Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Design

Die Zukunft des Interface-Designs: Wie zwei neue Tools die Arbeit von Designern erleichtern könnten

    Die Zukunft des Interface-Designs: Wie zwei neue Tools die Arbeit von Designern erleichtern könnten

Interface-Design-Tools. (Screenshot: atomic.io)

Mit Atomic und Zeplin befinden sich zwei spannende neue Tools für Interface-Designer in einer geschlossenen Beta-Phase. Beide Werkzeuge wollen die gemeinsame Arbeit am UI-Design vereinfachen und verbessern.

Interface-Design: Die beiden Tools Atomic und Zeplin sollen die Arbeit von Designern erleichtern. (Screenshot: Atomic)
Interface-Design: Die beiden Tools Atomic und Zeplin sollen die Arbeit von Designern erleichtern. (Screenshot: Atomic)

Es tut sich derzeit einiges für Interface-Designer. Neue Werkzeuge kommen auf den Markt und versprechen, die Arbeit schneller und einfacher zu machen. Mit Atomic und Zeplin befinden sich derzeit zwei weitere Tools dieser Art in der Entwicklung. Beide verfolgen interessante Ansätze, um die kollaborative Arbeit an Entwürfen auf einen neuen Level zu heben.

Atomic: Interface-Designer sollen einfache Versionsverwaltung bekommen

Zugegeben: Atomic ist vielleicht nicht unbedingt der kreativste Name für ein Startup. Das gleichnamige Produkt hat aber durchaus das Zeug, die Arbeit von UI-Designern deutlich zu erleichtern. Die Web-App will es Teams möglichst einfach machen, gemeinsam an Entwürfen zu arbeiten. Mit wenigen Klicks lassen sich bei Atomic interaktive Prototypen erstellen, um das Design direkt testen zu können. Diese Prototypen lassen sich aus der App heraus in Form eines einfachen Links teilen. So können Kunden oder andere Teammitglieder ohne zusätzliche Software sehen, wo die Reise hingehen wird.

Spannend sind aber auch die Möglichkeiten zur Versionsverwaltung. Über einen Slider können alle Veränderungen am Entwurf angezeigt werden. Außerdem könnt ihr auch einzelne Elemente eines Entwurfes anwählen und euch nur die Veränderungen an diesem Element anzeigen lassen. Darüber hinaus ist es möglich, eine Kopie von jedem Punkt in der Versionsgeschichte zu machen, und auf Basis dieses Entwurfs weiterzuarbeiten. Wer an dem Tool Interesse hat, kann sich auf der Atomic-Website per E-Mail über die Entwicklung und den laufenden privaten Beta-Test informieren lassen.

Zeplin: Mit wenigen Klicks zum Spec-Sheat für Entwickler

Um mit Zeplin zu arbeiten, müsst ihr zunächst eure Entwürfe von Sketch importieren. Dank einem Plugin funktioniert das direkt aus der Software heraus. Bis zur fertigen Version soll auch Photoshop unterstützt werden. Nach dem Import hilft Zeplin vor allem dabei, schnell und einfach Spec-Sheets und Guidelines für die App-Entwickler zu erstellen. Bei der Erstellung eines neuen Projektes könnt ihr auswählen, ob es sich um eine Web-, Android- oder iOS-App handelt. Je nach Zielgerät könnt ihr euch alle Maße der unterschiedlichen UI-Elemente in dem passenden Format anzeigen lassen.

Farben lassen in Zeplin benennen und tauchen anschließend unter dem Guidelines-Tab auf. Hier finden sich auch Angaben zu den genutzten Fonts. Diese Angaben lassen such direkt in einem passenden Format exportieren. Je nach Zielplattform findet der Export beispielsweise als XML- oder als CSS-Datei statt. Auch SASS und LESS werden unterstützt. Über die Kommentarfunktion habt ihr außerdem die Möglichkeit, auf bestehende Farben in euren Guidelines Bezug zu nehmen. Auch Zeplin befindet sich derzeit in einer geschlossenen Beta-Phase. Auf der Website des Tools könnt ihr eure E-Mail-Adresse hinterlassen, um euch für einen Beta-Zugang vormerken zu lassen.

Wenn ihr euch für die Gestaltung von Android-Apps interessiert, solltet ihr einen Blick auf den Artikel „UI-Design für Android: Technische Grundlagen und wertvolle Design-Tipps“ aus dem t3n Magazin Nr. 32 werfen.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Webdesign, Mediengestalter

1 Reaktionen
NikolaiShulgin.Bitrix24
NikolaiShulgin.Bitrix24

Extrem hilfreich! Ich habe bis jetzt immer Tools wie UXPint oder einfache PSD-Templates zur Modellierung genutzt, was extrem zeitraubend ist. Fraglich ist für mich allerdings, wie beziehungsweise in welcher Qualität der Export funktioniert. Wenn dabei wirklich brauchbare Ergebnisse herauskommen, sind die beiden Tools wirklich gold wert!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen