t3n News Marketing

Interaktive Videos: Darum sind sie das Marketing-Instrument von morgen

Interaktive Videos: Darum sind sie das Marketing-Instrument von morgen

In den letzten Jahren haben mehr und mehr große Brands interaktive Videos für sich entdeckt. Anbieter wie Fuisz, WireWax oder Interlude machen es einfach wie nie, solch interaktive Videos im einzusetzen.

Interaktive Videos: Darum sind sie das Marketing-Instrument von morgen

Interaktive Videos. (Foto: davidd / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Interaktive Video: Bei den Interlude-Videos entscheidet der Zuschauer über das Schicksal der Protagonisten. (Screenshot: Interlude)
Interaktive Videos bieten im Marketing einige Vorteile. (Screenshot: Interlude)

Interaktive Videos: Bald ein normaler Bestandteil jeder Marketing-Kampagne?

Videos bieten im Marketing ein enormes Potenzial. Sie werden im Netz gerne geteilt und kommentiert. Allerdings waren ihre Möglichkeiten bisher meist recht beschränkt. Über YouTube lässt sich zwar immerhin der eine oder andere Call-to-Action in ein Video integrieren, Nutzer können die Anzeige aber standardmäßig deaktivieren. Außerdem endet Interaktivität noch lange nicht bei einem Link.

Eine Möglichkeit um YouTube-Videos mehr Möglichkeiten zur Interaktion zu bieten, stammt von der kalifornischen Firma Fuisz Media. Ihre Technik soll unabhängig vom gewählten Player funktionieren und bietet Nutzern eine einfache Möglichkeit, mit dem gezeigten Video zu interagieren. Die Software des Unternehmens ist in der Lage Personen und Objekte in einem Video zu erkennen. Anschließend können die Ersteller eines Videos zusätzliche Informationen mit ihnen verknüpfen. So könnten Nutzer beispielsweise beim Klick auf einen Kuchen das Rezept dafür erfahren.

Der Autor und Social-Media-Berater Mark Schaefer bezeichnete interaktive Videos als einen der kommenden Marketing-Trends des Jahres 2014. Die Ansicht scheinen auch andere zu teilen. Fuisz Media vermeldete am Montag, den 30. Juni 2014, dass sie eine Seed-Funding-Runde mit 2,1 Millionen US-Dollar abschließen konnten. Immerhin setzen neben dem Sportbekleidungshersteller Nike auch die beiden amerikanischen Einzelhandelsriesen Walmart und Target die Technik der Firma ein. Für die dürfte sich der Einsatz auch rentieren. Fuisz Media soll, nach eigenen Angaben, bei Testkampagnen mit über sechs Millionen Views eine Click-Trough-Rate von 24 Prozent erreicht haben.

Interaktive Videos: Von Bob Dylan bis Pepsi

Noch einen Schritt weiter als Fuisz geht Interlude. Mit dem Authoring-Tool des Startups lassen sich komplexe interaktive Videos erstellen. Die Zuschauer können dann an bestimmten Stellen des Clips beispielsweise in die Handlung eingreifen. Aber auch gewöhnliche CTAs lassen sich damit leicht in die Clips integrieren. Das Tool wurde beispielsweise genutzt, um dem Bob-Dylan-Klassiker „Like a Rolling Stone“ 48 Jahre nach seiner Entstehung ein interaktives Video zu verpassen.

Aber auch große Brands wie Microsoft, Intel, Subaru, Shell oder Nike nutzen das Angebot bereits. Vor allem Interlude dürften wir in den kommenden Jahren noch häufiger begegnen. Forbes bezeichnete das Unternehmen im Juni 2014 als eines der 25 heißesten israelischen Startups. Die Firma des israelischen Musiker Yoni Bloch konnte seit ihrer Gründung im Jahr 2014 fast 20 Millionen US-Dollar Funding-Kapital sammeln.

Interaktive Videos im Marketing: CTR von mehr als 10 Prozent üblich

Die Werkzeuge zur Erstellung von interaktiven Videos sind erwachsen geworden. Außerdem gibt es genügend Fallstudien, die belegen, wie effektiv sie als Mittel im Marketing eingesetzt werden können. Laut der Social-Media-Marketing-Firma Room214 werden interaktive Videos im Schnitt von 90 Prozent der Nutzer vollständig angeschaut. Videos ohne interaktive Inhalte hingegen schaffen es selten auf einen solchen Wert.

Außerdem liegt die Click-Trough-Rate teilweise über zehn Prozent. Bei herkömmlicher Videowerbung liegt die Rate bei nur etwa ein bis zwei Prozent. Der Bekleidungshersteller SSense schaffte es mit einem interaktiven Musikvideo, über das Nutzer direkt die Kleidung der beteiligten Künstler erwerben konnten, sogar auf eine CTR zum eigenen Online-Shop von 31 Prozent. Die Macher setzten dabei auf den Anbieter WIREwax, dessen Technik der von Fuisz Media nicht unähnlich ist.

Natürlich sind Herstellungskosten von Videos nicht zu verachten, wer aber sowieso schon bewegte Bilder als Teil seiner Marketing-Strategie verwendet, sollte sich überlegen, wie er das Material mit interaktiven Elementen noch interessanter für seine Kunden machen könnte.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von _Christof_ am 03.07.2014 (07:20 Uhr)

    Sehr spannend auch, was auf den Video-Portalen der TV-Sender passiert. Die aktuelle Folge von "How I met Your Mother" bei Pro7 wird von Werbung unterbrochen, bei der Videos in interaktive Oberflächen eingebettet sind (Ad-Blocker muss aus sein, darauf weist am Anfang ein Spot mit "Stromberg" hin).
    ... ich glaube, Netz-Menschen hassen das im Moment, aber bei zunehmender Verbreitung in alle Bevölkerungs-Schichten sind das in den nächsten Jahren ganz wichtige Formate.
    christof, cmo - http://versacommerce.de

    Antworten Teilen
  2. von Dr. Matthias A. Poos am 03.07.2014 (11:31 Uhr)

    ich denke,
    damit ist die Differenz
    zwischen
    Kommunikation
    &
    Vertrieb
    endgültig aufgehoben.

    Was die Netzgemeinde angeht,
    so bin ich mir sicher,
    dass sie schon seit Monaten
    an Positionierungs-Konzepten
    arbeitet,
    die es ermöglichen,
    diese bahnbrechende
    Interaktionsinnovation
    auch für das
    geMEINsame VerantWORTen
    als Utopie
    Herrschafts Freier Kommunikation
    zu nutzen.

    Gute Wünsche für einen auch weiterhin sonnig-frohen Tag

    Dr. Matthias A. Poos
    01577 174 62 07
    m.poos@gmx.de

    Antworten Teilen
  3. von Lars Hinrichs am 07.07.2014 (18:06 Uhr)

    Man sollte sich unbedingt auch mal http://ImpossibleSoftware.com
    ansehen. Komplett als SaaS Product einsetzbar. Eine Art AfterEffects in the Cloud. Kommt aus Hamburg.

    Impossible Software ElasticVideo is the world's leading realtime video personalization platform enabling advertisers to individually customize every video impression according to a user's profile. Using data from external databases or data feeds text, images, animations and sounds can be added, replaced or modified seamlessly, providing a unique video ad for every user. ElasticVideo is designed for internet-scale, high performance use cases, such as dynamic video pre-roll advertising, in-content advertising and video marketing applications and creates videos in standard formats, that can be played on all devices. Videos can be prepared for personalization with the web based video editor, similar to AfterEffects and via a rich set of APIs to allow for integration into third-party systems.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Marketing
Milliarden-Reichweiten ohne Marketing: Kicktipp ist ein Phänomen
Milliarden-Reichweiten ohne Marketing: Kicktipp ist ein Phänomen

Wenn der Ball bei der Fußball-Europameisterschaft rollt, passiert Magisches: Fans und Zuschauer verwandeln sich in Experten. Mit einer hohen Wahrscheinlichkeit erzielt die 1995 gestartete Plattform … » weiterlesen

Warum Androids Instant Apps wichtig fürs Marketing sind
Warum Androids Instant Apps wichtig fürs Marketing sind

Android Instant Apps? Noch nie gehört? Ben Davis erklärt in einem spannenden Artikel, warum sie wichtig für das Marketing sind – und welche Bereiche sie beeinflussen könnten. » weiterlesen

Content-Marketing-Strategie: 5 praktische Lösungsansätze für den Start
Content-Marketing-Strategie: 5 praktische Lösungsansätze für den Start

46 Prozent der deutschen Unternehmen planen den Aufbau einer Content-Marketing-Strategie – eine sinnvolle Entscheidung, wenn man bedenkt, dass sich über zwei Drittel der Konsumenten vor allem im … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?