-Jährigen ist nur Beauty beliebter. Sport steht bei den 18- bis 29-Jährigen bereits auf Platz zwei. Bei den 30- bis 49-Jährigen hingegen ist der News-Bereich nach Food die beliebteste Kategorie. Reiseblogs lieben alle Altersklassen.

(Grafik: Bundesverband Digitale Wirtschaft)
(Grafik: Bundesverband Digitale Wirtschaft)

 

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot