Vorheriger Artikel Nächster Artikel

iPhone 5: Apples sechstes Smartphone ist da!

hat am heutigen Mittwoch im Zuge des Special-Events die Smartphone-Katze aus dem Sack gelassen. Die sechste Generation des Apple-Phones wird nun offiziell heißen und wartet mit einer Reihe an Neuerungen auf – am offensichtlichsten ist wohl das größere Display.

iPhone 5: Apples sechstes Smartphone ist da!

iPhone 5 – 4 Zoll mit Seitenverhältnis von 16:9, A6-Prozessor

In den vergangenen Monaten kochte die Gerüchteküche bezüglich des Design und technischen Daten des neuen iPhones wieder einmal regelrecht über. Endlich herrscht Gewissheit über alles, was man sich bisher aus diversen Leaks und Beta-Versionen von iOS 6 zusammengereimt hat.

Das iPhone 5 hat erstmals ein 4 Zoll großes Display, die Pixeldichte bleibt mit 326ppi auf Retina-Niveau (Bild: Apple)

Fangen wir beim Namen an, zu dem es unzählige Spekulationen gab, vor allem, weil Apple beim iPad 3 die Nummerierung kurzerhand weggelassen hat und es schlicht das neue iPad nennt. Beim neuen bleibt man aber beim Alten – das neue iPhone wird somit  iPhone 5 heißen. Was die technischen Spezifikationen anbelangt, betritt Apple erstmals neue Wege. Denn der Screen misst nicht mehr 3,5 sondern 4 Zoll, die hohe Auflösung des Displays bleibt allerdings erhalten – das verbaute IPS-Display bringt es auf 1.136 x 640 Pixel mit einem Seitenverhältnis von 16:9 und einer Pixeldchte von 326ppi.

Bezüglich des Gehäuses ist Apple dem Design des iPhone 4/4S treu geblieben, hat es aber von dem vielen Glas befreit und stattdessen aus Metall und Glaselementen gefertigt. Um einen zuverlässigen Empfang zu gewährleisten, um nicht wieder ein Antennagate zu erleben, wurde die Antennenkonstruktion offenbar verändert. Nicht nur das Material ist neu, sondern auch die Dicke des Gerätes, denn Apple hat sein iPhone 5 mit 7,6mm noch dünner als den Vorgänger gemacht. Es ist im Vergleich zum iPhone 4S 18 Prozent schlanker. Mit der Verringerung der Dicke hat Apple es zudem vollbracht das Gewicht des iPhone 5 auf nur 112 Gramm zu senken.

Apple hat überdies LTE im iPhone 5 verbaut, das auch hierzulande funktionieren – die Telekom ist beispielsweise mit an Bord, wie es mit Vodafone und O2 aussieht, bleibt zuwarten. Es ist durchaus möglich, dass dieses Festure Telekom-Exklusiv sein wird. Zudem sind auch HSPA+ und natürlich WLAN 802.11 a/b/g/n mit 2,4 GHz und 5GHz integriert. Als Prozessor komm ein A6-Chip zum Einsatz, mit dem sowohl CPU- und GPU-Performance gegenüber dem Vorgänger verdoppelt wird.

Bei der verbauten rückseitigen Kamera bleibt Apple den 8-Megapixeln treu. Dennoch hat Apple auch hier nachgelegt und hat die Kamera gegenüber der des iPhone 4S um 25 Prozent verkleinert. Zudem setzt man auf Technologien wie BSI, Hybrid-IR-Filter, dynamischen Low-Light-Mode (für bessere Bildqualität bei Dunkelheit) sowie eine neue Linse aus Saphir-Mineralglas. Eine HD-iSight-Frontkamera für FaceTime, Skype, etc. ist selbstverständlich auch an Bord.

Phil Schiller kommt auf Lautsprecher und Mikros des iPhone 5 zu sprechen. Demnach wurde das Speaker-Design optimiert und um 20 Prozent verkleinert. In Bezug auf die Mikrophone sind nun drei an der Zahl integriert – eines unten, ein weiteres oberhalb des Display und ein drittes auf der Rückseite.

Wie im Vorhinein geleakt, hat das neue iPhone seinen 30-Pin-Dock-Connector verloren, stattdessen ist der Port auf 9-Pins geschrumpft worden. Diesen neuen Anschluss hat Apple „Lightning“ getauft. Alte Ladekabel können weiterhin durch Einsatz eines Adapters verwendet werden.

Selbstverständlich kommt beim iPhone 5 iOS 6 zum Einsatz, über das wir uns bereits umfangreich ausgelassen haben. Mit an Bord sind Features wie Passbook, Apples eigene Karten-Lösung inklusive 3D-Flyover. Der Safari-Browser unterstützt Vollscreen-Modus, der Mail-Client kommt in iOS 6 mit VIP-Mail.

Das iPhone 5 wird es mit 16GB, 32GB und 64GB geben, preislich scheint sich im Vergleich zum aktuellen iPhone 4S doch ein Unterschied bestehen. Denn laut der Apple-Website wird die kleinste Version mit 16GB saftige 679 Euro kosten (Screenshot). Mit dem Marktstart des neuen iPhone wird das iPhone 3GS aufs Altenteil gelegt, das iPhone 4  wird weiterhin als 8GB-Version angeboten, auch das iPhone 4S bleibt uns erhalten – zumindest in der 16GB Variante.

Für Kaufinteressierte: das Phone 5 lässt sich ab dem kommenden Freitag, den 14.09. vorbestellen, am 21. September ist der offizielle Verkaufsstart -  auch hierzulande. Werdet ihr euch eines der neuen iPhones zulegen?

Wer auf das Update iOS 6 wartet, muss sich noch bis zum 19.September gedulden, dann wird es offiziell freigegeben. Wie bereits bei den iOS-Vorgängern werden aktuelle iDevices nicht alle neuen Features erhalten – eine Übersicht der unterstützen Funktionen, nach Gerät sortiert, findet ihr in einem separaten Artikel.

Erstes Hands-On mit dem iPhone 5:

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
20 Antworten
  1. von Reissack am 12.09.2012 (19:44 Uhr)

    Ich fasse kurz zusammen: Der Sack Reis ist leichter, dünner und fällt nun noch schneller um.

    Antworten Teilen
  2. von patta am 12.09.2012 (19:48 Uhr)

    Wieder Runde Ecken? Bähhh

    Antworten Teilen
  3. von huettenzauber am 12.09.2012 (20:56 Uhr)

    börse könnte heute erstmal rückwärts gehen, nach einer neuvorstellung
    euphorie sieht jedanfalls anders aus

    kein NFC ist echt schwach!!!

    Antworten Teilen
  4. von Pooly am 12.09.2012 (21:04 Uhr)

    Ich glaube der Smartphone-Markt im allgemeinen ist abgegrast. D.h. viel wirklich "revolutionäres" sollte man z.Zt von keinem Hersteller erwarten. Letzen Endes ist es eine "Systemfrage"... manch einer mag eben eher Android ein anderer iOS.

    Antworten Teilen
  5. von Christian am 12.09.2012 (21:07 Uhr)

    @Jean Pierre Hort : Hihi - dann frickel' doch mit dem halbgaren Müll der dann noch übrig bleibt rum. Mac OS ist ja nun wirklich voll scheisse ;)
    @alleHater: laaaaaaangeweilig .

    Antworten Teilen
  6. von Dan am 12.09.2012 (21:11 Uhr)

    Alle erwarten von Apple Innovationen, wenn mal nichts weltbewegendes präsentiert wird, dann schlagen alle drauf. Mensch, müsst ihr Probleme haben :)

    Ich brauch das Gerät nicht. Aber ein neues Smartphone wird es wegen einer Vertragsverlängerung schon. Nehme ich das "innovationslose" kratzanfällige plastik Samsung SIII oder das "innovationslose" iPhone5? Schwierig....schwierig....

    Antworten Teilen
  7. von huettenzauber am 12.09.2012 (21:57 Uhr)

    iphone 4 s II ... so hätte es auch vermarktet werden können

    Ich glaub fast, Apple will momentan nicht mehr Pulver verschiessen, als nötig

    Antworten Teilen
  8. von mcdolittle am 12.09.2012 (22:11 Uhr)

    NFC ist eh der letzte Dreck und wird überbewertet. Es gibt viel bessere und zuverlässigere Alternativen...

    Antworten Teilen
  9. von Norman am 12.09.2012 (22:25 Uhr)

    Und da sag ein Apple-Nutzer noch, dass die Android-Hersteller unter "Innovation" immer nur nur "größeres Display und schnellere CPU" verstehen. Apple hat hier mit dem iPhone höchstens zur Konkurrenz aufgeholt, mehr nicht. Aber die wahren Innovationen am neuen iPhone können wohl nur die Fanboys sehen (wie "Thorsten Sass" hier auch, der über die "Innovationen" selbst nur lachen kann). Die anderen, normalen Menschen, können sie wohl aufgrund des mangelnden Glaubens nicht erkennen.

    Antworten Teilen
  10. von Adrian am 12.09.2012 (22:51 Uhr)

    Fanboy hin oder her: Bei dem ganzen Hype bin ich schon etwas enttäuscht. Das iPhone 5 ist ein Upgrade zum iPhone 4S. Nicht mehr und nicht weniger. Alles irgendwie ein bisschen besser, aber nichts wirklich neu. Das ist man erstens von Apple nicht gewöhnt und zweitens ist es auch nicht so, als wäre der Smartphone-Markt so, dass Apple sich auf dem status quo ausruhen könnte.

    Antworten Teilen
  11. von Timeeeeeee am 13.09.2012 (03:01 Uhr)

    @Jean Pierre Hort :
    Zum angeblichen propietärem Scheiß: Android ist ja OpenSource ... alles klar ... ;)
    Warum gibt es ein Rooten vergleichbar wie Jailbreaken in Android???
    Warum können Hersteller irgendwelche Programme fest installieren, die ohne dem Bezahlen für die Shareware einfach nutzlos Speicherplatz und manchmal auch CPU verschwenden, aber nicht mehr entfernbar sind, weil der Hersteller und/oder Betreiber es nicht erlauben? Wo ist diese so hochgelobte Freiheit?
    Warum kann man nicht ein Vanilla Android verwenden und man muss den propietären Mist der Hersteller und/oder des Providers nutzen?
    Android ist doch so frei ... Warum kann dann Google die Telefone etwas beobachten und entfernt sogar Apps (was Google schon mehrmals gemacht hat, aber Apple NIE)?

    Und rede keinen Unsinn, dass man es rooten kann und danach ein Vanilla Android installierbar ist. Beim iPhone kann man genauso jailbreaken. Dann hat man dort genauso viel Freiheit (oder sogar viel mehr, weil es für gejailbreakte iPhones es viel mehr Werkzeuge gibt, die das freie Benutzen und/oder Herunterladen von Apps erheblich erleichtern (was ich aber schlimm finde, weil ich viele Entwickler kenne, die bei übermäßigen Raubkopien auch nicht von den Apps leben könnten).

    Und behaupte nicht den Schwachsinn, dass Android OpenDource sei und damit die Benutzer angeblich wissen, was auf ihrem Telefon läuft.
    Oft nutzt man so etwas wie CyanogenMod. Die sind kompiliert und NICHT OpenSource. Klar, CyanogenMods Quellen sind auch offen, weshalb man sie anschauen könnte und dann aus den Quellen kompilieren könnte.
    ABER wer liest den ganzen Quelltext UND versteht alles UND kompiliert dann alles selbst? Wer? Wäre super, wenn du mir auch nur einen einzigen nennen würdest, der dies macht! (Hinweis: Auch CyanogenMod Entwickler gehören nicht dazu, wei sie nur einen Teil des Quelltextes (natürlich) überprüfen und/oder modifizieren.

    Androide können sehr oft viel billiger auch viel mehr als iPhones. Das stimmt! Aber zu welchem Preis? Oft ist die Qualität bescheiden oder miserabel oder sogar unbrauchbar. Da habe ich lieber ein Telefon mit viel weniger Funktionen, die aber wirklich alle funktionieren. Z.B. hatte ich ein Win Mobile Smartphone. Unglaublich für diese Zeit, dass es tausende Funktionen hatte. Aber fast nichts funktionierte und sobald ich das "tolle" Smartphone länger am Tag nutzte, stürzte es mehrmals am Tag ab. Zum Glück geschah dies nie beim Telefonieren, aber die Gesprächspartnerin am anderen Ende meinte, dass ich irgendwie undeutlich, schwach und schlecht verständlich klinge. Da war ich mit den Nokia Knochen oder Taschenrechner (Smartphone mit einer vollständigen Tastatur wie beim Blackberry - E Series mit Symbian S60 oder S80) heilfroh, weil es zwar gegenüber den billigen Nokia Telefonen es nicht wirklich viel mehr konnte, ABER die wenigen Funktionen, die es hatte, waren stabil und qualitativ sehr hochwertig (außer Software wie der miserable Browser).

    Bei Android fühle ich mich wie bei Win zurückversetzt mit seinem Featuritis bri Win 9x: Möglichst viele Funktionen, auch wenn kaum welche richtig funktionieren.

    Als Androidentwickler sehe ich das Problem, dass gegenüber dem iPhone viel mehr Freiheit gegeben wird. Und es gibt keine einheitlichen vorgegebenen GUI-Richtlinien. Das ist für Entwickler toll! Für Benutzer ist dies aber blöd, weil die Benutzung uneinheitlich ist, für Benutzer ist die GUI oft schwerer durchschaubar und die Apps sehen oft nicht schön aus, was bei den Benutzern tatsächlich entscheidend ist, obwohl dies rigentlich funktionsmäßig unwichtig ist. Und in Android können Entwickler Probleme auf unterschiedlichen Weisen lösen. Aber der Entwickler kann die Funktionsfähigkeit der App oft höchstens auf ein paar Geräten testen. Jedoch bei Benutzer X funktioniert vielleicht die App nicht, die bei Benutzer Y und dem Entwickler funktioniert. Das ist das Schlimme, dass die Benutzer oft dazu neigen die App dann (natürlich) schlecht zu bewerten, obwohl die Modifikation des Herstellers oder des Benutzers daran schuld sind, dass die App bei Benutzer X nicht funktioniert. Ich finde es grausam, wenn ich für Apps bei bestimmten Androidtelefonherstellern wie bei Webseiten für den blöden M$ Internet Explorer viele extra Ausnahmen einbauen muss, damit die App wie die Webseite auch dort akzeptabel aussieht und überhaupt funktioniert. Beim iPhone hat man nicht die Freiheit ein Problem auf unterschiedliche Weisen zu lösen, sondern man muss auf dem vorgegebenem Weg lösen, ABER die Benutzer haben dann indirekt die "Freiheit", dass die App in der Regel wie beschrieben funktioniert.
    => Weil man in einer Hinsicht weniger Freiheiten hat, heißt es demzufolge nicht, dass dann andere Bereiche auch weniger Freiheiten haben müssen, sondern oft sogar mehr Freiheiten bieten.

    Das Thema Freiheit ist schon allgemein ein riesiges philosophisches Thema, womit ich jetzt nicht damit langweilen will. Ich kann nur sagen, dass der Begriff Freiheit sehr theoretisch ist, es aber praktisch nie gibt. Je nach Blickwinkel einer Sache, findet man IMMER Abhängigkeiten. Traurig, aber wahr ...

    Was toll ist: Auf dem Galaxy Nexus habe ich das supertolle geniale faszinierende beavouröse NFC. Und wie oft habe ich es benutzt? NIE!

    Ich hatte gehofft, dass das neue iPhone NFC integriert hat (vor allem mit Passbook praktisch). Es wäre am Anfang in DE sicherlich auch nutzlos, aber Apple und die kaufkräftigen Kunden hätten die Händler sicherlich überzeugt, dass sie NFC endlich akzeptieren und NFC endlich eine Funktion geben, die sie in Japan schon hat.

    Und qualitativ ist es auch beachtlich zu nennen, dass das Motorola Milestone gegenüber dem iPhone 3G (nicht s) in allem laut Datenblatt technisch haushoch überlegen war. Und es war viel billiger als das technisch schlechtere iPhone. ABER das Motorola war z.B. bei den Bildern außer bei Dunkelheit (wegen dem LED Blitz) qualitativ IMMER schlechter als das uralte iPhone 3G!

    Bezüglich Innovationen beim iPhone: Hatte ein anderes Telefon benutzbare Innovationen?
    Als das iPhone eine Frontkamera hatte, mussten plötzlich alle Androide auch eine haben. Als es ein Kompass hatte, mussten es ganz plötzlich selbstverständlich auch alle Androide so etwas haben. Das iPhone ist das allererste mir bekannte Telefon (für Private!), dass Multitouch verwendete! Android hatte viele Funktionen vom iPhone kopiert, wogegen überraschenderweise M$ mit WP8 gezeigt hat, dass auch komplett andere UIs möglich sind, die sowohl intuitiv, als auch schön sein können. Ok, wenn hunderte Apps dann hunderte Kacheln besetzen, ist es zwar unpraktisch, aber auch dafür findet M$ bestimmt eine Lösung wie Apple mit Ordnern. Ach, als iOS Ordner hatte, musste Android ganz feige (auf wieder einmal schlechte Art) die Ordnerfunktion kopieren.

    Android hatte lediglich diese geniale Nachrichtenzentrale, die Apple verständlicherweiße mit iOS 5 kopiert hat, nachdem Android schon sehr viel mehr von iOS kopiert hatte. Und die Kopie der Nachrichtenzentrale ist nicht wie in Android üblicherweise schlecht, sondern ist sogar besser umgesetzt worden als in Android nativ.

    Android hat noch lediglich den Vorteil der Widgets, was aber auch die Frage ist, weil ich z.B. keine Widgets benutzen will, weil sie zu viel Platz auf drm Bildschirm einnehmen, aber nicht wirklich hilfreich sind.

    OTA Updates wurde bei Android damit geprahlt. Außer bei Nexus hat OTA bei mir nie funktioniert. Und Tethering kam beim iPhone zwar spät, aber es funktioniert gut und immer. In Android funktionierte es ab und zu überhaupt nicht. Warum? Keine Ahnung! Und OTA hatte bei jedem iOS Gerät funktioniert, aber NICHT bei jedem Android.
    Ach, und Android konnte angeblich schon immer Copy&Paste, was bei iOS sehr spät kam. Aber dafür funktionierte es in Android oft nicht und für den Benutzer wurde es nicht immer klar, warum Copy&Paste gerade an dieser Stelle fehlerhaft ist und nicht richtig funktioniert.
    Übrigens: Umso mehr Apps in Android installiert sind, umso wahrscheinlicher ist es, dass Android immer langsamer läuft und die Kapazität vom Akku abnimmt. Dies geschieht nicht in iOS, weil es dort wiederum für Apps zum Glück sehr restriktiv ist, was sie machen dürfen.
    Soviel zur tollen viel mehr Freiheit in Android, die tatsächlich nicht existiert!

    Klar, iOS und Mac OS X sind propietär und nicht perfekt. Aber es gibt leider auch keine Alternative. Und Mac OS X ist im Prinzip das erste erfolgreiche Unix, da es auf FreeBSD Unix basiert, auch wenn FreeBSD Fanatiker leugnen, dass Mac OS X überhaupt etwas mit Unix zu tun hat (obwohl es Terminals mit Bash u.s.w. hat). Freier heißt also nicht besser (leider).
    Übrigens war ich ein Fan von Linux und OpenSource, bevor ich einen schweren Unfall hatte und deswegen gezwungen wurde einen propietären etwas geschlossenen MacBook Pro zu benutzen als Ausgleich zu meinem zerstörten guten PC-Notebook von Asus mit Linux als mein tägliches Hauptsystem. Glücklicherweise hatte ich dann durch den schlimmen Unfall und diese Ursachen gelernt, dass ich bezüglich Software riesige Scheuklappen hatte.

    Win ist auch nicht perfekt und zum Teil richtig scheiße, aber andererseits manchmal ziemlich gut und für gewisse Bereiche ist es manchmal fast perfekt. So etwas hätte ich vor dem Unfall nie gesagt. Früher hätte man mich zerstückeln müssen, bevor ich etwas bei M$ anerkenne.

    Bezüglich iPhone 5: Es sieht gut aus (edler und schlanker)! NFC hätte seitens Apple noch viel Nacharbeit bedeutet. Und Apple implementiert leider oft erst dann Funktionen, wenn sie unmittelbar danach verwendbar sind (leider vor allem nur in USA - englisches Siri ist viel klüger als deutsches Siri!).
    Ich hoffe nicht, dass es Nanosim braucht (laut Keynote braucht es dies möglicherweise, glaube ich, aber laut apple.com wird offiziell noch nicht davon geredet.
    LTE Unterstützung ist nice to have, aber werde ich momentan sowieso nicht brauchen.
    Laut apple.com unterstützt es alle europäischen Frequenzen, aber vielleicht auch nicht unbedingt, weil angeblich mehrere Modelle aufgelistet werden. Was was ist und was gilt, ist mir nicht ersichtlich geworden. iPhone 4S wurde als world phone beworben. Es würde mich wundern, wenn dies beim iPhone 5 nicht mehr der Fall wäre.

    Antworten Teilen
  12. von Timeeeeeee am 13.09.2012 (03:08 Uhr)

    Ich vergaß:
    Es ist übel die Arbeitsbedingung bei Foxconn. ABER Apple ist an dieser Misere nicht alleine daran schuld. Foxconn muss auch für Nokia, HP, Samsung, und viele mehr arbeiten. Apple verlangt noch nicht einmal den größten Auftragsvolumen in Foxconn.
    Und Samsung fördert angeblich Kinderarbeit ...
    => Apple ist nicht toll und nicht sauber, aber alternative Firmen sind leider auch nicht besser.

    Antworten Teilen
  13. von Christian am 13.09.2012 (08:52 Uhr)

    "Werdet ihr euch eines der neuen iPhones zulegen?" Nein! Auch ein altes nicht. Werde mein aktuelles nutzen bis es auseinander fällt.

    PS: 679€... mal gucken wann die 1.000€ erreicht sind.

    Antworten Teilen
  14. von Hubert am 13.09.2012 (09:57 Uhr)

    Da ich mit meinem iPhone 4 vollkommen zufrieden bin und keine noch aktuellere Technologie benötige, werde ich das iPhone 5 knicken und darauf verzichten. Vielleicht schlage ich dann wieder zu, wenn ein iPhone 6 rauskommt. Man muss ja nun wirklich nicht alle zwei Jahre sein Smartphone durch ein nur geringfügig besseres ersetzen.

    Antworten Teilen
  15. von dannywoot am 13.09.2012 (10:49 Uhr)

    Nachdem ich immer noch mit dem alten 3GS rummache und das ziemlich langsam ist, werde ich wohl zuschlagen, schon allein wegen dem x-fachen an Geschwindigkeitsplus, das ich dann haben werde.

    Antworten Teilen
  16. von Ley am 13.09.2012 (11:20 Uhr)

    € 679? boh ein stolzer Preis für ein Smartphone.

    Naja was hätte man denn anderes erwarten sollen? Was soll man den auch großartig verändern?

    Technik ist sicher top. Design gefällt auch wie immer (sehen ja sowieso alle gleich aus).... aber Apple... neeeeeeeeee.

    Antworten Teilen
  17. von Michael am 13.09.2012 (12:05 Uhr)

    Ein einfacher USB Anschluss, wie jedes andere Telefon heute hat, wäre wohl nicht innovativ genug gewesen was?

    Antworten Teilen
  18. von Schidtskatze am 13.09.2012 (12:21 Uhr)

    Es wäre das 7te Smartphone von Apple

    IPhone, IPhone2, IPhone3, IPhone3GS, IPhone4, IPhone4GS, IPhone5

    Antworten Teilen
  19. von Timeeeeeee am 13.09.2012 (19:20 Uhr)

    @Shitskatze
    "Es wäre das 7te Smartphone von Apple

    IPhone, IPhone2, IPhone3, IPhone3GS, IPhone4, IPhone4GS, IPhone5"

    Lügner! Es gab iPhone, danach 3G (=UMTS in Amerika), dann 3Gs (s=speed), dann 4, danach 4S (S=Siri) uns jetzt 5. Alao welche Generation rechnest du nach Adam Riese aus? Ja! 6!
    Nur 2 oder nur 3 gab es nie. Auch 3GS gab es streng genommen nie, sondern 3Gs. 4GS gab es auch nie, da 4G für LTE in Amerika stehen würde und das 4S kein LTE unterstützte.

    Antworten Teilen
  20. von Till am 13.09.2012 (22:01 Uhr)

    @Timeeeeeee: Komm an meine Brust, Kumpel! :D Du sprichst mir aus der Seele!

    Wieviele Leute sich einfach mal ihre Meinung bilden lassen ist halt schon irgendwie traurig.
    Noch schlimmer find ich allerdings, dass man darüber nicht vernünftig diskutieren kann. Ich gehe schließlich auch nicht her und bezeichne alle Apple-Gegner als "dumm", nur weil sie keinen Geschmack haben ;)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apple
Apple: iPhone 6 wird offiziell am 9. September vorgestellt
Apple: iPhone 6 wird offiziell am 9. September vorgestellt

Wie jedes Jahr im September wird Apple auch 2014 wieder ein iPhone-Event abhalten, und dort aller Voraussicht nach die nächste iPhone-Generation vorstellen. Das Datum für besagte Pressekonferenz … » weiterlesen

iPhone 6, iOS 8, OS X 10.10: Das erwartet uns auf Apples Mega-Konferenz WWDC 2014
iPhone 6, iOS 8, OS X 10.10: Das erwartet uns auf Apples Mega-Konferenz WWDC 2014

Apples Entwickler-Konferenz WWDC beginnt am Montag und die Erwartungen sind groß. Angeblich wird es ein ganzes Feuerwerk an Neuigkeiten geben. Die Gerüchte reichen von der neuen Max-OS-X-Version … » weiterlesen

iPhone 6 wieder mit mehr Kurven: Designer setzen Gerüchte und Leaks in Renderings um
iPhone 6 wieder mit mehr Kurven: Designer setzen Gerüchte und Leaks in Renderings um

Zwei argentinische Designer haben sich die bekannten Leaks und vorherrschenden Gerüchte zum iPhone 6 genau angeschaut und anhand dieser Angaben Renderings erstellt. Die Bilder zeigen, wie das … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen