t3n News Marketing

Ein Jahr Google+: Zwischen Geisterstadt und Facebook-Alternative [Kommentar]

Ein Jahr Google+: Zwischen Geisterstadt und Facebook-Alternative [Kommentar]

Herzlichen Glückwunsch: Google+ wird heute ein Jahr alt! Es gibt einige Dinge zum Feiern, aber auch noch einige Baustellen. Wie das erste Jahr verlaufen ist, was bei Google+ noch fehlt und was wir zukünftig noch erwarten dürfen, wollen wir in diesem Artikel zeigen.

Ein Jahr Google+: Zwischen Geisterstadt und Facebook-Alternative [Kommentar]

Google+: Prominent platziert in der Google-Leiste

Google+ startet am 28. Juni 2011

Heute vor einem Jahr startete sein mit Spannung erwartetes Social Network, über das es zuvor schon so viele Mythen und Gerüchte gab. Dafür fiel der Start dann allerdings überraschend leise aus. Keine Release-Party, keine offizielle Vorstellung, sondern eine schlichte Pressemitteilung verkündete den Start. Vielleicht lag das auch daran, dass Google+ noch nicht ganz fertig war, wir wissen es nicht.

Für diesen Punkt würde aber die weitere Entwicklung der Plattform sprechen, denn Google versprach schon bald darauf, es würde jeden Tag ein neues Feature dazu kommen. Nimmt man die vielen kleinen Anpassungen dazu, so mag das sogar stimmen. Die wichtigsten neuen Features, die im Laufe des letzten Jahres hinzugekommen sind, haben wir zusammen mit weiteren interessanten Zahlen und Rankings in eine Infografik gepackt.

Nach einem Jahr – wie steht’s um Google+?

Google+ sorgte vom Start weg für Diskussionen im Social Web. Bestimmend waren dabei anfangs Fragen wie:

  • Brauchen wir wirklich noch ein weiteres Social Network?
  • Ist Google+ das bessere Facebook?
  • Oder ist es eher eine Alternative für Twitter?

Die Diskussion wurden nicht nur von den Nutzern, sondern vor allem auch von den Medien und Social Media Experten geführt. Ein echtes Ergebnis mit logischen Antworten gab es bis heute auf keine der Fragen. Stattdessen kam irgendwann die nächste Diskussion auf, die sich mit dem Status Quo von Google+ beschäftigte. Ausgehend von einem Bericht im Wall Street Journal, in dem Google+ als Geisterstadt bezeichnet wurde, entwickelte sich auch hierzulande eine kontroverse Diskussion um die Aktivität der Nutzer. Martin Weigert schrieb bei netzwertig sogar schon, dass die Tage von Google+ gezählt seien.

Nicht viel los in der Geisterstadt Google+, meinen die Kritiker. (Foto: RickC / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Das alles nach 8 Monaten, von denen die ersten drei Monate noch als geschlossene Beta durchlebt wurden. ist im Vergleich dazu mit seinen 8 Jahren bereits ein digitaler Dino und selbst spätere Hypes wie Pinterest kannte nach 8 Monaten kaum jemand. In dieses Licht gehalten, sehen die zuletzt offiziell verkündeten Nutzerzahlen von 170 Millionen schon etwas besser aus. Gleichwohl ist der Abstand zu Facebook natürlich noch gewaltig und lässt sich weder wegwischen noch so baldigst aufholen.

Aber die vom WSJ zitierte Studie hatte auch massive handwerkliche Fehler. So waren die mobilen Zugriffe überhaupt nicht enthalten. Wer das als unbedeutet abgetan hat, wurde gestern Abend auf der Eröffnungskeynote der Google I/O eines besseren belehrt: Google+ wird mittlerweile mehr mobil als vom Desktop aus genutzt. Und dabei gibt es für die Tablets noch gar keine optimierte Version – bzw. gab, denn die Android-Version wurde gestern vorgestellt, die für das iPad soll schon bald folgen. Damit verschärft sich das Rennen um die mobile Nutzung, denn der Konkurrent Facebook hat sich mit den Entwicklern von Instagram und Face.com jede Menge Knowhow eingekauft und dürfte die bislang eher dürftigen mobilen Apps schon bald verbessern.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von torsten am 28.06.2012 (20:04 Uhr)

    Ich mag Google+ - immer dann, wenn ich wirklich Beiträge mit Substanz lese. Und dazu die Leute kennenlernen kann, die das schreiben und kommentieren. Ich mag Google+ weil aus meiner Branche sehr viele auf Google+ zu finden sind und ich immer interessante Anregungen finde, wann immer ich reinschaue.

    Ich mag Google+ nicht - immer dann, wenn ich Lust habe mich persönlich auszutauschen, weil einfach zu wenige meiner Freunde, die nicht aus meiner Branche stammen, auf Google+ zu finden sind. Auch Kunden ist es schwer zu erklären, warum sie hier sein sollten, obwohl es gute Gründe dafür gibt.

    Ich bin begeistert von Google+ - immer dann wenn ich Hangout nutzen kann. Das ist wirklich eine außerordentlich geniale Sache, finde ich. Selten so viel Spaß und Nutzen in einem Tool gefunden.

    Ich bin stinksauer auf Google+ - immer dann, wenn ich Lust hätte etwas auf API Basis auf die Beine zu stellen und immer noch so gut wie gar nichts machen kann.

    Unterm Strich bleibt für mich persönlich: Licht und Schatten. Ich bin sehr froh, eine Alternative zu Facebook zu haben, wenn auch nur teilweise. Ich freue mich auf eine offene API und hoffe auf einen tollen zweiten Geburtstag von Google+ In dem Sinne, Happy Birthday!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Gehalt und Zufriedenheit: So ist die Stimmung bei Amazon, Google, Facebook und Co. wirklich
Gehalt und Zufriedenheit: So ist die Stimmung bei Amazon, Google, Facebook und Co. wirklich

Fettes Gehalt, geniale Benefits und enorme Zufriedenheit. So locken IT-Unternehmen wie Amazon, Google, Facebook und Co. neue Talente. Doch was ist dran an den Versprechungen? » weiterlesen

Globale Erwärmung: Steigender Meeresspiegel bedroht Facebook- und Google-Campus
Globale Erwärmung: Steigender Meeresspiegel bedroht Facebook- und Google-Campus

Der aufgrund der globalen Erwärmung steigende Meeresspiegel könnte einige Prestigebauten der Technologieriesen in der San Francisco Bay Area wie den Facebook- und den Google-Campus bedrohen, warnen … » weiterlesen

Google macht gemeinsame Sache mit Facebook und tritt Open Compute Project bei
Google macht gemeinsame Sache mit Facebook und tritt Open Compute Project bei

Fünf Jahre nach der Gründung tritt jetzt auch Google Facebooks Open Compute Project bei. Als Gastgeschenk bringt der Konzern seine Rack-Spezifikation und ein neues Rack-Design mit. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?