Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Joomla 3.0: Neue Version legt Fokus auf mobilen Einsatz

„Das erste große Mobile-CMS“ titelte ein erster Beitrag im Netz zur dritten Version von . In der Tat gehört die Optimierung für die mobile Darstellung und Nutzung zur größten Neuerung von Joomla 3.0, das auf Twitters Bootstrap-Framework setzt. Doch Joomla wurde nicht nur „gebootstrapped“, sondern auch verbessert. Wir geben Einblicke in die neue Version 3.0.

Joomla 3.0: Neue Version legt Fokus auf mobilen Einsatz

Von 0 auf 100 in 10 Sekunden

Die Installation von Joomla ist schneller und übersichtlicher geworden. Brauchte es in Version 2.5 noch sieben Schritte dafür, so sind jetzt lediglich drei notwendig.

Die Installation startet direkt mit der Hauptkonfiguration.

Einige Nutzer berichteten, dass sie die Installation in weniger als 10 Sekunden geschafft haben. Nicht ganz so schnell zeigt Kyle Ledbetter, einer der Hauptentwickler der neuen Version, in einem kurzen Video den Installationsvorgang.

Kontrolle ist gut, Verantwortung ist besser!

Auch wenn das neue Kontrollzentrum (Control Panel) bedienungsfreundlicher ist, so liegt es immer noch in der Verantwortung des Administrators, das in Schuss zu halten. Dafür steht ihm jetzt ein komplett überarbeitetes Backend zu Verfügung.

Das Backend wirkt übersichtlich und aufgeräumt.
Das Backend wirkt übersichtlich und aufgeräumt.

Nutzer der vorherigen Version werden das Menü an gewohnter Stelle finden: Oben. Die wichtigsten Punkte des Menüs findet man darunter in den Quick Icons wieder, um sich direkt zur gewünschten Stelle zu klicken. In Joomla 2.5 hatte dieser Teil den Hauptbereich in Anspruch genommen. Das Submenü befindet sich auf der linken Seite und in der Mitte finden sich einige Kontrolltafeln wieder, die unter anderem Auskunft über die angemeldeten Nutzer geben. Ausloggen kann man sich oben rechts oder unten links, wo auch – wie gewohnt – die Versionsnummer des CMS zu finden ist. Das Frontend ruft man entweder oben links über einen Klick auf den Seitennamen oder unten links über „Vorschau“ auf.

Content is King

Ein größerer Editor für Autoren setzt den Fokus noch mehr auf Inhalt. Die überarbeitete Artikelverwaltung ist übersichtlicher geworden. Haben die Entwickler der Vorgängerversion noch versucht, alle Einstellungen eines Artikels auf eine Seite zu bringen, so sind diese jetzt in Tabs sortiert, was die Handhabung deutlich vereinfacht.

Kurze Artikel können auch mobil gut verfasst werden.

Die Reihenfolge der Beiträge lässt sich bequem per „drag and drop“ festlegen, was in der Vorgängerversion noch mühsam über Zahlen oder Pfeile nach oben oder unten passierte:

Neuerungen im Detail

Nicht nur für das Backend kommt das neue, responsive Webdesign zum Tragen. Für das Frontend steht das neue Template „Protostar“ zum Einsatz bereit. Zu dieser großen Neuerung gesellen sich noch zahlreiche Details, die das Administrieren, Konfigurieren und Editieren verbessern und vereinfachen. Die einheitliche Konfiguration, die schnellere Auswahl mithilfe Pulldown-Menüs, die Zusammenfassung von Funktionen und zahlreiche weitere kleine Details erfährt der Einsteiger und Umsteiger als angenehm.

Joomla 3.0 liefert ein neues Standard-Template names „protostar“ mit.

Fazit

Joomla mausert sich mit Version 3.0 zum mobilen CMS, das sich bequem per Smartphone administrieren lässt. Auch das mobile Schreiben von Artikeln ist kein Problem, sofern man die Eingabe über die Bildschirmtastatur moderner Smartphones gewohnt ist. Neben der verbesserten Benutzerfreundlichkeit ist der Fokus auf den Inhalt gelungen. Einsteiger werden die schnelle Installation und den aufgeräumten Administrationsbereich zu schätzen wissen und erfahrenen Nutzer wird der Umstieg leicht fallen. Erfahrungsgemäß werden die ersten Versionen von Joomla! 3.0 noch etwas holprig sein, doch für die Zukunft ist diese Version des CMS ein großer Schritt. Die finale Version soll am 27. September zum Download bereitstehen.

Der Autor

Alexander Schmidt ist ein Joomla-Junkie und CSS-Guru. Er ist der Macher des Blank Template für Joomla! und Autor zahlreicher Artikel und Bücher über Joomla!-Templates. Seine Firma EDVAS gründete er 2005. Er hält die Vorlesung „Web-Programmierung“ an der Dualen Hochschule Mannheim.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
12 Antworten
  1. von JasonAldean am 17.09.2012 (16:08 Uhr)

    Joomla sucks ass

    responsive design fürs backend, lol fail

    Antworten Teilen
  2. von Christoph S. Ackermann am 17.09.2012 (16:36 Uhr)

    Das Bastel-Image werden Sie auch mit Bootstrap nicht so schnell los.

    Fängt schon nur bei der fehlenden Upgrade-Routine an...

    Bin aber gespannt auf Weiterentwicklungen, Konkurrenz belebt das Geschäft.

    Antworten Teilen
  3. von Alex am 17.09.2012 (16:55 Uhr)

    Joomla hat sich in den letzten Jahren wirklich zum Vorzeige CMS entwickelt. Der wichtigste Schritt war das mit der Version 1.6 verbesserte Rechtesystem, denn daran hat es bei Joomla im Vergleich zu anderen CMS wirklich lange Zeit gefehlt. Mit der Einführung der indexbasierten Suche in 2.5 und der Integrierung von Bootstrap hat Joomla in letzter Zeit immer wieder Akzente gesetzt, die das CMS von der Konkurrenz abheben. Wir nutzen es daher immer häufiger auch für größere Webseiten oder sogar Intranetsysteme.

    Antworten Teilen
  4. von Karsten Teiss am 17.09.2012 (19:15 Uhr)

    Aha ein aufgeräumtes Backend is ja ein tolles Feature! Joomla hat sicher seine Zeit gehabt und seinen Teil in der allgemeinen Entwicklung beigetragen steht aber schon viele Jahre auf dem Abstellgleis. Daran wird auch diese Version nicht viel ändern, für Fans ok und erfreulich doch im Produktiven Einsatz absolut nicht zu gebrauchen. Da macht jeder 1&1 Baukasten mehr her ;)

    Schauen wir uns mal anderes Systeme an:

    - Drupal
    ( Ist einfach unschlagbar Flexibel in jeder Lebenslage - Riesen Community hier ist Bewegung! Für mich die beste Wahl )

    - Wordpress
    ( Schon lange kein Blogsystem mehr, fast genauso Flexibel wie Drupal aber nur Fast. Mir leider zu Mainstream. )

    - Typo3
    ( Auch hier gehen die Meinungen auseinander für mich keine Alternative. Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit! Wird schon nen Grund haben warum t3n -typo3News- auf Wordpress setzt... Schmunzel).

    --
    Fazit: So Leutz lernt wat vernünftiges was Zukunft hat! Alles gute ;)

    Antworten Teilen
  5. von Thomas Venugopal am 17.09.2012 (22:12 Uhr)

    Mit kaum einem CMS lassen sich so schnell Ergebnisse erzielen wie mit diesem. Bei Joomla hat sich einiges getan (online-updates - auch für Extensions/Addons, mächtige Rechteverwaltung, Responsive Design, Mobile Engagement, Template Frameworks, und über 7000 Extensions).

    Jeder, der Joomla als Anfängertool abtut, hat sich scheinbar nie mit diesem CMS beschäftigt

    PS: Auch ich würde es begrüßen, wenn T3N mal etwas mehr über Joomla berichten würde.

    Antworten Teilen
  6. von matthias.faenger am 18.09.2012 (10:37 Uhr)

    "Bei Joomla hat sich einiges getan (online-updates - auch für Extensions/Addons, mächtige Rechteverwaltung, Responsive Design, Mobile Engagement, Template Frameworks, und über 7000 Extensions)."

    Und was genau ist daran neu/besonders? Das ist man bei anderen CMS schon lange gewöhnt.

    Antworten Teilen
  7. von Markus am 18.09.2012 (12:16 Uhr)

    Ich habe schon lange Joomla im Einsatz Was mir fehlt, was ich auch alle mal wichtiger fände als ein überarbeitendes Backend, ist, das die Entwicker endlich mal gescheite Blog und Social-Mediafeature Einbauen. Z.B. eine Intigrierte Kommentarfunktion, Verschlagwortung von Beitragen (Tags), Tagcloud, Teaser-Image, Beitrags-Image usw. ....

    Das wäre doch mal ein Schritt nach vorne und würde Joomla auch wieder hervorheben! Andere BLOG System werden Richtung CMS entwickelt, warum kann dann das CMS Joomla nicht in Richtung Blog entwickelt werden? Best of both Worlds...

    Antworten Teilen
  8. von michael2.0 am 19.09.2012 (09:55 Uhr)

    Klingt super, da freue ich mich auf die neue Version!

    Markus stimme ich zu, ein paar mehr Funktionen out-of-the-box wären klasse - auch wenn das bisher mit Plug-ins gut zu bewerkstelligen geht.

    Ansonsten so erwartbar wie unterhaltsam: das Joomla-Bashing der t3n-Leser-Bourgeoisie, die Joomla zuletzt vor fünf Jahren gesehen haben... ;)

    Antworten Teilen
  9. von matthias.faenger am 19.09.2012 (11:53 Uhr)

    "Ansonsten so erwartbar wie unterhaltsam: das Joomla-Bashing der t3n-Leser-Bourgeoisie, die Joomla zuletzt vor fünf Jahren gesehen haben... ;)"

    Reicht ja auch wenn diese "Innovationen" mir hier so anschaue.

    Antworten Teilen
  10. von tomicek am 19.09.2012 (12:05 Uhr)

    Joomla ist für den Enterprise Bereich untauglich und eine Anfängertool! Habe kürzlich 22 Domains und Joomla Installationen von 1.5 auf 2.5.4 gebracht. Dies war nötig nachdem es von russischen Hackern gekapert worden ist. Das ist mal übel. 22 mal ein JUpgrade zu fahren und Extensions zu fixen für sehr ähnliche Seiten.

    Es ist immer noch das totale Bastel system. Was fehlt
    - ist die Multidomainfähigkeit. Klar kann man die als Extension reinholen, aber das sollte Core Funktionalität sein.
    - multilanguage support
    - für Suche ist Lucene - Solr derzeit das beste
    - die Übersichtlichkeit: es gibt Plugins, Extensions, Module und Componeneten. Finde ich total schlecht und unübersichtlich. Es sollte wie bei TYPO3 einfach nur Extensions/Packages geben und EINE Plugin API.
    - u.v.m.

    Qualität und Sicherheit:
    - Zur Sicherheit sag ich am Besten garnichts mehr.
    - 7000 Extension ist ja schön und gut aber 6995 sind unbrauchbar.
    Hoffe hier entwickelt es sich wie bei TYPO3. Einige wenige A-Extensions die immer mit an Bord sind und von Core Dev auch gewartet werden.


    @t3n
    - bitte mehr Sitecore, Adobe CQ5 und TYPO3 Artikel
    - weniger Joomla

    Antworten Teilen
  11. von Alexander Schmidt am 19.09.2012 (15:42 Uhr)

    Ein Artikel über Joomla! und die Nation ist gespaltet. Dabei ist es gar nicht von Belangen, ob das CMS besser oder schlechter ist. Alle Open Source CMS sind auf einer Seite und bringen die gesamte freie Entwicklerwelt voran. Wer über mangelnde Features bei dem einen oder anderen CMS klagt, ist gerne aufgerufen es zu verbessern. Und genau das macht es aus: Open Source verbessert sich gegenseitig. Das geht nicht in geschlossenen Entwicklungen und es ist ein großer Vorteil, dass wir uns darüber austauschen können.

    Antworten Teilen
  12. von tomicek am 20.09.2012 (14:53 Uhr)

    Verbessern guter Punkt und ich gebe Ihnen recht. Hier meine Extensions für Version 2.5
    http://www.typo3ware.de/de/web-dienstleistungen/joomla-extensions.html

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Joomla
Joomla!Day bringt die CMS-Community zusammen [Ticketverlosung]
Joomla!Day bringt die CMS-Community zusammen [Ticketverlosung]

In Nürnberg findet Mitte September der Joomla!Day statt. Das Event ist in zwei Tage aufgeteilt. Der erste Tag richtet sich an Business-Besucher, der zweite an die gesamte Community. » weiterlesen

Welches Theme ist das? Diese Tools identifizieren WordPress-Themes für euch
Welches Theme ist das? Diese Tools identifizieren WordPress-Themes für euch

Wir haben für euch drei Tools unter die Lupe genommen, die euch sagen, welches Theme ein WordPress-Blog einsetzt. Welches das beste Werkzeug dafür ist, verraten wir euch in unserem Artikel. » weiterlesen

Hosted-CMS für Designer: Ein Blick auf Surreal
Hosted-CMS für Designer: Ein Blick auf Surreal

Mit Surreal gibt es ein Hosted-CMS, das sich vor allem an Designer richtet. Das spannendste Feature: Ihr könnt Text- oder Bildbereiche auf euren Seiten definieren und sie anschließend direkt inline … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen