t3n News Software

Internet-Landkarte zeigt Größe und Beziehungen tausender Webseiten

Internet-Landkarte zeigt Größe und Beziehungen tausender Webseiten

Seit einigen Tagen geistert eine abenteuerliche Landkarte durch das Netz. Auf ihr findet sich das Internet selber. Die russischen Macher haben versucht das World Wide Web zu kartografieren. Und obwohl die Karte einige Fragen aufwirft ist das Ergebnis zweifelsfrei faszinierend.

Internet-Landkarte zeigt Größe und Beziehungen tausender Webseiten

Datenquelle unklar

Es ist etwas unklar woher die russischen Macher der Internet-Landkarte ihre Daten beziehen, fest steht jedenfalls dass der Datensatz vom Endes des vergangenen Jahres stammt. Obwohl die Daten also rund sechs Monate alt sind, handelt es sich hierbei um eine wahnsinnig anschauliche Visualisierung des Internets. Leider sind alle erklärenden Texte nur in russischer Sprache verfügbar. Mit etwas Geduld und Sucherei erfährt man jedoch, dass der Datensatz rund 350 000 Seiten aus 196 Ländern beinhaltet und grafisch darstellt.

Webseiten als Kreise dargestellt

Jede Internetseite wird als Kreis dargestellt. Die Größe des Kreises kommt durch die Frequentierung einer Seite zustande. Viele Besucher ergeben einen großen Kreis, wenige Besucher einen kleinen Kreis. Die Farben der Kreise geben Auskunft über die Sprache einer Webseite. So ist beispielsweise der größte Teil der Karte in einem Türkiston gefärbt, welcher englischsprachige Inhalte kennzeichnet. Das "deutsche Internet" ist blau gefärbt und findet sich ganz im Osten der Karte.

Thematische Beziehungen

Die Entfernung zwischen zwei Kreisen ergibt sich aus der Anzahl der Links die sie verbinden sowie der Anzahl an Usern, die zwischen diesen Seiten hin- und herspringen. So ergeben sich thematisch erstaunlich korrekte Cluster von Seiten mit ähnlichen Inhalten. Übrigens ist auch t3n.de auf der Karte vermerkt, und so finden sich in unserer Nachbarschaft viele deutsche Internet-Präsenzen mit ähnlichen Themen.

Da es viel zu mühsam wäre, jede Seite von Hand zu suchen, gibt es in der linken oberen Ecke glücklicherweise eine Suchbox, in die Domains eingetippt werden können. So gelangt man direkt zur gewünschten Seite.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Statisti k am 28.07.2012 (13:00 Uhr)

    Cool wäre noch eine Darstellung wie auf einer Kugel wo die Site in der Mitte ist und die "verwandten" Sites wie im Spinnenetz drumherum platziert werden.

    Es gibt auch zwei mögliche Relationen: direkte Klicks und "hat er sich auch angeschaut" weil man z.b. eine Suche nach irgendwas macht und mehrere Sites anklickt oder die Meldung zum neuen Iphone hier und bei mehreren Konkurrenz-Sites liest. Per Statistik kriegt man also mit "Wer diese Site besucht hat, hat auch folgende Sites besucht" "Wer diese Jobbörse besucht hat, hat auch folgende Jobbörsen besucht" ohne das diese miteinander verlinkt sind.

    In technologisch rückständigen und immer weiter zurückfallenden Mittelalter-Diktatoren-Staaten wird man für sowas abgemahnt oder verklagt.

    Antworten Teilen
  2. von Daniel am 28.07.2012 (13:39 Uhr)

    Sieht aus wie ein Gemälde von Jackson Pollock :D

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
GitHub reagiert auf offenen Beschwerdebrief von Tausenden Entwicklern
GitHub reagiert auf offenen Beschwerdebrief von Tausenden Entwicklern

Tausende Entwickler beschwerten sich Mitte Januar in einem offenen Brief bei GitHub. Darauf reagierten die Betreiber nun und gelobten Besserung.  » weiterlesen

„Webseiten? Ich besuch kaum noch Webseiten!“: Was zwei Teenager am Zukunftstag bei t3n machen
„Webseiten? Ich besuch kaum noch Webseiten!“: Was zwei Teenager am Zukunftstag bei t3n machen

Was macht die Jugend von heute eigentlich im Internet? Heute, am 28. April, ist in Deutschland Zukunftstag, wo Schülerinnen und Schüler in die Berufswelt schnuppern können. Und wir in die Welt … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Patienten betroffen, Bluttest-Startup Theranos muss nachträglich tausende Bluttests korrigieren
t3n-Daily-Kickoff: Patienten betroffen, Bluttest-Startup Theranos muss nachträglich tausende Bluttests korrigieren

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?