t3n News Software

Rechnungsstellung leicht gemacht: Das Open-Source-Projekt Invoice Ninja

Rechnungsstellung leicht gemacht: Das Open-Source-Projekt Invoice Ninja

Invoice Ninja bietet eine einfache und klare Oberfläche zur Rechnungserstellung. Die Plattform ist kostenlos und der Quellcode steht unter einer Open-Source-Lizenz.

Rechnungsstellung leicht gemacht: Das Open-Source-Projekt Invoice Ninja

Invoice Ninja. (Bild: Invoice Ninja)

Online-Rechnung: Das Dashboard von Invoice Ninja gibt einen schnellen Überblick. (Screenshot: Invoice Ninja)
Online-Rechnung: Das Dashboard von Invoice Ninja gibt einen schnellen Überblick. (Screenshot: Invoice Ninja)

Invoice Ninja: Einfach Rechnungen erstellen und verwalten

Wer nach einem einfachen und übersichtlichen Weg sucht, Rechnungen zu erstellen und zu verwalten, der sollte sich Invoice Ninja anschauen. Die kostenlose Web-App bietet einen ausreichenden Funktionsumfang, ohne Nutzer mit unnötigen Features zu erschlagen. Außerdem hat der israelische Entwickler von Invoice Ninja, Hillel Coren, den Quellcode des Tools unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht.

Das Dashboard von Invoice Ninja bietet euch eine praktische Übersicht über eure gesamten Einnahmen, die Anzahl erstellter und versendeter Rechnungen und eure letzten Aktivitäten auf der Plattform. Bevor ihr einem Kunden eine Rechnung stellen könnt, legt ihr zunächst einen Eintrag für ihn an. Hier könnt ihr alle wichtigen Daten wie Name, Adresse oder Währung festlegen. Eine Möglichkeit zum Import dieser Daten besteht aber leider nicht. Habt ihr einen Kunden angelegt, könnt ihr mit der Rechnungserstellung fortfahren.

Invoice Ninja: Rechnung direkt per PDF versenden

Die Rechnungen selbst sind schnell erstellt. Nachdem der gewünschte Kunde aus der Datenbank ausgewählt wurde, müssen lediglich die entsprechenden Formularfelder ausgefüllt werden. Das Ergebnis zeigt Invoice Ninja direkt auf der Seite als PDF-Dokument an. Euch stehen vier verschiedene Looks für die fertige Rechnung zur Verfügung. Das Ergebnis kann entweder heruntergeladen werden, oder direkt an die in der Datenbank hinterlegte E-Mail-Adresse des Kunden verschickt werden. Auch regelmäßig wiederkehrende Rechnungen sind ohne weiteres mit Invocie Ninja möglich. Rechnungsnummern sind automatisch fortlaufend, können aber auch bei jeder einzelnen Rechnung manuell verändert werden.

Über die Payment-Seite kann ein entsprechender Zahlungseingang hinterlegt werden. Auch die Zahlungsmethode kann hier bequem festgelegt werden. Im Ergebnis habt ihr so eine praktische Übersicht darüber, welche Rechnungen noch offen sind. Auch Gutschriften lassen sich mit dem System festlegen. Übrigens wird die Verbindung zum Server mittels HTTPS verschlüsselt. Wer sich allerdings unwohl dabei fühlt, seine Rechnungen auf einer Web-Plattform zu hinterlegen, kann sich den Quellcode von Invoice Ninja auf GitHub besorgen und das Tool selbst Hosten. Sollte euch der Dienst nicht zusagen, findet ihr in unserem Artikel „Online-Rechnung: 9 Anbieter im Überblick“ vielleicht eine passende Alternative.

via pineapple.io

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
17 Antworten
  1. von Werner am 14.03.2014 (14:20 Uhr)

    Ganz nett.. aber auf dem Mac mit Bordmitteln genauso einfach - und sicherer.

    Antworten Teilen
  2. von jfehlis am 14.03.2014 (14:57 Uhr)

    Sieht so weit sehr gut aus!

    Ich würde mir jedoch wünschen das ich Bereiche (Rechnung, Benachrichtigungen, …) übersetzen kann. Meine Kunden wäre mit Englischen Rechnungen vermutlich nicht immer glücklich.

    @Werner: Bitte verrat mir wie das genau geht. Danke!

    Antworten Teilen
  3. von Rico Weigand am 14.03.2014 (15:01 Uhr)

    Sieht ganz interessant aus. Ich stelle mir nur die Frage, wie das ganze in Deutschland ohne Steuer funktionieren soll.

    Antworten Teilen
  4. von JanHinrich am 14.03.2014 (15:10 Uhr)

    @Rico, wieso denn „ohne Steuer“? Kann man ganz einfach definieren.

    Antworten Teilen
  5. von Rico Weigand am 14.03.2014 (16:23 Uhr)

    @JanHinrich Wie mache ich das denn? Ich finde die Einstellung gerade nicht.

    Antworten Teilen
  6. von Jörg am 14.03.2014 (16:51 Uhr)

    Sieht simple und gut aus... wie muss ich vorgehen, wenn ich das lokal selbst hosten will, z.B. auf meinem NAS?
    Kann da jemand einen Tipp geben, denn mit GitHub hab ich mich bisher noch nicht beschäftigt...
    Danke.

    Antworten Teilen
  7. von Ferdi am 14.03.2014 (17:53 Uhr)

    @Jörg: unten rechts findest du einen Button "Download ZIP" zum Upload auf deinem NAS. Zur Installation habe ich leider keine Infos, müsste ich selber mal anschauen.

    Antworten Teilen
  8. von deMischa am 15.03.2014 (09:15 Uhr)

    Gibt's aber nur auf englisch, oder finde ich nur die Möglichkeit zu übersetzen nicht... ?

    Antworten Teilen
  9. von Theo am 15.03.2014 (10:27 Uhr)

    Interessant. Zuerst habe geglaubt das NinjaInvoice eine freie Version hat, dann hab ich gesehen das hier von InvoiceNinja die Rede ist. Danke.

    Antworten Teilen
  10. von Kim am 15.03.2014 (12:16 Uhr)

    Eine gute OpenSource Löszung ist auch FusionInvoice (deutschsprachig). Kostenlos nutzbar unter http://www.billingmaker.com - PayPal Anbindung etc.. Mmn etwas umfangreicher als Ninja...

    Antworten Teilen
  11. von Josho am 15.03.2014 (15:44 Uhr)

    Klingt wirklich praktisch. Ich habe nach einer ähnlichen Lösung gesucht.

    Antworten Teilen
  12. von Hillel Coren am 16.03.2014 (11:52 Uhr)

    Hi, I’m the developer of Invoice Ninja. Thanks for writing this great article!!

    Just to answer some of the points above:

    - We’re currently working on adding multi-language support. We’ll be creating resource files in GitHub to support each language. If someone would be willing to help translate it into German it’d be really helpful. To start we’re focusing on the labels in the invoice but long-term we’d like to translate the entire site.

    - I realize setting up the site on your own server is a bit too complicated. As is the best practice, we’re only storing our code in GitHub. The code for the third-party libraries are installed using Composer (for PHP) and Bower (for JavaScript). I’m currently working on creating zip files for the third-party code as well as a video showing how to get it setup.

    Antworten Teilen
  13. von deMischa am 16.03.2014 (12:06 Uhr)

    I'd like to help you with the german translation. please inform me, when the resource files are created in GitHub! Thx a lot!

    Antworten Teilen
  14. von Hillel Coren am 16.03.2014 (12:15 Uhr)

    Amazing, thanks!!

    Please send an email to contact@invoiceninja.com so we can communicate directly. I’m hoping to have the resource files ready by the end of the week at the latest.

    Antworten Teilen
  15. von Alexander Lenz am 18.03.2014 (09:43 Uhr)

    Schön und gut - nur wer will den eine Rechnung als PDF-Dokument empfangen? Das geht am Kunden vorbei, denn der Versender schiebt die Kosten auf den Empfänger ab. Ein PDF alleine reicht schon lange nicht mehr und kann nicht als "E-Invoicing" betrachtet werden. Die Rechnungsdaten müssen zusammen mit dem PDF-Dokument in die EDV des Empfängers gelangen - vollautomatisch - damit es eine Kunden- oder Lieferantenbindung geben kann. PDF kann jeder und es führt immer zu Ärgernissen bis hin zur Frage der Archivierung. Welcher Empfänger weiß denn, dass man eine PDF-Rechnung nicht ausgedruckt archivieren darf? Wie archiviert man richtig? Diese Tools mit Halbwissen ist für den Empfänger (meißt Kunden) echt gefährlich - das geht auch anders: http://microsite.b4netzwerk.de

    Antworten Teilen
  16. von ati am 18.03.2014 (10:30 Uhr)

    Es gibt leider nicht viele gute Faktura-Programme, die funktionell, gut bedienbar (!) und auch noch kostenlos sind. Mein Favorit seit Jahren für Linux, Mac und Windows: http://www.fakturama.org/

    Antworten Teilen
  17. von Andreas von Online Rechnungen erstellen am 20.03.2014 (09:18 Uhr)

    Ein guter Ansatz, aber es fehlen noch weitere Funktionen, damit hier ein echter Mehrwert entsteht. Aber der Dienst wird ja bestimmt noch weiterentwickelt. Pfiffige Entwickler können da sicher noch einige Funktionen erweitern, so dass wir eine echte und günstige Alternative zu den kommerziellen Diensten haben.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Open Source
Darum ist eine staatliche Open-Source-Pflicht sinnvoll [Kommentar]
Darum ist eine staatliche Open-Source-Pflicht sinnvoll [Kommentar]

Open Source per Gesetz: Wer im Auftrag der bulgarischen Regierung Software schreibt, muss diese in Zukunft unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichen. Aus guten Gründen. » weiterlesen

Bulgarien führt Open-Source-Pflicht per Gesetz ein
Bulgarien führt Open-Source-Pflicht per Gesetz ein

Bulgarien hat ein Gesetz zur Verwendung von Open-Source-Programmen verabschiedet. Es folgt damit einigen europäischen Ländern, Brasilien und den USA – Deutschland hinkt hinterher. » weiterlesen

SlackAlert: Open-Source-Button bringt den Messenger in die echte Welt
SlackAlert: Open-Source-Button bringt den Messenger in die echte Welt

SlackAlert ist ein kleiner Hardware-Button, mit dem ihr eine vordefinierte Slack-Nachricht absenden könnt. Hard- und Software des Projekts sind Open Source. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?