Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Jeffrey McGuire: „Open Source und Business passen perfekt zusammen“ [#rp14]

    Jeffrey McGuire: „Open Source und Business passen perfekt zusammen“ [#rp14]

Jeffrey McGuire.

Open Source und wirtschaftliche Interessen: Schließt nicht das eine das andere aus? Nein, sagt Jeffrey McGuire, Open Source Evangelist bei Acquia. Warum Unternehmertum und Open Source eine perfekte Kombination sind, hat er auf der re:publica erklärt.

Jeffrey McGuire: Open Source führt zu wirtschaftlichem Erfolg

Jeffrey McGuire, Open Source Evangelist bei Acquia.
Jeffrey McGuire, Open Source Evangelist bei Acquia.

Unternehmen müssen wirtschaftlich denken, schließlich müssen wir am Ende des Tages alle unsere Mieten bezahlen. Das ist auch Jeffrey „Jam“ McGuire völlig klar. Der in Köln lebende US-Amerikaner arbeitet als Open-Source-Evangelist für Acquia, ein Software-Unternehmen, das sich auf das Content-Management-Framework Drupal spezialisiert hat. Für McGuire steht die bei Open-Source-Projekten selbstverständliche kostenlose Bereitstellung der eigenen Arbeitsergebnisse dem Ziel der Profitabilität nicht entgegen.

Im Gegenteil: In McGuires Augen sorgt Open-Source-Software für mehr Sicherheit und Flexibilität im Umgang mit den eigenen IT-Lösungen. Hinzu kommt ein zeitlicher Vorteil, denn wer auf eine große Entwickler-Community und ihre Ergebnisse zugreifen kann, reagiert im Falle von Problemen oder notwendigen Anpassungen im Zweifel schneller als die Konkurrenz.

Open Source: Mit einer großen Community immer am Puls der Zeit

Zum Beispiel, als Pinterest 2012 quasi über Nacht zur relevanten Social-Media-Plattform wurde: Innerhalb kürzester Zeit hatte die Drupal-Community entsprechende Sharing-Plugins entwickelt, die die Webseitenbetreiber einfach einbinden konnten. Wer solche Änderungen erst in Auftrag geben muss, braucht deutlich länger und verpasst dadurch die Chance, neue Reichweiten von Anfang an für sich zu nutzen.

Wie sich die vier Open-Source-Freiheiten – use it, study it, modify it, share it – für Unternehmen positiv einsetzen lassen, erklärt Jeffrey McGuire in diesem Video.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Open Source, re:publica

Alle Jobs zum Thema Open Source, re:publica
Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen