Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Infografik: So viele Daten produziert die Welt 2011

Die Weltbevölkerung produziert im Jahr 2011 ein Datenvolumen von schier unfassbaren 1,8 Zettabyte. Diese riesige Menge ist in den alltäglich genutzten Maßeinheiten Mega-, Giga-, oder gar Terabyte kaum greifbar darzustellen. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie viel 1,8 Zettabyte sind, hat Mashable eine erstellt. Darin wird anschaulich verglichen, wie viele Tweets oder HD-Filme einer solch gigantischen Datenmenge entsprechen und wie viele iPads es bräuchte, um alles zu speichern.

Infografik: So viele Daten produziert die Welt 2011

Infografik Datenflut: Jahrelanger Filmkonsum entspricht mengenmäßig dem Datenaufkommen im Jahr 2011

Die Masse an Informationen der Welt, ausgedrückt in Daten, verdoppelt sich alle zwei Jahre. Im Jahr 2011 werden global 1,8 Zettabyte an Daten produziert. Das entspricht dem Datenaufkommen, das entstehen würde, wenn jeder Einwohner der USA jede Minute drei Tweets verschicken würde, jeden Tag, knapp 27.000 Jahre lang. Anders visualisiert entsprechen 1,8 Zettabyte einem Volumen von etwa 200 Milliarden gespeicherten HD-Filmen, jeder 120 Minuten lang. All diese imaginären Filme zu sehen, jeden Tag 24 Stunden lang, würde 47 Millionen Jahre dauern.

Infografik: 1.8 Zettabyte entsprechen vom Datenvolumen her 27.000 Jahre twittern Nonstop oder 200 Milliarden HD-Filmen à 120 Minuten.

Das Speichern von 1,8 Zettabyte visualisiert die Grafik von Mashable in Form von 32 GB großen iPads. Demnach bräuchte man 57,5 Milliarden der Geräte, um die Datenproduktion des Jahres 2011 abzuspeichern. Der Berg an iPads, der dabei entstünde, hätte eine Höhe von etwa 94.000 Metern und wäre somit 25 mal höher als der Mount Fuji.

Zur vollständigen Infografik auf mashable.com

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von mahrko am 28.06.2011 (18:52 Uhr)

    Und die Zahl selbst hinterfragt keiner? Kann doch keiner wissen, wieviele GB ich pro Jahr vollfotografiere oder whatever...

    Wird irgendeine Hochrechnung sein zwischen verkauften Festplatten, Traffic im Netz und was weiß ich. ;-)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mega
Skype-Killer oder Fehlschlag? – Kim Dotcoms MegaChat im Kurztest
Skype-Killer oder Fehlschlag? – Kim Dotcoms MegaChat im Kurztest

Mit MegaChat erweitert Kim Dotcom das Angebot seines Filehosters um eine Möglichkeit zum Sprach- und Videochat. Wir haben uns die neue Web-App für euch angeschaut. » weiterlesen

Verschlüsselter Video-Chat: Kim Dotcom kündigt Browser-basierte Skype-Alternative an
Verschlüsselter Video-Chat: Kim Dotcom kündigt Browser-basierte Skype-Alternative an

Kim Dotcoms Firma Mega soll bald eine eigene Skype-Alternative vorstellen. Der Dienst soll verschlüsselte Videoanrufe und Chats direkt im Browser ermöglichen. » weiterlesen

Von Banner-Ads bis Infografiken: So erstellt ihr Content mit Visme
Von Banner-Ads bis Infografiken: So erstellt ihr Content mit Visme

Mit Visme sollt ihr im Handumdrehen Präsentationen, Infografiken und Banner-Ads erstellen können. Wir haben uns die Web-App für euch angeschaut. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen