t3n News Infrastruktur

Globale Innovation: Deutschland im weltweiten Vergleich nur auf Rang 12 – hinter Österreich

Globale Innovation: Deutschland im weltweiten Vergleich nur auf Rang 12 – hinter Österreich

Die Information Technology and Innovation Foundation hat untersucht, wie hoch der Beitrag einzelner Länder zur globalen Innovation in der Technik ist. Deutschland liegt nur auf dem zwölften Platz – hinter Österreich.

Globale Innovation: Deutschland im weltweiten Vergleich nur auf Rang 12 – hinter Österreich
Innovation. (Bild: Timothy Krause-Flickr / CC-BY-2.0)

Innovation: Rangliste zeigt weltweiten Beitrag

Der US-amerikanische Think-Tank Information Technology and Innovation Foundation (ITIF) hat seine Einschätzung zum Beitrag von mehr als 50 Ländern zur weltweiten Innovation in der Technik abgegeben. Darin wurde der Pro-Kopf-Beitrag zur Unterstützung der Innovation rund um den Globus ermittelt. Deutschland liegt in der Innovationsrangliste auf Platz Zwölf, Österreich schafft es auf den neunten Rang.

Innovation: Deutschland im weltweiten Vergleich nicht ganz vorn. (Screenshot: ITIF)
Innovation: Deutschland im weltweiten Vergleich nicht ganz vorn. (Screenshot: ITIF)

In die Bewertung nahmen die Forscher sowohl die Ausgaben für die Forschung und das Bildungswesen als auch die Struktur des Steuersystems auf. Rahmenbedingungen, die sich negativ auf die Innovationskraft auswirken könnten, wurden mit Punktabzug bestraft. Als negativer Einfluss galt unter anderem ein schwaches Patentsystem.

Beitrag zur Innovation: Österreich vor Deutschland

Der errechnete Indexwert (Studie als PDF) lag zwischen 15,6 Punkten für den weltweiten Spitzenreiter Finnland und minus 20,1 Punkten für Argentinien. Direkt hinter Finnland folgen in dem weltweiten Vergleich Schweden und Großbritannien. Österreich platziert sich immerhin auf Platz neun. Deutschland erreicht 9,4 Punkte und belegt den zwölften Rang, die Schweiz muss sich mit Platz 20 zufrieden geben. Die USA erreicht auch nur einen eher bescheidenen Platz Zehn.

Deutschland profitiert dabei weniger von seiner direkten Förderung der Innovation als vielmehr von guten rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen. Die Schweiz wird aufgrund der von den Studienmachern als hinderlich angesehenen Regelungen zurückgestuft. Beim Beitrag zur Innovation liegt sie sogar vor Deutschland.

via www.itespresso.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Innovation ist Investoren eher egal am 25.01.2016 (09:05 Uhr)

    Mehrzeilige Braille-Displays, Crowdfunding, Mutter-Drohnen, Haus-Solarzellen-Speicher (so wie Tesla Powerpacks), Solar-Sharing, Ideen wie Blabla-Car oder Uber, konstruktive Diskussionen mit kaum Rauschen und hoher Effizienz, ich glaube auch CMOS-Kamera-Sensoren,... stammen von hier. Hohe Rechtskosten haben die meisten (überschaubar aufwendigen) Ideen verhindert obwohl man dafür weder Investoren noch Steuergelder bräuchte.
    Aber andere Einnahmequellen oder auch Holding-Ketten in Hochpreis-Mietgebieten sind wohl wichtiger...

    Ein starkes Patentsystem ist auch sehr wichtig
    http://www.golem.de/news/patentstreitigkeiten-mit-uniloc-x-plane-entwickler-bittet-um-spenden-1209-94602.html
    http://www.golem.de/news/in-app-purchase-patent-lodsys-traut-sich-nicht-vor-geschworene-gegen-kaspersky-1310-101951.html
    http://www.golem.de/news/aaron-swartz-vorwuerfe-gegen-staatsanwalt-und-mit-1301-96889.html
    http://www.golem.de/news/reddit-gruender-aaron-swartz-ist-tot-1301-96888.html
    http://www.golem.de/news/imho-die-dunkle-seite-der-netzwirtschaft-1302-97652.html und wir werden auch TRON niemals vergessen...
    http://www.heise.de/ct/artikel/Zweierlei-Mass-290702.html
    http://www.golem.de/news/urheberrechtsstreit-happy-birthday-ist-frei-1509-116454.html

    X-Plane berechnet aus den Daten über das Flugzeug ein wohl recht reales Flugverhalten. Primitive Flugsimulatoren hingegen kann man per Tabellen so abändern das ein Elefant so fliegt wie eine Libelle oder wie ein Heissluft-Ballon.
    Mark Cuban sagte auch der Prozess wo er freigesprochen wurde hätte ihn viel Zeit gekostet. Da ist es natürlich gut (für die Konkurrenz) wenn der Entwickler eines überlegenen next-generation (weil wohl eher nicht Tabellenbasierten) Flugsimulators an der Weiterentwicklung gehindert wird.

    Deutschlands (abnehmendes - wie der Flughafen zeigt oder viele andere Bauprojekte und die vielen glorreichen deutschen IT-Vorzeige-Projekte) Ingenieurtum basiert angeblich auf dem günstigen Zugang zu Büchern als es hier im Mittelalter oder so kein Buch-copyright gab und das Volk billige Massenbücher kriegen konnte und nicht für Lehrbücher 100 Euro pro Stück bezahlen musste und die Reichen hatten teure Luxus-Drucke und finanzierten die Autoren (oder auch nicht) darüber. Freier Wissenszugang und stattdessen immer höhere Schulgebühren fördern natürlich Innovation...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Nur 13 Prozent der weltweit Beschäftigten sind sehr motiviert – das können Arbeitgeber tun
Nur 13 Prozent der weltweit Beschäftigten sind sehr motiviert – das können Arbeitgeber tun

Mitarbeiter zu motivieren, ist ein ständiger Prozess. Wie stark das Engagement durch die Wahl des Arbeitsplatzes beeinflusst wird, zeigt diese Studie. » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Intel entlässt 12.000 Mitarbeiter weltweit
t3n-Daily-Kickoff: Intel entlässt 12.000 Mitarbeiter weltweit

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Otto Group wieder auf Erfolgskurs: Onlineumsatz in Deutschland wächst 2016 um 12,3%
Otto Group wieder auf Erfolgskurs: Onlineumsatz in Deutschland wächst 2016 um 12,3%

Die Otto Group schließt das aktuelle Geschäftsjahr 2015/16 mit Gewinn ab und präsentiert ein Umsatzwachstum, das größer ausfällt als das Wachstum des gesamten Onlinemarktes in Deutschland. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?