Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Instagram sperrt Twitter aus – keine Bilder mehr in der Vorschau

Instagram-Fotos werden bei ab sofort nicht mehr vollständig dargestellt, da der Fotodienst die Integration der Twitter Cards deaktiviert hat. Die Bilder werden nun häufig abgeschnitten angezeigt. Die Querelen zwischen Twitter und gehen damit in die nächste Runde. Mehr als dem Konkurrenten schaden die Aktionen allerdings den Nutzern.

Instagram sperrt Twitter aus – keine Bilder mehr in der Vorschau

Instagram: Deaktivierung der Twitter Cards sei richtige Maßnahme fürs eigene Geschäft

Nachdem sich viele Nutzer beschwert hatten, dass die Integration von Instagram-Fotos bei Twitter nicht mehr funktioniere, veröffentlichte Twitter eine kurze Stellungnahme: „Der Grund ist, dass Instragram seine Twitter Cards Integration aufgehoben hat“, heißt es darin.

Auf der LeWeb äußerte sich daraufhin auch Instagrams Geschäftsführer Kevin Systrom zum aktuellen Geschehen und bestätigte die Umstellung, wie Wired berichtet. Die Deaktivierung sei für das eigene Geschäft die richtige Maßnahme gewesen. Ziel der Plattform sei eben, Fotos direkt auf der Instagram-Website anzuzeigen. Es werde aber auch zukünftig möglich sein, von Instagram aus Tweets zu verschicken, versuchte Systrom einen positiven Ausblick. Es ist trotzdem befremdlich, dass der Dienst in Kauf nimmt, dass Instagram-Fotos bei Twitter jetzt nur noch in zerstörter Form angezeigt werden.

Instagram hat die Integration der Twitter Cards deaktiviert.

Die Aktion ist die Fortführung eines schon länger schwelenden Konflikts zwischen Twitter und Instagram, seit dieses von Facebook übernommen wurde. Zuletzt war Twitter der aktivere Part gewesen, wenn es darum ging, die zuvor enge Partnerschaft zu lockern: So beendete Twitter die Möglichkeit, bei Instagram nach Twitter-Freunden zu suchen, und fing an, an der Integration von eigenen Fotofiltern zu basteln. Nun geht Instagram in die Gegenoffensive.

Die tiefer liegende Problematik ist, dass sich viele der Netzwerkriesen in ihren Funktionen einander so annähern, dass sie zu echten Konkurrenten werden. Die Notwendigkeit, den eigenen Dienst zu monetarisieren und somit Nutzer an die eigene Plattform zu binden, treibt immer seltsamere Blüten. Vor allem Twitter geht immer mehr auf Isolationskurs, was in erster Linie den Nutzern schadet. Ob dieser Kurs den Dienst letztlich stärken wird, ist zu bezweifeln. Es könnte langfristig eher dazu führen, dass Twitter an Attraktivität verliert, weil Nutzer immer weniger für sich herausziehen können und verärgert sind. „Die sozialen Medien sind weniger gemütlich geworden. Was einmal ein dicht verwobenes Netz aus bekannten Diensten war, die ziemlich unwissend schienen wo man Sachen teilte, driftet langsam auseinander.“ (Mashable)

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Instagram Search & Explore: Ein neues Feature sorgt für geniale Use-Cases
Instagram Search & Explore: Ein neues Feature sorgt für geniale Use-Cases

Eine neue Suchfunktion für Instagram macht es ab sofort möglich, das soziale Netzwerk ganz anders zu nutzen als bisher. Zum Beispiel als Reiseführer oder als Newslieferant. Die Funktion wird … » weiterlesen

Influencer.db: Hier findest du Instagram-Influencer für deine Marketing-Kampagne
Influencer.db: Hier findest du Instagram-Influencer für deine Marketing-Kampagne

Influencer.db ist eine Suchmaschine für Instagram-Influencer. Wir verraten euch, welche Informationen ihr über die Website erfahren könnt. » weiterlesen

Das ist aus den ersten Praktikanten von Google, Twitter und Facebook geworden
Das ist aus den ersten Praktikanten von Google, Twitter und Facebook geworden

Alle großen Tech-Konzerne haben mal klein angefangen. Ob in einer Garage oder nicht, alle hatten zu Beginn eins gemeinsam: Praktikanten. Was aus den ersten von ihnen bei Google, Twitter, Facebook … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 40 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen