Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Gesellschaft

Krasse Fehlprognosen der Tech-Geschichte: Auch Experten liegen mal daneben

    Krasse Fehlprognosen der Tech-Geschichte: Auch Experten liegen mal daneben

„Das Internet ist nur ein Hype!“ (Foto: Wikimedia-Commons / CC BY-SA 2.0)

Auch Experten liegen mal daneben und trauen neuen Technologien oft zu wenig zu. Wir haben einige der krassesten Fehlprognosen der IT-Geschichte für euch zusammengestellt.

Wahrsager und Visionäre haben eine lange Tradition in der Menschheitsgeschichte – auch in Sachen Informationstechnologie. Wenn es nach einigen Berühmtheiten gegangen wäre, hätten beispielsweise Computer keine Abnehmer gefunden, hätte sich die E-Mail nicht durchgesetzt und Apple wäre schon lange zu Grabe getragen worden. Diese und einige weitere Fehlprognosen sind allerdings nicht etwa von IT- und Kulturpessimisten oder altbackenen Konservativen aufgestellt worden, sondern von waschechten Experten auf dem Gebiet. Gerade Bill Gates hat zu ziemlich vielen Angelegenheiten seinen Senf dazu gegeben – und hat ziemlich oft mächtig daneben gelegen.

„Das Internet ist nur ein Hype!“ und andere krasse Fehlprognosen der Tech-Geschichte

Der Knüller unter den krasseste Fehlprognosen stammt von Bill Gates: „Das Internet ist nur ein Hype“
Der Knüller unter den krassesten Fehlprognosen stammt von Bill Gates: „Das Internet ist nur ein Hype.“

Das wohl katastrophalste Statement aus seinem Mund dürfte wohl der Satz „Das Internet ist nur ein Hype“ gewesen sein – den er im Jahr 1993 seinen Microsoft-Team an den Kopf geschmettert haben soll, in der Absicht, dass die sich lieber um wichtigere Sachen kümmern. Heute im Jahr 2015 spricht man von etwa drei Milliarden Internet-Nutzer weltweit. In einer vor zwei Jahren erschienenen Infografik wird zudem sichtbar, was diese ganzen Menschen so in 60 Sekunden im Netz anstellen – beispielsweise 347 neue Wordpress-Blogs oder 571 Webseiten anlegen. Unglaublich, oder? Wer dazu mehr Infos haben will, darf sich in der untenstehenden Infografik gerne mal umschauen – einfach draufklicken.

Doch zurück zum Thema: Durch einen t3n-Leser haben wir von einem weiteren interessanten Statement erfahren, das uns dazu animiert hat, einige der gröbsten Fehlprognosen zusammenzutragen und sie – zugegebenermaßen mit ein wenig Schadenfreude – für euch aufzubereiten. Das Ergebnis haben wir in der untenstehenden Bildergalerie abgebildet. Wir wünschen gute Unterhaltung!

Krasse Fehlprognosen der IT-Geschichte

1 von 12

Zur Galerie

Was in 60 Sekunden im Internet passiert [Infografik]

Das Internet in 60 Sekunden. (Quelle: Qmee)
Das Internet in 60 Sekunden. (Quelle: Qmee)

Finde einen Job, den du liebst

2 Reaktionen
Günter
Günter

Bitte nicht auch hier diese ätzenden Klickstrecken mit den vielen Einzelbildchen. Ich sitze im Büro und will EINEN Artikel lesen.

Antworten
Keine Klickstrecken
Keine Klickstrecken

Klickstrecken sind verpönt... Auch in der Ferienzeit. Leider gibts keine Hintergrundberichte zu solchen Themen wie Ferien-Zeiten... TV-Sender wiederholen massiv.

- "Werbe-Blocker sind irrelevant" konnte man noch letztes Jahr überall lesen. Plötzlich hat sich der Wind 180 Grad gedreht und angeblich sind Werbeblocker ein riesiges Problem und sollen verboten werden.
- "Mobile Ads funktionieren nicht" hat die ganze TechSzene behauptet und geglaubt bis Facebook Gewinne damit produzierte.
- "56k-Modems sind technologisch unmöglich"
- "Blühende Landschaften"
- "Wir werden die ISDN-Flatrate liefern."
- "Der Ausbau ist sicher."
- "Die Wimax-Frequenz-Versteigerung wird den Ausbau bringen."
- "Die DVB-H-Frequenz-Versteigerung wird den Ausbau bringen."
- "Die Digitale-Dividende-1-Versteigerung wird den Ausbau bringen."
- "Die digitale Dividende-2-Versteigerung (letzten Monat) wird den Ausbau bringen."
- "Der Neue Markt sichert uns die Rente"
- "UMTS-Tarife werden gut und günstig"
- "Mit UMTS geht Fernsehen unterwegs"
- "E+/O2 haben kein gutes Netz" wurde ständig von Bezahlpostern behauptet die jetzt ihre Jobs verloren haben und woanders des-informieren müssen.
- "Ich weiss jetzt wie der Apple-Fernseher sein muss" . Er hat es wohl nur anscheinend leider niemandem erzählt. Oder Apple lauert auf die Videobrillen um dann seine iWatch-iGlasses herauszubringen.

- "Vista ist das beste Windows aller Zeiten" . Werbe-Aussagen wie zu OS/2 sind wohl eher nicht als Technik-Vorhersagen zu werten.
Jede Aussage zu Google Projekten klingt ähnlich bezahlposter-mäßig und endete meist in der Beendigung des Projektes. "Wave wird Email-Nutzung großteils ersetzen". Das liegt nicht am Vorteil der Email sondern am Scheitern von Google die oft kaum was gebacken kriegen:
- "Google Glass wird kommen". Google Glass kommt weenn Oculus kommt. Danach vielleicht das iWatch/iTV.
- "Ein IT-studium lohnt sich" (für Abmahner, Juristen und BWLer)
- "Fusionen bringen Synergien."
- "Cashburner sind ein Vorteil fürs Volk"
- "Zigtausende unbezahlte Praktikanten verbessern die Miethöhe". (für die Mietmafia)
- Gesellenjahre sind keine Herrenjahre: "Unbezahlte Startup-Praktika zahlen sich aus" wenn man mit 30 zu alt für diese Branche ist.
- "Wir leben im lupenreinen Kapitalismus" ohne Oligarchien, ohne Markteintrittshürden und ohne Monopole ohne Korruption und ohne Miswirtschaft
- "Je höher die Boni desdo schneller steigt der Börsenkurs"
- "1 Euro-Jobs sind gut fürs Volk."
- "Abmahnungen schaffen Gerechtigkeit."
- "Trivialpatente fördern Fortschritt".
- "Die Gesellschaft muss sich nicht auf Millionen Ich-ags/"Uberization" der Gesellschaft vorbereiten".
- "Die Gesellschaft muss sich nicht auf Millionen Arbeitslose durch Google-Robo-Cars und Robo-LKW vorbereiten"
- "Die Rente ist sicher"
- "Der Euro ist sicher"
- "Autofirmen haben genug Reserven für schlechte Zeiten" (wieso mussten wir mir Milliarden die Abwrackprämie bezahlen ?)
- "Autofirmen müssen Zilliarden Subventionen kriegen" (weil E-Bikes und Smartphones und UMTS-Tapeflatrates sich ohne Subventionen durchgesetzt haben.)
- "Startups brauchen Zilliarden-Subventionen"
- "Startups sind wirtschaftlicher als Griechenland"
- "Holdingketten verbessern das Volk"
- "Qualitätsjournalismus wird durch Leistungs-Schutz-Gebühren gerettet und keine kleine Zeitung wird in der nächsten Rezession ratz fatz aufgekauft" (wie die früher tausenden Bier-Sorten die inzwischen überwiegend wenigen Konzernen gehören).
- "TTIP sorgt für Vollbeschäftigung" (in USA)
- "Die Mieten werden sinken" (Wahlversprechen in den entsprechenden Hochpreis-Mietgebieten)
- "Analog-Käse ist gut"
- "Genfleisch ist gut"
- "Gen-Food ist gut" (reimt sich sogar)
- "Klimawandel gibt es nicht"
- "Keiner speichert Strom, daher sind Solarzellen und Windräder unwirtschaftlich"
...

Die Presse ist leider nicht mutig genug um die Versprechen zu sammeln und für die Erfüllung zu sorgen. Lieber kritiklos mitlaufen und immer hinterher berichten wenn das Volk mal wieder draufzahlen muss.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen