Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

iTunes Replay: Apples Angriff auf Google Music, Spotify, Netflix und Co.

Gerüchte über einen Musik- und/oder Video-Streamingdienst von Apple sind seit Monaten im Umlauf - was auch nicht verwundert, hat Apple mit iTunes doch längst die perfekte Infrastruktur. Nach exklusiven Informationen von AppAdvice soll nun ein iTunes Replay genannter Dienst in den nächsten Wochen auf den Markt kommen. Apple würde damit einen breiten Angriff auf populäre Dienste wie Google Music, Spotify und Netflix fahren.

iTunes Replay: Apples Angriff auf Google Music, Spotify, Netflix und Co.

iTunes Replay: Apple will im Konzert der Streamingdienste mitmischen

Mit iTunes Replay könnte Apple sich gegen die boomenden Streamingdienste wehren (BIld: AppAdvice).

Zuletzt sorgte die Übernahme der Domain icloud.com für ein neues Gericht in der Apple-Streaming-Gerüchteküche. Mittlerweile wissen wir ja, das daraus nichts wurde und mit iCloud zunächst ein Online-Speicherangebot startet. Dennoch ist es auch danach mehr als nur wahrscheinlich, dass Apple sich das lukrative Geschäft mit dem Streaming nicht entgehen lassen wird. Und wenn man den Informationen von AppAdvice Glauben schenkt, wird Apple in den nächsten Wochen mit Replay auch tatsächlich einen Streaming-Dienst starten.

Demnach könnte iTunes Replay als Erweiterung von iCloud zu einem Streamingdienst für Musik und Videos gleich einen breiten Angriff sowohl auf Musik-Streamingdienste wie Music und als auch auf Video-Streaming-Angebote wie Netflix oder Hulu starten. Die Inhalte dafür liegen ja schon auf den iTunes Servern, so dass Apple nur das bestehende Vertragswerk mit den Rechteinhabern aktualisieren müsste, falls dort das Streaming noch nicht als Vertragsvereinbarung enthalten sein sollte.

Den ersten Schritt in Richtung Streaming ist Apple mit AppleTV 2 gegangen. Die neue Generation von Apples TV-Box kommt ohne Festplatte aus und streamte von Beginn an neu gekaufte Titel aus der iTunes-Videothek. Mit einem kürzlich erfolgtem Update können AppleTV2-User nun ihre erworbenen Titel auch auf andere Geräte redownloaden und auch ältere Titel, die sie irgendwann einmal über iTunes gekauft haben, ansehen.

iTunes Replay als Konkurrenz für Spotify, Netflix und Co.

Mit iTunes Replay würde Apple dieses Angebot wahrscheinlich auch ohne Apples TV-Box verfügbar machen und damit die Reichweite deutlich erhöhen. Ebenso wahrscheinlich scheinen verschiedene Abonnementlösungen, wie sie beispielsweise Spotify sehr erfolgreich anbietet. Auch wird Apple den Erfolg von Netflix in den USA zur Kenntnis genommen haben, bei dem die Nutzer TV-Shows und Filme per Abo via Spielkonsole auf ihren Fernseher holen können.

Man darf also gespannt sein, wie Apple dieser Konkurrenz im Detail mit einem eigenen Angebot entgegen tritt. Für die Nutzer bedeutet der Markteintritt eines Big Players wie Apple in der Regel keinen Nachteil. Die neue Konkurrenzsituation könnte ganz im Gegenteil für eine innovativere Entwicklung und auch für moderate Preise sorgen. Spannend dürfte es auch für die Nutzer in Deutschland werden: Schafft Apple den Sprung auf den bei uns von der Gema noch gut beschützten Markt?

Weiterführende Links zum Thema iTunes Replay:

30 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
6 Antworten
  1. von startet Apple mit iTunes Replay einen St… am 04.08.2011 (13:00Uhr)

    [...] Weiterlesen dirket bei t3n Social tagging: apple > google > iTunes > Streaming [...]

  2. von Niklas Ho via facebook am 04.08.2011 (13:05Uhr)

    Wenn Apple sich was in den Kopf gesetzt hat, wird man mit allen Mitteln versuchen, dies auch durchzuziehen. Sprich, es wird mit den kuriosesten Gründen, sei es mit der Brechstange, im Gerichtssaal dagegen vorgegangen.

  3. von Franz Haslbeck via facebook am 04.08.2011 (13:07Uhr)

    Google Music gibt es hierzulande ja auch (noch) nicht.
    Mal sehen, aber langsam schlägt für die GEMA doch mal das letzte Stündlein. Wenn sich das Weltklima ändert, sterben Dinosaurier aus. Oder ... es gibt eine neue europa-weite Regelung, die es globalen Geschäftsmodellen erlaubt, relativ einfach unseren Markt zu adressieren.

  4. von Florian Wirths via facebook am 04.08.2011 (13:28Uhr)

    Nicht schon wieder ein neuer Crapple Dreck ....

  5. von Krischtschän Powers via facebook am 04.08.2011 (14:02Uhr)

    is echt die frage was besser is itunes oder gema....

  6. von Kevin Hillman via facebook am 04.08.2011 (15:33Uhr)

    @Florian Nicht schon wieder ein neuer dümmlicher Anti-Apple-Kommentar....

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema iTunes
Will Spotify an die Börse?
Will Spotify an die Börse?

Eine Stellenausschreibung deutet darauf hin, dass Spotify seinen Börsengang vorbereitet. Dies passt zum Anfang 2014 eingeläuteten Strategiewechsel des Musik-Streaming-Dienstes, der jetzt stark auf.. ... » weiterlesen

Was verdient ein Musiker bei Spotify?
Was verdient ein Musiker bei Spotify?

Habt ihr euch schon mal gefragt, wie viel ein Künstler jedes Mal bekommt, wenn ihr einen seiner Songs auf einem Dienst wie Spotify anklickt? Der schwedische Musik-Streaming-Anbieter hat nun... » weiterlesen

iTunes Radio: Apple macht Pandora mit eigenem Musik-Streaming-Dienst Konkurrenz [WWDC 2013]
iTunes Radio: Apple macht Pandora mit eigenem Musik-Streaming-Dienst Konkurrenz [WWDC 2013]

Wie spekuliert, hat Apple bei der Keynote zur WWDC 2013 heute einen eigenen Musik-Streaming-Dienst vorgestellt. Der Dienst wird allerdings nicht iRadio heißen, sondern iTunes Radio. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen