Vorheriger Artikel Nächster Artikel

iPhone Jailbreak: 11 Beispiele, warum er sich lohnt

Wer sich schon immer fragte, wozu ein Jailbreak nützlich sein sollte,  dem liefern wir hier 11 neue Argumente. Wir demonstrieren euch 11 Tweaks und Tools, mit denen ihr euer iPhone um diverse Features erweitern und weiter individualisieren könnt.

iPhone Jailbreak: 11 Beispiele, warum er sich lohnt

iPhone Jailbreak: 11 Tweaks und Tools

1. Winterboard -  individuelle Themes für iOS 5

Ohne Jailbreak lässt sich wenig am Aussehen vom iOS ändern. Mithilfe des Tweaks Winterboard ist es möglich, Icons, Hintergründe, Lockscreen, Schrift  - quasi das gesamte Erscheinungsbild des Betriebssystems - durch Themes nach dem eigenen Geschmack anzupassen.

iPhone Jailbreak-Tweak Winterboard: Das iPhone nach Belieben mit Themes ausstatten

2. SBSettings - Der Klassiker der Schaltzentralen

SBSettings ist einer der Klassiker unter den Jailbreak Tweaks. Mit diesem Tool ist es möglich, viele System-Dienste wie Bluetooth, WiFi, etc. per Shortcuts direkt vom Homescreen aus zu steuern. Darüber hinaus lässt sich die IP-Adresse des iDevices sowie der freie Speicherplatz anzeigen, ein Neustart des Springboards ist ebenso möglich. Weitere Funktionen können nach Bedarf hinzugefügt werden.

3. Spire - Siri auch für das iPhone 4

Der digitale Assistent Siri ist das Alleinstellungsmerkmal des iPhone 4S, ältere iOS-Devices werden offiziell nicht unterstützt. Wer sein iPhone 3GS oder iPhone 4 mit einem Jailbreak versehen hat, kann dennoch in den Genuss dieses Features kommen. Spire steht kostenlos auf Cydia zum Download bereit. Mehr über das Tool: Spire – Erfolgreiche Siri-Portierung für iPhone 4, iPad 1 und iPod touch

4. BiteSMS - SMS und iMessage verfeinert

Das Tool BiteSMS optimiert die Art, wie Benachrichtigungen angezeigt werden und wie User auf eingehende Messages antworten können. Neben SMS unterstützt BiteSMS 6.1 auch alle iOS 5-Features wie iMessage und Quickreply. Es fügt sich zudem nahtlos in das Notification Center ein. Das Beste: Man kann direkt aus der Benachrichtigung antworten und die Konversation einsehen.

5. IntelliscreenX - So sollte das iOS 5-Benachrichtigungszentrum aussehen

IntelliscreenX ist die konsequente Weiterentwicklung des Benachrichtigungscenters von iOS 5. Der Funktionsumfang ist sehr breit und zeigt neben den üblichen Nachrichten auch Twitter, Facebook, RSS-Feeds und E-Mails in Echtzeit an. Selbst WiFi, Bluetooth, Flugzeugmodus etc. lassen sich per Direktzugriff steuern. All diese Informationen sind auch vom Lockscreen abrufbar.

6. Swype - Schnelles Schreiben ohne abzusetzen

Swype ist bei Android-Geräten schon bestens bekannt. Diese schnelle Art der Texteingabe ermöglicht rasches Verfassen von Texten mit einem Wisch über das Keyboard. Apple bietet diese Art der Eingabe nicht an, wer sie dennoch verwenden möchte, kann sie sich per Cydia installieren.

7. Lingual: Sprachübersetzung per Siri 

Lingual ist ein Tweak für das iPhone 4S, mit dem die Siri-Funktion um ein Sprachübersetzungstool erweitert wird. Zurzeit kann mit dem Tweak zwar nur vom Englischen in andere Sprachen übersetzt werden, das aber bereits in 30 verschiedene Sprachen. In einem der nächsten Updates stellen die Entwickler Unterstützung für den umgekehrten Weg ins Englische in Aussicht.

Lingual nutzt ein Tool namens AssistantExtensions, das wenig Progammierkenntnisse erfordert, um Siris Funktionsumfang leicht zu erweiteren. Der Entwickler hat bereits demonstriert, dass sich Twitter und YouTube-Suche auch per Siri steuern lässt - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

8. MyWi – 3G Hotspot

MyWi 5.0 macht aus dem iPhone ein 3G-Modem für Tablets, Notebooks oder andere internetfähige Geräte. Mit einem Knopfdruck kann man die mobile Internetverbindung des iPhones mit anderen Geräten teilen – leichter und mit mehr Einstellmöglichkeiten als von Haus aus. Kontrolle über den Datenverbrauch hat der User immer im Blick, selbst auf dem Lockscreen. Dieses Tool ist natürlich nur für die Nutzer interessant, die laut Mobilfunkvertrag eigentlich nicht  tethern dürfen. Manche Netzbetreiber bieten dieses Feature standardmäßig und kostenlos an, für diese lohnt sich die Investition von ca. 9 Dollar natürlich nicht.

Dank Jailbreak wird aus dem iPhone ein UMTS Modem

9. Firebreak

In iOS 5 hat Apple eine Handvoll Funktionen versteckt, die noch inaktiv im Code schlummern. Eine davon ist ein Panorama-Modus für die Kamera. Das Feature ist zwar auch ohne Jailbreak freischaltbar, jedoch ist der Weg etwas frickelig. Ist das iPhone mit einem Jailbreak versehen, muss zur Aktivierung lediglich der Tweak Firebreak installiert werden.

10. Zephyr - Von App zu App wischen wie beim iPad

Was seit iOS 5 beim iPad geht, muss doch auch beim iPhone funktionieren: Gemeint ist die Gestensteuerung, mit der man per Wisch von einer aktiven App zur nächsten wechseln kann - eine absolute Pflicht-App für alle Jailbreaker und Freunde der leichten Bedienung. Wie alle anderen Tweaks auch steht sie im Cydia Store zum Download zur Verfügung. Kostenlos ist sie jedoch nicht, sie kostet 2,99 US-Dollar - ist aber jeden Cent wert.

11. Graviboard - kleiner Spaß für iPads

Kleines Spielzeug für iPad-Besitzer: Der Tweak Graviboard lässt die Icons wie nasse Säcke auf den virtuellen Boden fallen. Schwenkt man das iPad zur Seite, kullern alle Apps in die Ecke, einzelne Apps lassen sich durch die Gegend „schnipsen“. Der Tweak funktioniert auch auf dem iPhone, wirkt aufgrund der fehlenden Displaygröße aber weniger beeindruckend.

Wen diese 11 Beispiel nicht überzeugen konnten, kann sich in diesem 15-minütigen Video einen weiteren Überblick verschaffen. In diesem werden insgesamt 30 Tweaks im Schnelldurchlauf demonstriert:

Über diese Repos dürften die meisten Tweaks zu installieren sein:

Weiterführende Links: 

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
9 Antworten
  1. von Achisto am 27.01.2012 (12:06 Uhr)

    Ein Jailbreak lohnt sich aus vielen weiteren Gründen, auch für andere Geräte. Man hat die Möglichkeiten, den "Fernzugriff" Apples, welcher ihnen das Recht gibt, Apps zu löschen, auszuschalten, man kann auf einfachem Weg "Spionage-Code" in Apps deaktivieren, man hat Möglichkeiten einer viel einfacheren Verwaltung der Einstellungen, Apps etc.

    Dass durch einen Jailbreak sehr viele nützliche Sachen möglich sind, zeigen ja Ereignisse, wie das Anheuern des Entwicklers, welcher einen Tweak ähnlich dem ab iOS 5 verfügbaren Notification-Center veröffentlichte. Oder die zahllosen anderen Funktionen, die erst in der Jailbreaking-Community auftauchten und irgendwann stillschweigend von Apple übernommen wurden.

    Man kann sagen: mit dem Jailbreak und den Tweaks kann man so gut wie jede Funktion des OS zumindest verbessern, wenn nicht sogar ersetzen ... genug Lobhudelei aber jetzt, jeder sollte sich selbst anschauen, was möglich ist und ob es für ihn Sinn macht, sich den doch nicht ganz unerheblichen Aufwand eines Jailbreaks zu machen ;-)

    Antworten Teilen
  2. von Daniel am 27.01.2012 (12:08 Uhr)

    Ein sehr hilfreicher Tweak ist auch der Browser Changer.
    Somit kann man z.B. statt Safari iCab als default Browser wählen.
    Für mich u.a (neben SB Settings) das Hauptargument für einen Jailbreak.

    Antworten Teilen
  3. von Timeeeee am 27.01.2012 (12:18 Uhr)

    UMTS Modemfunktion kann ich seit 4.3 aktivieren. Das ist Telekom und Vodafone, die dies wohl nicht erlauben.

    Gegen Jailbreak spricht der Schutz oder Verzeichnissen oder Funktionen. Damit kann von Haus aus eine App von Dritten sich nicht zu viele Freiheiten nehmen und somit nicht richtig ausspionieren oder das installierte iOS verhunzen.
    Was ist aber damit? Das wird hier nicht angesprochen. Freier != besser.

    Antworten Teilen
  4. von Timeeeee am 27.01.2012 (12:19 Uhr)

    ... Schutz von!

    Antworten Teilen
  5. von Achisto am 27.01.2012 (16:49 Uhr)

    @Timeeeee: Dieser Grund wird oft angeführt - aber es gibt eine gewisse Ironie bei der Sache:
    mit dem Jailbreak öffnest du dein System, so weit so richtig. Allerdings bietet sich dir dadurch erst die Möglichkeit, dein System über Tweaks noch sicherer zu machen, als es vorher war.
    Als Beispiel nenne ich mal den PDF-Exploit im iOS der von Apple behoben wurde, in der Jailbreak-Community gab es nach wenigen Tagen eine Lösung die die Lücke schloss, es war also besser, sein System zu öffnen, um es wieder sicherer zu machen.

    So wird das auch immer sein. Apple kann noch so viel beheben, es wird immer Möglichkeiten geben, mit dem Jailbreak und den daraus resultierenden Möglichkeiten ein sichereres System zu erhalten, als zuvor!

    Antworten Teilen
  6. von Timeeeeeeee am 27.01.2012 (19:02 Uhr)

    @Achisto:
    Argument Sicherheit: Es scheint möglich zu sein, aber ob dies ist, kann man nicht sagen. Oft ist es schwieriger für mehr Sicherheit zu sorgen. Da viele faul sind, tun sie nicht absichern nach dem riskanten öffnen. Ja, es mag sein, dass man den Patch ganz einfach aus dem Cydia Store holen kann. ABER: Wer sagt, dass der Patch im Cydia Store sauber ist und eventuell keine Viren/Trojaner/Würmer implantiert? Das Gleich gilt für Jailbreak: Wer sagt, dass die Utilities vertrauenswürdig sind? Letztendlich müsste man den Quelltext herunterladen, dann überprüfen und dann selbst kompilieren. Das ist den Meisten ein zu großer Aufwand. Also vertrauen die Meisten einfach darauf, dass viel benutzte Quellen vertrauenswürdig sind.
    Noch ein Hinweis für die Faulheit: Vor allem früher war es cool ein Jailbreak durchzuführen, um Multitasking und einen SSH Server einzurichten. Zur Installation wurde angeblich vorgewarnt, das Default Passwort Alpine abzuändern. Hat das hemand gemacht? Wogl kaum jemand, da davor gewarnt wurde, dass so ein Wurm das iPhone in Gefangenschaft nimmt.
    Und noch etwas: Z.B. hatte Apple lange Zeit in der API eine Schnittstelle um leicht abfragen zu können, ob das iPhone ein Jailbreak hat (oder auch hatte?). Das wussten die Jailbreaker nicht. Die hatten nur darauf geachtet, dass es dann mehr Freiheiten gibt, aber sie achteten (natürlich) nicht darauf, ob dies beobachtet wird.

    Zu Fernlöschung: Dies ist auch bei Android so. Android ist deshalb nicht freier als iPhone, obwohl dies viele (die gar keine technischen Kenntnisse haben) behauptet. Google hat (wie Amazon mit Büchern auf dem Kindle) schon mehrfach Apps gelöscht. Apple hat in den 5 Jahren noch nie Apps/Inhalte (wie Videos, Filme, Musik, Bücher, etc.) gelöscht. Na gut, bei Android waren schon desöfteren Viren/Trojaner/Würmer im Market, woran aber auch Google schuld ist, weil sie den Entwicklern zwar nicht viele Freiheit wie Apple beschneiden wollen, aber offenbar den Entwicklern zu viel Freiheit geben.

    Spionage: So ein Unsinn. Spionage ist durch CIA/FBI/andere Geheimorganisation in den Dtaaten schon längst möglich. Mit iCloud oder Google ID lagern viele Daten sowieso zwischengespeichert auf den amerikanischen Servern, die wegen dem Patriot Act durchsucht werden dürfen. Auch sonst wird bei einem Jailbreak nicht nachgeprüft, ob im System etwas spionierendes ist. Weil sie auf offiziellem Wege keine Apps löschen können, heißt dies noch lange nicht, dass sie es auf inoffiziellem Wege tun können. Wer (außer Apple und vielleicht CIA/FBI/usw.) hat Zugriff auf den Quelltext und verstehen was sie tun? Selbst Apple kann natürlich den Quelltext nicht komplett verstehen. Warum gibt es sonst immer wieder Sicherheitslücken.

    tl;dr: Jailbreak führt oft zu mehr Unsicherheit. Mehr Sicherheit ist möglich, aber dann nur sehr schwierig. Wenn vorkompilierte Sicherheit verwendet wird, MUSS man dem Kompilierer mehr vertrauen. Und Spionage wird durch Jailbreak nicht behoben. Dies kann ich als iPhone und Android Entwickler problemlos sagen.

    Antworten Teilen
  7. von Timeeeeeeee am 27.01.2012 (19:13 Uhr)

    Also wenn man Sicherheit will und nicht spioniert werden will, der darf kein Handy haben! Wenn dann, ein Smartphone mit Android, der Quellcode man selbst heruntergeladen hat, nachgeprüft hat, selbst kompiliert hat, dann eingerichtet hat. Zudem sollte man die Hardware/das Handy ganz genau kennen und nachgeprüft haben.
    Wenn man all dies macht, dann kann man Amdroid sicher verwenden. ABER wer kann dies außer vielleicht FBI/CIA/BKA usw. ? Wer hat das Geld oder die Zeit oder das nötige Verständnis (technisch und algorithmisch oder prpgrammatisch)? Es wäre sehr interessant zu wissen, ob dies bei jemandem der Fall ist.

    Antworten Teilen
  8. von Pander am 23.03.2012 (09:03 Uhr)

    Der Hauptgrund für mich war Xcode. Ich darf ohne jailbreak selbstgeschriebene Apps nicht auf MEINEM Gerät installieren ohne Apple Geld zu Zahlen?! geht's noch?

    Antworten Teilen
  9. von loui am 25.05.2012 (11:40 Uhr)

    Jailbraek ist der größte Schrott seit Erfindung des JB. Mit einem JB wird das Gerät lahmarschig oder nicht mehr zu benutzen. Habe mich eigentlich mit dem Gedanken abgefunden, nie wieder ein JB aufzuspielen. Nur Siri auf meinem Iphone4 hatte mich interessiert und zum JB animiert. War mein größter Fehler: Videokamera ohne Funktion, alle Funktionen total langsam bis Null Funktion--> alles scheisse--> JB weg und wieder normal und schnell arbeiten!!!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema iPhone
iPhone 6 und iPhone 6 Plus: Das sind die Unterschiede im Detail
iPhone 6 und iPhone 6 Plus: Das sind die Unterschiede im Detail

Gestern hat Apple zwei neue Smartphones vorgestellt. Wir verraten euch, wie sich iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Detail unterscheiden. » weiterlesen

Apple präsentiert zwei größere Smartphones: iPhone 6 und iPhone 6 Plus
Apple präsentiert zwei größere Smartphones: iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Wie erwartet hat Apple zwei neue iPhone-Modelle präsentiert. Die beiden Geräte hören auf die Namen iPhone 6 und iPhone 6 Plus und kommen in Größen von 4,7 und 5,5 Zoll daher. » weiterlesen

Entwickeln für iPhone 6 und iPhone 6 Plus: Apple stellt PSD-Vorlagen bereit
Entwickeln für iPhone 6 und iPhone 6 Plus: Apple stellt PSD-Vorlagen bereit

Apple stellt Entwicklern jetzt auch Photoshop-Vorlagen des neuen iPhone 6 und iPhone 6 Plus zur Verfügung. Damit könnt ihr eure Apps auch auf den neuen Apple-Smartphones in Szene setzen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen