t3n News E-Commerce

Internet World Messe zeigt die wichtigsten Trends im Online-Marketing 2014

Internet World Messe zeigt die wichtigsten Trends im Online-Marketing 2014

Die Aussichten für 2014 sind vielversprechend. Ende Oktober hat die Bundesregierung ihre Prognose für die des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von bisher 1,6 Prozent auf 1,7 Prozent angehoben und erwartet damit einen Aufschwung. Um als Unternehmen am Wachstum teilhaben zu können, muss man auf die richtigen Vermarktungsstrategien und -maßnahmen setzen. Acht Experten aus der Praxis geben ihre Einschätzung zu den besten Strategien ab.

Internet World Messe zeigt die wichtigsten Trends im Online-Marketing 2014

Auf der Internet World Messe 2014 geht es unter anderem um die Trends im…

Die E-Commerce-Messe hat acht Online-Marketing-Experten und Referenten des Internet World Kongresses zu den Trends 2014 befragt und interessante Einblicke in deren Online-Strategien erhalten. So ist beispielsweise Ingo Heinrich, Geschäftsführer von stylefruits, überzeugt, dass die Realisierung des Themas „Einkaufserlebnis“ 2014 besonders wichtig sein wird. Jens Bünger, Geschäftsführer bei e-Sixt, will mit einer moderaten Cross-Channel-Strategie bei seinen Kunden punkten, während Dr. Mirko Caspar, Geschäftsführer von Mister Spex, die Herausforderung für 2014 in der richtigen Nutzung von Big Data sieht. Als weiteren Trend schließlich sieht Michael Möglich, Seller Director bei eBay, die internationalen Vermarktungs-Chancen über Marktplätze.

Online-Shops, die ihre Budget-Verteilung im noch nicht abgeschlossen haben, sollten sich folgende Trend-Liste nebst Experten-Meinung genauer anschauen.

Content Marketing

Ingo Heinrich, Geschäftsführer, stylefruits GmbHContent Marketing ist einer der Top Trends 2014. Das erste, was Web-Händlern dazu einfällt, ist, über Online-Magazine oder gedruckte Kataloge Kunden emotionaler anzusprechen und Bedürfnisse zu wecken. Seltener denken sie über Kooperationen mit Zeitschriften nach, die ihrerseits inzwischen auch nach neuen Einnahmequellen suchen. Gerade in Nischen lässt sich hier bestimmt noch die ein oder andere Kooperationsmöglichkeit finden.

Verbraucher wollen Online-Shopping 2014 „erleben“. Zielgruppenrelevante Informationen, attraktive Produktinszenierung und innovative Service-Angebote schaffen einen Mehrwert für Kunden. Diese interessieren sich aber nicht nur für die Inhalte des Unternehmens oder der Marke, sondern in großem Maße auch für die Erfahrungen anderer Verbraucher. Wer Shopping-Erlebnis bieten will, sollte die soziale Komponente und den User Generated Content bei der Content-Marketing-Strategie nicht vergessen.

Ingo Heinrich, Geschäftsführer, stylefruits GmbH

Cross-Channel-Marketing

Die Integration von Online- und Offline-Kanälen ist kein neuer, sondern ein bleibender Trend im Marketing. Nur wenigen Shops gelingt es bislang, die gesamte Klaviatur perfekt zu spielen und potenzielle Kunden gezielt in den stationären Handel oder den Webshop zu locken. Gerade die Möglichkeiten mobiler Werbung schöpfen die meisten Unternehmen nicht aus, Couponing steckt in Deutschland noch immer in den Kinderschuhen, die Verknüpfung von Online- und Offline-Bonussystemen ist bei vielen Multichannel-Anbietern noch immer nicht realisiert. Im Sinne der gesamten Werbewirtschaft gilt es allerdings, erst dann Kampagnen zu starten, wenn man sicher davon ausgehen kann, dass die Zielgruppen sie auch begeistert rezipieren werden. Hat sich jemand einmal die Mühe gemacht, einen QR-Code zu scannen und saß dann gelangweilt vor dem Ergebnis, ist er für ein solches Medium für lange Zeit verbrannt.

Blinder Rabattismus und undifferenzierte Bonusprogramme entsprechen nicht der Philosophie von Sixt. Bei allen Marketingmaßnahmen stehen die Bedürfnisse und Interessen unserer Kunden im Mittelpunkt. Diese eruieren wir mittels breitbandigem Screening im Vorfeld, um dann – online wie offline – individuelle Angebote zu machen und zielgruppenspezifische Aktionen anzubieten. Die Möglichkeiten mobiler Werbung reizen wir bewusst nicht bis zum Äußersten aus. Wir schicken Kunden keine Push-Angebote, die sie nicht brauchen, nur weil sie zufällig an einer unserer Stationen vorbeigegangen sind und sogenanntes Real Time Marketing gerade angesagt ist. Stattdessen begleiten wir unsere Kunden kontinuierlich und leisten beispielsweise technische Hilfestellung, wie sie unsere Informations- und Buchungssysteme online, offline und mobil am effizientesten nutzen können.

Jens Bünger, Geschäftsführer, e-Sixt GmbH & Co. KG

Big Data

Mister_Spex_GmbH_kleinAuch Big Data zählt seit ein paar Jahren zu einem der wichtigsten Fortschritte im Online-Marketing. Allerdings: Nur Daten zu sammeln, heißt noch lange nicht, Erkenntnisse zu gewinnen, die zu gewinnbringenden Aktionen führen. Experten raten vor allem dazu, Daten zu visualisieren und sie bei einer größtmöglichen Anzahl von Mitarbeitern im Unternehmen zur Diskussion zu stellen. Darüber hinaus gilt es, die richtigen Daten zu sammeln – und dabei immer auch die Privatsphäre der Konsumenten zu respektieren.

Big Data ist ein Mega-Trend im Online-Marketing und E-Commerce. Die Hoffnung ist, auf Basis der zur Verfügung stehenden Verhaltensdaten der Kunden Kommunikations-, Produkt- und Sortimentsmaßnahmen zu individualisieren und zu optimieren. Gleichzeitig birgt die Masse an Daten allerdings die Gefahr, dass Scheinzusammenhänge hergestellt, die Daten falsch interpretiert werden oder dass die Organisation im Datensumpf versinkt. Unternehmen verlernen, gute Entscheidungen auf Basis des gesunden Menschenverstandes zu treffen – oder haben einfach keine Zeit dazu. Die Herausforderung bei der Nutzung und Auswertung von Big Data besteht darin, auf Basis eines tiefen Verständnisses der Kunden Hypothesen aufzustellen, die dann mit Hilfe der Daten in vielen Tests überprüft werden können. Dann erst kommt die Automatisierung und Individualisierung des Erlernten. Mit zunehmender Datenflut ist es umso wichtiger, diese mit einem klaren inhaltlichen Kundenverständnis zu verbinden.

Dr. Mirko Caspar, Geschäftsführer, Mister Spex GmbH

Marktplätze

Michael Möglich, Seller Director, eBay DeutschlandAktuellen Marktstudien des bvh zufolge werden 40 Prozent aller E-Commerce-Umsätze in Deutschland über Marktplätze wie Amazon, eBay, Rakuten oder Meinpaket.de generiert. Das macht Webshops weit unabhängiger von Google als es zunächst den Eindruck haben mag. Neben der generischen Suche bieten auch Marktplätze Webshops interessante Möglichkeiten, für das eigene Angebot zu werben. So bietet beispielsweise die in Deutschland noch recht junge Amazon Media Group interessante Möglichkeiten zur punktgenauen Zielgruppenansprache mit Targeting-Technologien. Auch bei anderen Marktplätzen lohnt es sich für Händler, mit den Betreibern über neue Werbemöglichkeiten zu sprechen und auch entsprechende Tausender-Kontaktpreise auszuhandeln.

Die zunehmende globale Vernetzung der Handelskanäle und der Mobile Commerce bieten neue Absatzchancen für Händler und völlig neue Möglichkeiten, Käufer anzusprechen. Händler, die bei eBay mit ihren Waren vertreten sind, profitieren von den umfangreichen Marketingmaßnahmen, mit denen wir unseren Online-Marktplatz bewerben. Als führender Anbieter im Mobile Commerce bringen wir ihre Produkte zudem auf die mobilen Geräte der Verbraucher und unterstützen sie dabei, ihre Waren einfach und schnell auch international anzubieten. Händler haben bei eBay die Möglichkeit, an besonderen Verkaufsaktionen wie zum Beispiel den so genannten eBay WOW! Angeboten teilzunehmen und erhalten Zugang zu einer breiten Palette weiterer Marketing-Tools und detaillierter Analysen. Mit 124 Millionen potenziellen Kunden weltweit bieten wir unseren Händlern eine enorme Reichweite. Dabei müssen Händler bei eBay nicht auf die individuelle Präsentation ihrer Angebote verzichten: Sie können sich bei uns komplett in ihrer eigenen Markenwelt präsentieren. Über eBay Advertising können Händler außerdem mit sehr präzisem Targeting ihre gewünschten Zielgruppen ansprechen. Aufgrund der enormen Anzahl an (kommerziellen) Suchanfragen und Daten zum Surf- und Kaufverhalten der Nutzer auf eBay werden die richtigen Personen genau zum richtigen Zeitpunkt im Kaufprozess erreicht.

Michael Möglich, Seller Director, eBay GmbH

Video-Werbung

Marrion_VogelBewegtbild im Web wird auch 2014 die TV-Werbewirkung untergraben. Schon heute besuchen 800 Millionen Menschen pro Monat YouTube. Online-Händler, die mit ihren YouTube-Videos punkten wollen, sollten nicht nur aufmerksamkeitsstarke und viral-optimierte Videos drehen, sondern auch einen eigenen YouTube-Kanal eröffnen. Nur damit ist es beispielsweise möglich, die Videos mit semitransparenten Textanzeigen zu hinterlegen, die die Zuschauer ermuntern, sich per Mausklick auf den dahinter liegenden Shop zu klicken.

Bilder sagen mehr als 1000 Worte – an diesem alten Sprichwort ist was dran. Gerade Videos bieten eine tolle Möglichkeit, ein hoch emotionales Shoppingerlebnis zu liefern und Kunden für sich zu gewinnen und für die eigene Marke zu begeistern.

Nicole Rüdlin, Leiterin Internet World

Internationalisierung

Ben Proske, Head of E-Commerce & Cross-Channel, Migros-Genossenschafts-BundWer als Online-Händler wachsen will, kommt früher oder später nicht umhin, die eigenen Landesgrenzen zu verlassen. Entsprechend muss auch das Marketing internationaler aufgestellt werden. Voraussetzung für eine erfolgreiche Mediaplanung ist eine umfassende Marktforschung. Erste Indizien für die Akzeptanz im Ausland liefert die Analyse des Suchvolumens für die eigenen Produkte. Zu den bevorzugten Werbemedien zählen SEO und SEM, Affiliate-Marketing und Social Media. Dabei sollten idealerweise Muttersprachler mit entsprechenden Marktkenntnissen die Kampagnen planen. Beim Suchmaschinenmarketing gilt: In vielen Ländern, darunter UK, sind Google Adwords günstiger zu buchen als in Deutschland.

Wir sind der festen Überzeugung, dass der gezielte Einsatz von Muttersprachlern ein entscheidender Erfolgsfaktor für eine gelungene Umsetzung des Suchmaschinenmarketing in den verschiedenen Sprachregionen ist!

Ben Proske, Head of E-Commerce & Cross-Channel, Migros-Genossenschafts-Bund

Neue Werbeflächen

Wer als Händler gegen Banner-Blindness und damit um mehr Aufmerksamkeit bei den Internet-Nutzern kämpfen will, sollte mit neuen Werbeformaten experimentieren. Aktuell erzielt der so genannte Floor Ad, ein Layer am unteren Bildschirmrand, der sich mittels Mouse-Over auf 1.200 x 400 Pixel vergrößert, mit durchschnittlich 2,51 Prozent die besten Klickraten.

Auch Philips beschäftigt sich mit immer größerem Augenmerk mit dem Thema digitaler Werbeflächen. Hier gilt es vor allem die Relevanz der jeweiligen Botschaft genau auf die Shopper-Zielgruppe abzustimmen - gepaart mit einer kreativen Darstellungsform. Besonders geeignet sind dabei auch Werbeflächen mit integrierten Ratings & Review- und Video-Flächen (Bewegtbild), wie dem Amazon Pushdown.

Marek Sandrock, E-Trade Marketing Manager D/A/CH, Philips GmbH Unternehmensbereich Consumer Lifestyle

Kreativität is king

Svenja TeichmannGenerell gilt: Wer sich von der Masse abheben will, muss auch im Online-Marketing neue Wege gehen. Online-Shops, die für ein bestimmtes Lebensgefühl stehen, finden beispielsweise in Musikstreaming-Diensten wie Spotify eine interessante Möglichkeit: Indem sie regelmäßig Playlists mit passenden Musiktiteln veröffentlichen, bringen sie sich unaufdringlich ins Gedächtnis ihrer Kunden. Neue Playlists können auf der Startseite des Webshops beworben werden. Kostet nichts und ist extrem positiv beladen. Reichweite international: rund 24 Millionen Nutzer.

Holt die Social Media Party nach Hause! Social Media Aktivitäten sind in der Mitte des Online-Marketings angekommen. Immer mehr Shops verfügen über Social Media Auftritte. Bitte kein Betrieb von Social Media um des Social Media willens. Es sollte sich eine nachhaltige Content-Strategie überlegt werden, in der der eigene Shop oder eigene Social Media Plattformen wie z.B. ein Blog das Zentrum sind. Eine nachhaltige Content-Strategie hilft auch der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Das kann wenigstens zu Teilen aus der "Google-Falle" bzw. der Adwords-Abhängigkeit führen.

Svenja Teichmann, Geschäftsführerin, crowdmedia

Der Internet World Kongress findet im Rahmen der Internet World Messe vom 25.-26.02.2014 auf dem Münchener Messegelände statt. Weitere Infos zu Kongress und Messe gibt es auf der Website der Internet World Messe.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Michael am 06.01.2014 (17:33 Uhr)

    Floor Ads will ich meinen Lesern nicht antun. Die Klickraten kommen sicher zustande, weil man beim Versuch die Anzeige zu schließen oft aus versehen auf die Werbung klickt.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Entwicklung
Die größten Online-Marketing-Trends 2016
Die größten Online-Marketing-Trends 2016

Was sind die Online-Marketing-Trends 2016? Diese Fragen haben wir 15 Experten gestellt, darunter Mitch Joel, Meike Leopold und Marcus Tandler. Ihre Antworten fasst dieser Artikel zusammen. » weiterlesen

Die Zukunft des Online-Marketings: 5 Trends von mehr Menschlichkeit bis Customer-Journey
Die Zukunft des Online-Marketings: 5 Trends von mehr Menschlichkeit bis Customer-Journey

Wie machen wir in Zukunft Marketing und was sollten Marketer dafür auf dem Schirm haben? In seinem Gastartikel schreibt Olaf Kopp über fünf Trends, die uns in Zukunft begleiten werden. » weiterlesen

Greif zu: t3n-Abo inklusive „Recht im Online-Marketing“
Greif zu: t3n-Abo inklusive „Recht im Online-Marketing“

Auf Abmahnungen kann jeder verzichten. Der Rheinwerk-Titel „Recht im Online-Marketing“ berücksichtigt alle wichtigen Knackpunkte, die es zu prüfen gilt, bevor eine Kampagne online geht. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?