t3n News Marketing

Die Instagram-Queen: 24, sexy, selfmade, reich

Die Instagram-Queen: 24, sexy, selfmade, reich

Kayla Itsines ist erst 24 und macht mit ihrem Fitness-Unternehmen „Bikini Body Training Company“ wahnwitzige Umsätze. Zu verdanken hat sie das .

Die Instagram-Queen: 24, sexy, selfmade, reich
Ein Itsines-Fan zeigt das Ergebnis des Fitness-Programms mit Vorher-nachher-Fotos. (Foto:…

Über 1,2 Millionen Instagram-Beiträge wurden bereits mit dem Hashtag #bbg versehen. Das steht für „Bikini Body Guide“, ein E-Book der 24-jährigen Australierin Kayla Itsines. Mit ihrem Programm und der dazugehörigen Social-Media-Power hat sie eine Fitness-Bewegung angestoßen, die auf der ganzen Welt bekannt ist. Ihre 3,1 Millionen Follower auf Instagram nennen sich „Kaylas Army“ und verfolgen jeden ihrer Posts ganz genau. Wir zeigen, wie Itsines Plattformen wie Instagram und Facebook nutzt, um ihr Fitness-Imperium aufzubauen.

Kayla Itsines ist die neue Fitness-Königin auf Instagram. (Foto: Kayla Itsines)
Kayla Itsines ist die neue Fitness-Königin auf Instagram. (Foto: Kayla Itsines)

„Ich fokussiere mich in meinem Account auf die inspirierenden Transformationen meiner Klienten, statt auf mich und mein Leben“, sagt Itsines gegenüber Forbes. Anders als andere Instagram-Stars wie Jen Selter dreht sich bei ihrem Account nicht alles um sie, vielmehr zeigt sie Bilder, die den Weg zum Ziel des trainierten Körpers zeigen. Viele der Beiträge sind Vorher-nachher-Fotos ihrer Fans. Damit schafft sie einen Wachstums-Kreislauf: Die Bilder von erfolgreichen Trainingsleistungen bringen andere Frauen dazu, ebenfalls den „Bikini Body Guide“ zu kaufen, nur um dann ebenfalls Fotos von sich zu posten, die weitere Kunden motivieren. „Der Content muss persönlich sein und die Menschen dazu bringen etwas zu tun. Nur so wächst mein Social-Media-Account.“ Die Folge: 3,1 Millionen Instagram-Follower, 1,9 Millionen Facebook-Fans und 205.000 Follower bei Twitter.

Die jungen Frauen schicken ihr die Fotos selbstständig zu oder veröffentlichen sie unter dem Hashtag #bbgtransformation. Weitere 50 Hashtags drehen sich allein bei Instagram um den Fitness-Star, jeder mit zehntausenden Posts. Die Fans feuern sich gegenseitig auf Instagram an und teilen täglich Mahlzeiten und Erfolge. Wer Teil der Community ist, freut sich vor allem über diesen positiven Ansporn der anderen. Viele der Bilder ihrer Fans postet Itsines auf ihrem eigenen Account, für Fans noch größerer Ansporn. Damit funktioniert die Bewegung der Australierin ein wenig wie Freeletics in Deutschland, nur mit weniger Aufwand für das Unternehmen – es gibt keine App, viele der Inhalte kommen von den Nutzern.

Ein Itsines-Fan zeigt das Ergebnis des Fitness-Programms mit Vorher-nachher-Fotos. (Foto: Kayla Itsines)
Ein Itsines-Fan zeigt das Ergebnis des Fitness-Programms mit Vorher-nachher-Fotos. (Foto: Kayla Itsines)

Ein Jahr mit viel Wachstum und neuen Produkten

Itsines hat ihr Unternehmen erst im Januar 2014 gegründet und konzentriert sich ausschließlich auf junge Frauen. Durch den weltweiten Erfolg ist aber auch diese Zielgruppe groß genug. Nach eigenen Angaben hat Itsines über eine Million E-Books verkauft. Das günstigste – der Bikini Body Guide – kostet knapp 70 Australische Dollar (etwa 47 Euro). Selbst bei zurückhaltender Schätzung hätte sie nur mit E-Book-Verkäufen seit Anfang 2014 70 Millionen Australische Dollar (etwa 47 Millionen Euro) eingenommen. Die Trainings konzentrieren sich auf die Problemzonen Oberschenkel, Bauch und Oberarme, jede Einheit dauert etwa 30 Minuten. Wer das Programm durchzieht, soll mit dem perfekten Bikini-Body auftrumpfen können. Zusätzlich verkauft Itsines ihren Ernährungsguide „H.E.L.P“ für 70 Australische Dollar und ein Paket aus beiden für 120 Australische Dollar (etwa 82 Euro). Die Übungen funktionieren wie bei Freeletics mit wenigen Hilfsmitteln wie kleinen Hanteln und einem Springseil.

Die Guides sind einfache E-Books für umgerechnet etwa 54 Euro.
Die Guides sind einfache E-Books für umgerechnet etwa 54 Euro.

Itsines zweites wichtiges Standbein sind ihre Selfies auf Instagram mit der Möglichkeit zum Influencer Marketing. Sie trägt Sportuhren von Polar, die sie auf der eigenen Seite auch verkauft und auffällig oft Equipment von Nike und Victoria's Secret. Allerdings behauptet sie selbst, derzeit kein Geld von Brands anzunehmen. Für Brands ist das Gesicht einer solchen Fitness-Bewegung sehr interessant. Die Fans identifizieren sich mit Itsines (Stichwort Kaylas Army) und eifern dem Vorbild nach. Das Engagement ist hoch, jeder Post bekommt zwischen 10.000 und 50.000 Likes. Die offensichtlichen Produktplatzierungen sehen die Follower nicht kritisch, weil sie perfekt in das Bild der sportlichen Fitness-Trainerin passen. Da ist es wenig verwunderlich, dass Itsines jetzt auch eigene Produkte für gutes Geld anbietet. Eine mit ihrem Namen gebrandete Schaumrolle kostet etwa 27 Euro. Die Werbung dafür findet ausschließlich auf den Plattformen statt.

Itsines verkauft Fitness-Produkte auf der eigenen Webseite.
Itsines verkauft Fitness-Produkte auf der eigenen Webseite.

Auf Welttournee werden neue Fans gesammelt

Gerade ist die junge Fitness-Queen auf Welttournee. Nach Amsterdam und zwei Events in London ist am 20. Juni noch New York an der Reihe. Die Bootcamps sind kostenlos und die Tickets innerhalb von wenigen Minuten vergriffen. Schaut man auf die Bilder und Videos, wirkt das ganze eher wie ein Festival oder Konzert eines Superstars, nur dass die Fans kräftig schuften müssen, statt zu tanzen. Die Tournee erhöht Itsines Bekanntheit nur noch mehr und produziert neue Inhalte für Instagram, da kann man die Tickets schonmal verschenken.

Das alles macht die Australierin natürlich nicht allein. Mit ihrem Partner Tobias Pearce (natürlich Bodybuilder) führt sie die Bikini Body Training Company. Den Bikini Body Guide hat sie gemeinsam mit Trainern eines australischen Fitnessstudios geschrieben, am Ernährungsplan H.E.L.P war sie laut Disclaimer gar nicht direkt beteiligt. Die Fotoauswahl der von Fans zugeschickten Bilder dürfte sie schon lange nicht mehr übernehmen. Sie ist das Vorbild vieler junger Frauen, die sich in ihrem Körper wohler fühlen wollen und muss deshalb auf ihren Ruf achten. Da half sicher nicht, dass Itsines vor ein australisches Gericht zog und die Löschung mehrerer Youtube-Videos eines Fitness-Paares forderte. In mehreren Videos behaupten Leanne Ratcliffe und Harley Johnstone, dass das Ernährungsprogramm junge Frauen zum Hungern zwinge und Itsines Partner Steroide nehme. Vor Kritik ist also auch der Instagram-Star nicht sicher. Die Fans scheinen trotzdem zur Australierin zu halten. Pro Monat kommen etwa 200.000 neue bei Instagram hinzu.

Weitere Instagram-Erfolgsbeispiele findest du im Artikel „Instagram-Marken: Die 50 erfolgreichsten Unternehmen (+ Best Cases)“.

Der Beitrag Die Instagram-Queen: 24, sexy, selfmade, rich erschien zuerst auf OnlineMarketingRockstars Daily.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf OnlineMarketingRockstars Daily

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Kim am 20.06.2015 (16:17 Uhr)

    Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass sie nicht von Nike oder Polar profitiert. Heutzutage findet man auffällig viele Markenpromos, denen ich dann nur noch genervt entfolge.

    Antworten Teilen
  2. von AlinaPalues am 25.06.2015 (16:56 Uhr)

    Respekt vor dieser Leistung, werde ich mir auch einmal anschauen :)

    Antworten Teilen
  3. von khoa.nguyen344 am 12.07.2015 (12:32 Uhr)

    Sowas muss man erstmal hinkriegen. Als Bildbearbeitungsprogramm finde ich Instagram abslut grottig (vgl. http://www.seejey.de/2015/06/07/instagram-als-kostenloses-bildbearbeitungsprogramm-top-oder-flop/ ). Aber welche Bilder man postet trägt zum Bekanntheitsgrad bei und Instagram ist als Medium anzusehen, um die Marke hervorzuheben.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Instagram
Weniger Interaktionen auf Instagram: Das können Marken unternehmen
Weniger Interaktionen auf Instagram: Das können Marken unternehmen

Instagram gehört auf vielen Smartphone-Homescreens längst zum Inventar. Auch die Nutzerzahlen steigen weiterhin. Für die Interaktionen – also Likes und Kommentare – gilt einer Quintly-Studie … » weiterlesen

Instagram Business: Facebook-Tochter führt neue Tools ein
Instagram Business: Facebook-Tochter führt neue Tools ein

Instagram nähert sich Facebook an: Seitenbetreiber können künftig auch auf der Foto- und Video-Plattform Instagram Business-Profile anlegen, nachträglich Posts promoten und Statistiken für ihre … » weiterlesen

Retargeting: Facebook bietet Dynamic Ads jetzt auch für Instagram
Retargeting: Facebook bietet Dynamic Ads jetzt auch für Instagram

Mit Dynamic Ads bietet Facebook Werbungtreibenden schon eine Retargeting-Lösung an. Kunden, die sich auf der Website oder in der App eines Unternehmens informiert oder für ein bestimmtes Produkt … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?