t3n News Marketing

Instagram 3.0: Großes Update führt Foto-Karten mit Geo-Tagging ein

Instagram 3.0: Großes Update führt Foto-Karten mit Geo-Tagging ein

Ein Update der Instagram-App bringt jetzt sogenannte Foto-Karten. Mithilfe von Geo-Tagging-Informationen werden die Fotos eines Nutzers auf einer persönlichen Weltkarte platziert. Foto-Karten sind für andere Nutzer öffentlich einsehbar.

Instagram 3.0: Großes Update führt Foto-Karten mit Geo-Tagging ein

Nach der Übernahme durch Facebook veröffentlicht Instagram erstmals ein größeres Update für dessen iOS- und Android-App. Die Profile und der Upload-Dialog wurden leicht überarbeitet, im Mittelpunkt der neuen Instagram-Version steht aber ein völlig neues Feature: die sogenannten Foto-Karten.

Instagram-Fotos im Kontext des Erstellungsortes

Bislang wurden Instagram-Fotos in chronologischer Reihenfolge geordnet – in den Profilen der Nutzer aber auch auf Hashtag-Seiten. Auf den jetzt eingeführten Foto-Karten werden Instagram-Fotos nach dessen Erstellungsort sortiert. Dem Erstellungsort eines Fotos wird dadurch erstmals eine größere Bedeutung zugesprochen.

Bislang stellte aktuelle Ereignisse und Fotos in den Mittelpunkt. Das Profil eines Nutzers wurde chronologisch sortiert, ältere Fotos waren nur über Umwege erreichbar. Durch das Update und die Einführung der Foto-Karten wird Instagram jetzt zu einer „visuellen Kollektion von Erinnerungen“, erklärt Systrom der Wired. Durch den Kontext, den die Foto-Karten vermitteln, stehen Fotos in Zusammenhang zueinander. Sie können Geschichten erzählen, die auch für andere Nutzer greifbar sind.

Das Interface (links) wurde leicht überarbeitet, die große Neuerung des aktuellen Updates sind aber die Foto-Karten (rechts).

Weil man bei Instagram Privatsphäre sehr ernst nehme, gebe man sich große Mühe alle Nutzer langsam an das neue Feature heranzuführen. Eine ausführliche Erklärung des neuen Features wurde bereits veröffentlicht. Nutzer haben außerdem die volle Kontrolle über alle auf der Foto-Karte veröffentlichten Bilder, so Systrom. Er legt Wert darauf, zu betonen, dass für die Foto-Karten verwendete Bilder schon zuvor öffentlich einsehbar waren. Durch die Foto-Karten sei es jetzt nur etwas einfacher geworden, die verfügbaren Informationen zu visualisieren.

Weitere Features im Überblick

  • Das Interface des Upload-Dialogs wurde überarbeitet. Dort können Nutzer jetzt explizit wählen, ob ein Foto der eigenen Foto-Karte hinzugefügt werden soll.
  • Die Profile, der Explore Tab sowie die Hashtag-Seiten wurden überarbeitet.
  • Beim Scrollen lädt die jetzt automatisch neue Fotos.
  • Die App soll nach dem neuen Update etwas schneller sein.
  • Um dem zunehmenden Spam-Problem entgegenzuwirken, haben Nutzer jetzt außerdem die Möglichkeit, Kommentare als Spam zu markieren.

Die neue Instagram-Version kann im App Store und in Google Play heruntergeladen werden.

Weitere Informationen

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Instagram
Retargeting: Facebook bietet Dynamic Ads jetzt auch für Instagram
Retargeting: Facebook bietet Dynamic Ads jetzt auch für Instagram

Mit Dynamic Ads bietet Facebook Werbungtreibenden schon eine Retargeting-Lösung an. Kunden, die sich auf der Website oder in der App eines Unternehmens informiert oder für ein bestimmtes Produkt … » weiterlesen

Wie Facebook Pages: Instagram testet Business-Profile
Wie Facebook Pages: Instagram testet Business-Profile

Mit einem Kontakt-Button und Infos zum Standort gibt Instagram Unternehmen bald die Möglichkeit, sich offiziell in der Foto-App zu präsentieren. » weiterlesen

Social Media: Teenager erreicht man bei WhatsApp, Instagram und Snapchat
Social Media: Teenager erreicht man bei WhatsApp, Instagram und Snapchat

Facebook oder gar Twitter, das war einmal: Deutsche Teenager sind derzeit überwiegend bei WhatsApp oder Instagram zu finden. Als Social-Media-Star der Stunde erweist sich Snapchat. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?