Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Jimmy Wales beklagt Autorenrückgang bei Wikipedia

Es war auf der Wikimania Konferenz im israelischen Haifa, als Jimmy Wales verkündete, dass die Zahl der Wikipedia-Autoren tendenziell rückläufig sei. Zurück zu führen sei das auf den komplizierten Bearbeitungsprozess, den man unbedingt vereinfachen wolle, denn so sei er entmutigend…

Jimmy Wales beklagt Autorenrückgang bei Wikipedia

Technisch komplexer Bearbeitungsvorgang schreckt Autoren ab

Dieses Statement ist neu, denn bislang gab Wales stets bekannt, dass sich sein Autorenstamm auf hohem Niveau konsolidiere. Erstaunlich ist die Erkenntnis nicht. Die übermäßige Komplexität des Bearbeitungsvorgangs ist nicht erst in jüngerer Zeit beklagt worden. Anfänger sind mit einem hohen Erstaufwand konfrontiert, den viele angesichts der Kostenlosigkeit der Mitarbeit nicht zu leisten bereit sind.

(Foto: William Brawley / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Sicherlich spielt der Sättigungsgrad der ebenfalls eine Rolle. Die meisten der populären Beiträge sind komplett oder werden mindestens als komplett empfunden. Das reduziert die Motivation, sich an der Fortentwicklung zu beteiligen, offenbar enorm.

Um dem Abwärtstrend zu begegnen, versucht Wikipedia an Universitäten in Europa, Indien und Südamerika Angebote zu etablieren, die Studenten von der Notwendigkeit an der Mitarbeit an der Wikipedia überzeugen sollen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Wiki-Leser am 06.08.2011 (00:01 Uhr)

    Nicht-deleten wäre in .DEletanistan (.DIlettantistan ginge auch) vielleicht auch mal nett... .

    Ein Sammel-Lager für sinnvolle Beiträge und dann abschieben in andere Wiki-Projekte oder verbessern und rückmoven wäre sinniger als deleten.

    Sprüche wie "60% der Lager-Einträge sind dort wegen 'keine Referenz'" helfen dann auch, das man sich (wie bei einer Dr-Arbeit oder Seminar) anständig vorbereitet und alles auch schön korrekt belegen kann, wie es sich für Wikipedia gehört.

    Aber lieber Fernreisen-Konferenzen mit dem Kader machen, als offen zu Vorschlägen aufzurufen die konstruktiv diskutiert werden. Das gabs in den Ost-Diktaturen früher auch. Oder bei den Schuldenmacher-Treffen alle paar Wochen. "Gruppenbild der Schuldenmacher" sieht man dann in der Zeitung... .

    Antworten Teilen
  2. von Tim am 06.08.2011 (06:37 Uhr)

    Och Leute, muss denn jedesmal, wenn irgendwo ein Beitrag über Wikipedia veröffentlicht wird, direkt wieder über das Löschen von nicht relevanten Artikel gemosert werden?
    Wenn euch das nicht passt, warum nutzt ihr alle dann immer noch die Wikipedia. Geht doch zu Pluspedia, twick.it oder wie sie alle heißen.

    Antworten Teilen
  3. von Leser am 06.08.2011 (13:29 Uhr)

    @ Tim:

    kanns sein, dass du brennst?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Wikipedia
Wikipedia-Redesign: Prototyp zeigt, wohin die Reise gehen soll
Wikipedia-Redesign: Prototyp zeigt, wohin die Reise gehen soll

Ein Wikimedia-Projekt zeigt anhand eines Prototypen, wie das Online-Lexikon in Zukunft aussehen könnte. Interessierte Nutzer können schon jetzt einen Blick auf das Wikipedia-Redesign werfen. » weiterlesen

Wikipedia-App für iOS: Bearbeiten von Artikeln und offline lesen jetzt möglich
Wikipedia-App für iOS: Bearbeiten von Artikeln und offline lesen jetzt möglich

Die Wikimedia Foundation hat die Wikipedia-App für iOS einem umfangreichen Redesign unterzogen. Zu den neuen Features gehören die Möglichkeit, Artikel zu editieren und Texte für späteres Lesen … » weiterlesen

Schluss mit versteckter PR: Wikipedia führt Transparenzregelung für bezahlte Autoren ein
Schluss mit versteckter PR: Wikipedia führt Transparenzregelung für bezahlte Autoren ein

Eher subjektive als neutrale Artikel haben die meisten von euch bestimmt schon einmal in der Wikipedia gesehen. Teilweise sind diese von bezahlten Autoren verfasst, was aber nicht weiter kenntlich … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen