Vorheriger Artikel Nächster Artikel

iTunes: Apple verkauft fast drei Mal mehr Apps als Musik

Horace Dediu, Marktbeobachter bei Asymco, hat sich die statistischen Zahlen zu angesehen. Danach sind auch in absoluten Werten die führenden Inhalte, die über den Store herunter geladen werden. Um jedoch die Zahl der Songdownloads zu überflügeln, hat es immerhin drei Jahre gebraucht. Betrachtet man die Wachstumsraten im App Store, dürfte sich der Abstand zu den Musikverkäufen auch künftig in hohem Tempo vergrößern.

iTunes: Apple verkauft fast drei Mal mehr Apps als Musik

15 Milliarden Apps in drei Jahren, Songs brauchten länger

Die Geschwindigkeit, mit der Apps aus dem Store gezogen werden, ist rasant. Über 31 Millionen Apps landen auf den iOS-Devices dieser Welt innerhalb eines einzigen Monats. Songdownloads erreichen immer noch sehr respektable Werte um 12 Millionen Downloads monatlich. Lediglich iBooks ist mit einer Million monatlicher Verkäufe nicht der Renner.

Betrachtet man die absoluten Zahlen, so hat der App Store den Music Store jetzt eingeholt und zieht an ihm vorbei. Auch der Music Store kann 15 Milliarden herunter geladene Songs vorweisen. Allerdings hat es dafür sechs Jahre und 10 Monate gebraucht, während der App Store den gleichen Wert innerhalb von drei Jahren erreichen konnte.

iTunes: Fast drei Mal mehr Apps als Songs pro Monat führen zu einer steilen Wachstumskurve

Zu beachten ist natürlich, dass über 80% aller Apps im App Store kostenlos erhältlich sind, während das bei Songs so gut wie gar nicht der Fall ist. Es ist insofern keine Kunst, mit kostenloser Abgabe schneller zu wachsen als dies dem Music Store möglich ist. Dennoch nahm auch die Zahl der Songdownloads in den letzten sechs Monaten an Fahrt auf. Die Bereitschaft, für digitale Inhalte zu zahlen, scheint, zumindest in der weltweiten Betrachtung, zu steigen.

Die Details hält Horace Dediu auf der Asymco-Website bereit.

Weiterführende Links zum Thema Apple:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Manuel am 14.07.2011 (10:56 Uhr)

    Warum auch nicht zahlen? Ob ich eine CD kaufe, oder einen Song downloade ist egal, im Endeffekt ist es beides gleichteuer, nur dass ich den Download im Endeffekt schneller bei mir habe. Natürlich muss man regelmässig Sicherungen machen, da Apple nur einmal das Recht zum kompletten "Redownload" aller gekauften Artikel einräumt. Danach muss erneut gekauft werden, was bei einer CD zwar auch der Fall ist, aber: Wer verliert beim PC-neuaufsetzen schon seine CDs? ;)

    Antworten Teilen
  2. von Nadine am 18.07.2011 (09:34 Uhr)

    Bei Asymco heißt es "The app download rate is now at least 31 million per day while the song download rate is about 12 million per month." - nicht 31 Millionen pro Monat, obwohl beide Zahlen schon unglaublich hoch klingen!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apps
Google Docs, Tabellen und Présentations: Großes iOS-Update sagt Apple und Microsoft den Kampf an
Google Docs, Tabellen und Présentations: Großes iOS-Update sagt Apple und Microsoft den Kampf an

Google hat mit Présentations eine neue iOS-App für Präsentationen veröffentlicht. Darüber hinaus hat das Unternehmen die Apps Google Docs und Tabellen aktualisiert, die jetzt auch das … » weiterlesen

Mit dem Tablet zur eigenen Website: 5 Homepage-Baukästen in der Übersicht
Mit dem Tablet zur eigenen Website: 5 Homepage-Baukästen in der Übersicht

Einige Anbieter von Homepage-Baukästen bieten mittlerweile auch eigene Apps für iOS und Android an. Wir geben euch einen Überblick, welche Anbieter die Erstellung einer Homepage auch vom Tablet … » weiterlesen

Welche Apps fressen deinen Handyakku? Normal verrät es dir
Welche Apps fressen deinen Handyakku? Normal verrät es dir

Die App „Normal“ verrät iPhone-Nutzern, welche Apps den größten negativen Einfluss auf die Akkulaufzeit haben, und was sie dagegen tun können. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen