Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

JAM mit Chrome: Multiplayer-Band im Browser dank neuster Web-Technologie

Google präsentiert eine neue und beeindruckende Demo für die Leistungsfähigkeit von Chrome: Ähnlich wie bei vergangenen Doodles kann bei "Jam with Chrome" im Browser musiziert werden – nun allerdings gleich mit zahlreichen Instrumenten und bis zu vier Spielern gleichzeitig. Dabei fährt Google ein ganzes Arsenal von Web-Technologien auf: HTML5, Web Sockets, CSS3, Web Audio, App Engine und mehr.

JAM mit Chrome: Multiplayer-Band im Browser dank neuster Web-Technologie

Vorbild: Instrumenten-Doodles

In den letzten Monaten konnte bereits viele Menschen weltweit mit interaktiven Doodles überzeugen, mit denen User Instrumente auf vereinfachte Weise im spielen konnten. Dieses Konzept hat Google nun zu einer eigenen Webseite ausgebaut, um weitere Instrumente und um ein Multiplayer-Feature erweitert. Das Ergebnis heißt "JAM mit Chrome" und wird sicherlich wieder viele Nutzer von der Arbeit abhalten.

Auf der Projektseite weist Google auch explizit auf die verwendeten Web-Technologien hin: HTML5, CSS3, Web Audio API, Canvas und WebSockets in Verbindung mit Googles Programmiersprache Go und gehostet mittels Googles App Engine. Damit demonstriert Google gleich eine Vielzahl an eigenen Produkten und geförderten Technologien.

19 verschiedene Instrumente zur Auswahl

Insgesamt stehen 19 Instrumente zur Verfügung. Dabei gibt es die Wahl zwischen diversen Gitarren, Keyboards, Drums und Synthesizern. Jedes Instrument kann in einem normalen Modus oder im Profi-Modus gespielt werden. Je nachdem variiert die Art und Weise der Bedienung zwischen Maus und Tastatur. Über einen Link können bis zu drei weitere Personen in eine Jam-Session eingeladen werden, und dem Band-Feeling steht nichts mehr im Weg.

Weiterführende Links:

95 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
4 Antworten
  1. von Fynn Kliemann via facebook am 09.11.2012 (13:50Uhr)

    wie abgefahren! Die Gitarre ist am krassesten. Je nachdem wo man anschlägt und gedrückt hällt verändern sich Schwingung und Ton. Dann die Mischung aus Canvas, css3 und SVG´s. pretty nifty! Das jammen ist auch der Hammer. Wenn man allerdings schon so dick aufträgt, hätte man auch loopen und recorden noch aufnehmen können :)

  2. von Philipp am 09.11.2012 (13:51Uhr)

    awesome!11

  3. von Martin Stütz via facebook am 09.11.2012 (16:02Uhr)

    Wow, absolut Klasse.

  4. von Schickes Chrome-Experiment: „Finde dei… am 06.02.2013 (10:06Uhr)

    [...] auf DOM animierten Elementen, die auf CSS3 basieren. Zudem kommt die recht frisch vorgestellte Audio API zum Einsatz, die laut Google für ein neues Sounderlebnis sorgen soll. Außerdem hat Google den [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Chrome
Chrome: Google Now endlich auch auf dem Desktop
Chrome: Google Now endlich auch auf dem Desktop

Google Now gibt es jetzt auch für den Desktop. Zumindest, wenn ihr die Beta des Chrome-Browsers nutzt. » weiterlesen

Abhörfalle Google Chrome – So können Seitenbetreiber das Mikrofon austricksen
Abhörfalle Google Chrome – So können Seitenbetreiber das Mikrofon austricksen

Google Chrome lässt sich so manipulieren, dass fremde Webseitenbetreiber ihre Nutzer abhören können. Google ist das Sicherheitsleck seines Browsers schon länger bekannt, unternimmt jedoch nichts. » weiterlesen

Web-Apps auf dem Desktop: Chrome bringt den App-Launcher auf OS X
Web-Apps auf dem Desktop: Chrome bringt den App-Launcher auf OS X

Chrome bringt Web-Apps auf euren Mac-Desktop. Damit können die Chrome-Apps wie native OS-X-Programme in einem eigenen Fenster aus dem Dock heraus gestartet werden. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen