Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

iOS 6: Apple holt sich jungen Entwickler mit frischen Ideen [Video]

     iOS 6: Apple holt sich jungen Entwickler mit frischen Ideen [Video]

Apple hat sich einen neuen Entwickler an Bord geholt. Jan-Michael Cart ist zwar noch Student in Athens, Georgia, allerdings kein Unbekannter in der Apple-Community. Denn er hat bereits einige sehr vielversprechende Konzepte zur Verbesserung der iOS-Nutzeroberfläche entworfen und als Video publiziert. Höchstwahrscheinlich waren diese Werke ausschlaggebend für die Job, bzw. vorerst ein Praktikum bei Apple, denn er demonstriert in seinen Konzepten die elegante Verschmelzung von iOS und OS X-Funktionen.

Entwicklung von iOS zeigt wenig Mut zur Veränderung

Apples iOS genießt den Ruf leicht und intuitiv zu bedienen zu sein. Seit der ersten iOS-Version hat sich allerdings bezüglich des Designs der Nutzeroberfläche relativ wenig getan. Die größten Schritte in Bezug auf Veränderungen der UI waren die Einführung der Ordner und des Benachrichtigungssystems. Auf eine ebenso behutsame Weise wird die Weiterentwicklung stattfinden.

Daher wird sich die nächste Version des beliebten Betriebssystems vermutlich auch oberflächlich nicht sonderlich umfangreich verändern, obwohl manche es mittlerweile als „altbacken“ bezeichnen mögen. Apple wird die Nutzeroberfläche allerdings mit smarten, neuen Funktionen ausstatten, die sich teilweise an Carts Konzepten anlehnen könnten.

Konzept: iOS mit dynamischen Icons

Die graduelle Verschmelzung von iOS und OS X wurde bereits vorhergesagt - in OS X 10.7 „Lion“ sind erste Schritte zu erkennen. Cart geht mit seinen Konzepten bereits einen Schritt weiter, indem er den Multitouch-App-Wechsel aus OS X Lion nimmt und es in iOS portiert. Durch Drücken des Homebuttons und gleichzeitigem Wischen des Screens kann nach seinen Vorstellungen in Zukunft von App zu App gesprungen werden. Apple hat in iOS 5 bereits ähnliche Multitouch-Gesten im Einsatz, diese stehen allerdings nur auf dem iPad zur Verfügung. Carts Methode könnte für iPhones oder iPod touch-Modelle mit kleinen Displays durchaus Sinn ergeben.

Besonders interessant ist sein Konzept, welches dynamische Icons auf dem Homescreen demonstriert. Nach seinen Vorstellungen sollen einzelne App-Icons flüssig animiert sein und aktuelle Statusanzeigen einblenden können. Beispielsweise könnte anstelle der statischen Anzeige die indiziert, dass eine neue Nachricht vorliegt, im Icon mitgeteilt werden, um was für eine Art Nachricht es sich handelt. Bei der Facebook-App könnte man beispielsweise sogleich sehen, ob es sich um Erwähnungen, Nachrichten, Anfragen oder Likes handelt. Solche dynamischen Icons könnten mehr Informationen bereitstellen, ohne dass umfangreich in die Nutzeroberfläche eingegriffen werden muss.

Apple als Sprungbrett für junge Talente

Apple gefallen junge Entwickler und das Unternehmen heuerte bereits einige aus der iPhone-Hacker-Szene an. Peter Hajas, bekannt für seinen Tweak Mobilenotifier hatte beispielsweise angeblich seine Finger bei der Entwicklung von iOS 5 mit im Spiel, um beim erneuerten Benachrichtigungsdienst zu helfen. Auch iPhone-Hacker Nicholas Allegra, vielen vermutlich eher als Comex bekannt, hatte Apple mit seinem einfach benutzbaren Jailbreak „Jaikbreakme“ bis vor Kurzem noch zur Verzweiflung gebracht – er werkelt nun auf der anderen Seite.

Ich bin gespannt, wie viel von Carts Ideen tatsächlich in die nächsten iOS-Generation einfließen werden - die Konzepte sind sehr überzeugend.

iOS-Konzepte von Jan Michael Cart im Video

Weiterführende Links zu iOS:

Finde einen Job, den du liebst

9 Reaktionen
Roman
Roman

Bis auf ein paar schlecht geklauter Ideen kann ich hier nichts wirklich neues finden.

Dynamische Icons = Widgets für Arme.
Ich fände es auch ziemlich nervig wenn sich die Icons ständig ändern. Wie soll man denn da den Überblick behalten?

Antworten
Marco
Marco

Leute, Widgets sind übrigens keine Erfindung von Google Android!
Apple hatte diese Funktion bereits seit 2005 auf dem Mac OS X verfügbar.
Ab OS X Tiger lassen sich übers Dashboard kleine Prodgamme einblenden.

Android bzw. Google hat dieses Feature eben aufgegriffen und in seinem Mobile BS
umgesetzt. Das Konzept von Apple besierte von Anfang an auf Apps, speziell für die
mobilen Geräte entwickelt. Das Bebienkonzept spricht glaub ich für sich. Vom Bedienkomfort
bis heute unerreicht. Am Grundkonzept wird Apple sicher nichts grundlegendes ändern. Warum
auch, es hat sich ja Millionen - fach bewährt... !

Antworten
Damir
Damir

War nur eine Frage der Zeit. Der Junge ist klasse.

Antworten
Knobibrot
Knobibrot

@claudiusrauter: ohhh wie konnte ich das nur vergessen ;-)

Antworten
Maximus
Maximus

Der heißt Jan-Michael Cart.

Antworten
Steffen
Steffen

Animierte Icons die Statusmeldungen anzeigen. Interessante Idee. finde ich gut.
Live Tiles wäre auch ein guter Name dafür. Ach, stimmt so heißen die ja bei Windows Phone.
:-)

Antworten
Vincent

Scheint ja nicht viel Recht gehabt zu haben mit seinen Zukunftstheorien ;-)... aber sind nett die Videos! :-)

Antworten
DWf3
DWf3

@ knobibrot, nach klauen hast du noch verklagen vergessen :)

Antworten
Knobibrot
Knobibrot

für mich sieht das nach einer seeeehr starken Anlehnung an Androids Widgets aus. aber gut, wir wissen ja, dass Apple auch nicht immer alles als erstes erfindet und dann auch anfängt zu klau...ähhh ich meine anfängt sich inspirieren zu lassen ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen