t3n News Digitales Leben

John McAfee: „Ich knacke das iPhone in 3 Wochen – oder esse einen Schuh“

John McAfee: „Ich knacke das iPhone in 3 Wochen – oder esse einen Schuh“

Während sich weigert, dem FBI bei der Entschlüsselung eines iPhones zu helfen, behauptet John , er könne das in nur drei Wochen schaffen. Wenn nicht, würde er im US-Fernsehen einen Schuh verspeisen.

John McAfee: „Ich knacke das iPhone in 3 Wochen – oder esse einen Schuh“

(Foto: NullSession / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

John McAfee will Terroristen-iPhone knacken

Das 5c des verstorbenen Attentäters Syed Rizwan Farook beschäftigt seit einigen Tagen die Öffentlichkeit. Nachdem ein US-Gericht Apple dazu verpflichtet hat, dem FBI bei der Entschlüsselung des Smartphones zu helfen, hatte sich Firmenchef Tim Cook in einem offenen Brief dagegen ausgesprochen. Die Einführung einer Hintertür in iOS sei ein gefährlicher Präzedenzfall und es könne nicht ausgeschlossen werden, dass eine solche Sicherheitslücke nicht auch von anderen ausgenutzt werden könnte.

Jetzt hat sich kein Geringerer als John McAfee zum Thema in einem selbstgeschriebenen Artikel geäußert, der auf der US-Nachrichtenseite Business Insider veröffentlicht worden ist. Darin behauptet McAfee, er und sein Team aus nicht namentlich genannten Hackern könnten die Verschlüsselung des iPhones in nur drei Wochen knacken. Sollten sie das nicht schaffen, werde McAfee einen Schuh in der Fernsehsendung des US-amerikanischen Moderators Neil Cavuto essen.

John McAfee: „Ich arbeite mit einem Team der besten Hacker des Planeten“

Laut McAfee gehört sein Hackerteam zu den besten der Welt. Daher biete er dem FBI an, das iPhone von Syed Farook umsonst zu knacken. Dazu will er hauptsächlich auf Social Engineering setzen. Darunter versteht man in Hacker-Kreisen die Manipulation von Menschen, beispielsweise zur Herausgabe von Informationen. Wie genau das beim Entsperren eines iPhones helfen soll, dessen Besitzer tot ist, lässt McAfee allerdings offen.

John McAfee will nicht nur ein iPhone knacken, sondern auch US-Präsident werden. (Grafik: mcafee2016.com)
John McAfee will nicht nur ein iPhone knacken, sondern auch US-Präsident werden. (Grafik: mcafee2016.com)

So oder so erscheint es sehr unwahrscheinlich, dass das FBI auf das Angebot von McAfee, der derzeit als möglicher Präsidentschaftskandidat für eine US-amerikanische Kleinpartei kandidiert, eingeht. Der heute 70-Jährige war der Entwickler der ersten kommerziell vertriebenen Anti-Viren-Software. 2012 machte er Schlagzeilen, als er vor der Polizei des zentralamerikanischen Staates Belize flüchtete, die mach ihm im Zusammenhang mit einer Morduntersuchung gefahndet hatte.

Auf seine Flucht ließ sich McAfee von mehreren Reportern begleiten und schrieb auch einen Blog über die Vorgänge. Nachdem ihn die Behörden im Nachbarland Guatemala festgenommen hatten, täuschte er nach eigenen Angaben mehrere Herzinfarkte vor, um seine Auslieferung nach Belize zu verzögern. Letztlich wurde er im Dezember 2012 in die USA abgeschoben.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Chadder: John McAfee stellt verschlüsselten Messenger vor“.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Microsoft ist sicher besser am 19.02.2016 (22:53 Uhr)

    Seine aktuellen Projekte waren eigentlich nicht uninteressant, entwickeln sich leider aber wohl überschaubar schnell.
    Und bei seinen Interviews kann man ihm oft großteils Recht geben.
    Wie sagte er mal in etwa: Man kann problemlos schnell Millionen verdienen. Sie zu behalten ist das Problem.

    Hat jemand mal nachgefragt wie schnell Microsoft-Lumias fürs FBI von Microsoft geöffnet werden oder Microsoft-Bitlocker-Laptops ? Auch weil ich grade im TV eine Microsoft Anti-Cybercrime Unit TV-Werbung gesehen habe und viele US-Amerikaner für die Öffnung des Handies sind.

    Antworten Teilen
  2. von Microsoft ist sicher besser am 21.02.2016 (12:40 Uhr)

    Nachtrag: Bei CNBC gab er ein Interview wo er es wiederholte (evtl online verfügbar).
    Er ist übrigens wohl GEGEN eine generelle Backdoor und somit evtl auch gegen die konkreten FBI-Forderungen an Apple.

    Kann man die Flashes nicht runterlöten und dann im iOS-Cloud-Emulator mit Zillionen virtuellen Cloud-Phones oder bei Google im Quantenrechner durchprobieren ?
    Oder sind die in der CPU eingebaut und daher bezahlt man 100 Euro Aufpreis statt wie bei OnePlus nur 30 Euro oder wie viel das war ?

    Von Drogenhändlern beschlagnahmte ausreichend viele iPhones zum vor-testen und wie man sauber die Private Keys durch Abschleifen herankommt liegen sicher scharenweise zum Testen in den Lagerhallen des FBI herum.

    Was sagt die Presse ? Wo gibts die offizielle Liste Top-100-Liste aller Handy-Hersteller und wie amerikanisch sie sind und auch wie schnell sie ihre Modelle fürs FBI öffnen lassen können damit selbst-ernannte "wahre Amerikaner" (also wohl viele republikanische Trump-Wähler) nur noch diese Modelle kaufen ? Als Reporter hätte ich das sofort angefragt und den dicken Scoop gelandet. Aber seit SoftRAM ist diesbezüglich vielleicht nicht mehr viel passiert...
    wikipedia (DE) : SoftRAM#Untersuchung_durch_die_FTC
    Der nächste vermeintliche Scoop mit dem nicht ganz verstandenen Ebay-Bietagenten wurde ja durch Leserbriefe widerlegt.
    Schade das die Presse auf diesen Scoop verzichtet und wir vielleicht auf FSF, EFF, CCC, Piraten,... o.ä. warten müssen das die das in Erfahrung bringen.

    Antworten Teilen
  3. von Microsoft ist sicher besser am 23.02.2016 (12:37 Uhr)

    Bill Gates ist für die Öffnung wird heute gemeldet. Das wäre ja nur ein Einzelfall.
    640KByte sind ja auch genug für alle...
    Der Spam wurde von Bill Gates schon seit 2006 besiegt: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bill-Gates-prophezeit-erfolgreichen-Kampf-gegen-Spam-92319.html
    Und GPL ist laut Bill Gates kommunistisch. Daher darf man in Deutschland für manche Branchen nicht mal ansatzweise mit OpenSource in Verbindung gebracht werden um nicht als "Kommunist" markiert zu werden und keine Aufträge mehr zu kriegen. Denn die (damals jungen, inzwischen) alten Boni-Manager die "GPL=Kommunismus" gelernt haben werden 90 Jahre alt und sitzen in den Aufsichtsräten... : http://www.theregister.co.uk/2001/06/20/gpl_pacman_will_eat_your/


    Das alle autokratischen Regime die Öffnung von Oppositionshandies per Gesetz fordern werden ist wohl nicht so wichtig.

    Um ein Studium vor der Einführung des Induktions-Prinzips also der Basis ALLER normalen Mathematik zu beenden muss man wohl gleich nach der Begrüßungs-Vorlesung abbrechen und die Axiome der zweiten Vorlesung nicht mehr mitbekommen... Schaut mal was seine Kinder studieren um zu sehen womit man wohl am glücklichsten lebt.
    Wer ein Handy öffnen kann, kann ein weiteres Handy öffnen usw. bis das letzte Handy geöffnet wurde.

    Bill Gates hat evtl die weltgrößte Stiftung für Verbesserung. Man erkennt seine Erfolge. Er soll mich lieber mal das kostenlose Schulsystem (Berufsausbildung, Tutoria, Studium, Haustier-Haltung, Auto-Tuning-Teile einbauen... natürlich auch) programmieren lassen. Dann würden alle US-Banken ihre Hauskredite viel schneller zurück bekommen weil es keine Studien-Kredite mehr gäbe. Aber ist wohl nicht so wichtig und Bill Gates Verbesserungen (inclusive Spam-Ausmerzung) wirken schon täglich überall wirksam wie die Erfolge der Regierungen dank derer es uns immer besser geht und die Steuern sinken und die Löhne und Kaufkraft steigen...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema McAfee
t3n-Daily-Kickoff: Apple schafft den Kopfhöreranschluss beim nächsten iPhone ab
t3n-Daily-Kickoff: Apple schafft den Kopfhöreranschluss beim nächsten iPhone ab

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Es braucht kein „Genius“, um Apple auszurauben: Dreister Dieb stiehlt 19 iPhones
Es braucht kein „Genius“, um Apple auszurauben: Dreister Dieb stiehlt 19 iPhones

Ein blaues T-Shirt hat gereicht, um Apple um 16.000 Euro zu erleichtern. Ein dreister Dieb hat in New York insgesamt 19 iPhones geklaut. » weiterlesen

Wieso es für Apple idiotisch wäre, das iPhone nicht mehr mit 16GB anzubieten [Kommentar]
Wieso es für Apple idiotisch wäre, das iPhone nicht mehr mit 16GB anzubieten [Kommentar]

Apple wird das 16GB-Modell nicht einstellen. t3n-Redakteur Jochen G. Fuchs erklärt in seinem Kommentar wieso – und warum der Hype um die potenzielle Einstellung des Modells übertrieben ist. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?