t3n News Infrastruktur

Verschärfte Internetzensur: 86 Prozent der EU-Unternehmen in China beeinträchtigt

Verschärfte Internetzensur: 86 Prozent der EU-Unternehmen in China beeinträchtigt

Anfang des Jahres hat China seine Internetzensur verschärft: VPN-Dienste werden zunehmend gestört, die meisten EU-Unternehmen sehen ihre Geschäfte dadurch beeinträchtigt.

Verschärfte Internetzensur: 86 Prozent der EU-Unternehmen in China beeinträchtigt

Internet in China droht zum Intranet zu werden. (Foto: photosteve101 / flickr.com,…

Internetzensur: China blockiert VPN-Dienste

Bisher ließen sich die Internetsperren in China etwa durch den Einsatz von VPN-Diensten umgehen. Doch in den vergangenen Wochen hat China offenbar die Zügel angezogen. Die VPN-Dienste werden massiv gestört, klagen europäische Unternehmen, die in China tätig sind.

Unplugged: Internetzensur in China schadet Unternehmen (Foto: photosteve101 / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Einer aktuellen Umfrage der Europäischen Handelskammer zufolge sehen 86 Prozent der befragten Mitgliedsunternehmen negative Auswirkungen der Internetzensur auf ihre Geschäfte – das ist ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Sommer 2014. Für 80 Prozent hat sich die Lage seit Beginn des Jahres verschlimmert. Immerhin 13 Prozent haben aufgrund der verschärften Internetzensur Pläne, in China in Forschung und Entwicklung zu investieren, auf Eis gelegt.

„Diese beunruhigende Entwicklung zeigt, wie eine verschärfte Kontrolle über das Internet das Wirtschaftswachstum drosseln und Investitionen in Technologie sowie Forschung und Entwicklung abwürgen kann – Gebiete, die für Chinas Entwicklung enorm wichtig sind“, kritisiert Jörg Wuttke, Präsident der Europäischen Handelskammer. Die chinesischen Unternehmen seien zudem genauso frustriert über die zunehmende Internetzensur wie ausländische Firmen.

China selbst hatte die verschärfte Kontrolle über das Internet mit Sicherheitsmaßnahmen begründet. Die Europäische Handelskammer warnt dagegen, dass China auf dem Weg sei, das heimische Netz in ein Intranet zu verwandeln, das sei vergleichbar mit einer Internetsteuer und insgesamt schädlich für die Wirtschaft im Land.

via www.heise.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Jan am 12.02.2015 (19:00 Uhr)

    Wir brauchen bessere technische Lösungen, die sowohl Überwachungsresistent, als auch nicht blockierbar sind. Egal ob gegen chinesische Zensur oder Überwachung durch NSA und co.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema VPN
Opera veröffentlicht kostenlose VPN-App für iOS
Opera veröffentlicht kostenlose VPN-App für iOS

Nachdem der Opera-Browser kürzlich um eine kostenlose VPN-Funktion erweitert wurde, bietet das Unternehmen jetzt auch eine VPN-App für alle iOS-Nutzer an. Wir verraten euch, was euch die App bringt. » weiterlesen

Sicherer surfen: Opera-Browser bekommt kostenlose VPN-Funktion
Sicherer surfen: Opera-Browser bekommt kostenlose VPN-Funktion

Opera 38 verfügt erstmals über eine integrierte und vollkommen kostenfreie VPN-Funktion. Damit lässt sich euer Datenverkehr nicht nur nach außen absichern, sondern ihr könnt damit geografische … » weiterlesen

Geoblocking: Jetzt sperrt Netflix auch deutsche VPN-Nutzer aus
Geoblocking: Jetzt sperrt Netflix auch deutsche VPN-Nutzer aus

Mitte Januar angekündigt, jetzt offenbar auch in Deutschland umgesetzt: Netflix verweigert deutschen Nutzern den Zugriff per VPN. Einige Anbieter wollen die Geoblocking-Sperre aber umgehen können. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?