Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Joyn: Telekom startet WhatsApp-Konkurrenz – vorerst kostenlos

Die Deutsche hat heute im Vorfeld der 2013 den Startschuss für die WhatsApp-Alternative Joyn gegeben. Der Dienst wird für alle Telekom-Kunden mit Datentarifen vorerst kostenlos nutzbar sein – und funktioniert netzübergreifend.

Joyn: Telekom startet WhatsApp-Konkurrenz – vorerst kostenlos

Joyn – Keine SMS-Ersatz, mehr eine Weiterentwicklung

Joyn: Sicherer als WhatsApp, laut Telekom (Bild: T-Mobile)

Wie aus der heute veröffentlichten Pressemitteilung hervorgeht, unterstützt der Dienst sowohl das Chatten mit Einzelpersonen, als auch mit Gruppen von bis zu 20 Personen. Dabei können Mitteilungen bis zu 1.000 Zeichen lang sein. Der Austausch von Daten ist ebenso möglich. Einzelne Dateien dürfen jedoch nicht größer als 15 MB groß sein. Im Unterschied zu ist es zudem möglich, Live-Videochats durchzuführen. Der Vorteil von Joyn: Die gesendeten Datenmengen gehen nicht zu Lasten des eigenen im Tarif enthaltenen Datenvolumens

Der Messaging-Dienst soll für alle Telekom-Kunden mit Daten- oder SMS-allnet-Flat kostenlos sein. Bis zum 31. August 2013 können überdies alle Mobilfunkkunden mit Prepaid- oder Laufzeitvertrag der Telekom den Dienst kostenfrei nutzen. Der Dienst ist netzübergreifend nutzbar, wobei derzeit nur die Telekom und Vodafone Joyn anbieten – O2 wird noch im Laufe dieses Jahres hinzustoßen. Der vierte Netzbetreiber im Bunde, Base, beteiligt sich noch nicht an Joyn und möchte vorerst die Entwicklung beobachten.

Diese Kosten fallen für Joyn ab dem 1. September 2013 an (Bild: T-Mobile)

Ob die Telekom mit Joyn tatsächlich eine WhatsApp-Alternative gelauncht hat, bleibt fraglich. Positiv ist zu bewerten, dass der Dienst der Telekom mit Unternehmenssitz und Server-Standorten in Deutschland den strengen europäischen Datenschutzbestimmungen unterliegt. Damit bleibt beispielsweise das Adressbuch des Smartphones immer auf dem Gerät, was bei anderen Messengern oftmals nicht der Fall ist. Daten werden darüber hinaus grundsätzlich verschlüsselt übertragen, lediglich über ein freies WLAN-Netz werden Nachrichteninhalte kurzzeitig nicht verschlüsselt – dieses Problem soll aber im Laufe des Sommers 2013 behoben werden. Bis dahin wird empfohlen, den Service über das Mobilfunknetz der Telekom oder verschlüsselte WLAN-Netze zu nutzen. 

Die App steht ab sofort in einer Beta-Version auf Google Play zum Download bereit, in Apples App Store soll die Anwendung in Kürze freigegeben werden. Auf neuen Smartphones von Samsung, HTC, Sony, Nokia, LG und vielen anderen Herstellern soll Joyn künftig vorinstalliert sein.

Wie sieht es bei euch aus? Werdet ihr Joyn eine Chance geben? Oder bleibt ihr bei WhatsApp oder einer der vielen WhatsApp-Alternativen?

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von ddjjmm am 04.03.2013 (21:26 Uhr)

    @Marcus Graf: Dummes Geschwätz wie und nachgebrabbelt aus den übrigen Foren.

    Wenn die Mobilfunkanbieter Joyn kostenlos anbieten und darüber hinaus im Optimalfall noch ohne Einberechnung ins Datenvolumen, dann empfinde ich die Entwicklung als durchaus positiv. Einfach via App ziehen bzw bei neuen Handys schon vorinstalliert und als SMS "Nachfolger" optimal.

    Antworten Teilen
  2. von Dominik am 05.03.2013 (07:59 Uhr)

    Sind wir mal ehrlich, wie viel MB verbrauchen wir im Monat mit Whatsapp? 10? Selbst mit gedrosseltem Volumen ist man bei Whatsapp sehr gut bedient.

    Antworten Teilen
  3. von Cord am 05.03.2013 (09:22 Uhr)

    Es ist doch lobenswert, dass hier eine echte Alternative auf den Markt kommt und mit dem nötigen Druck auch wirklich ein Wettbewerber zu Whatsapp ist. Zudem sind die hohen Anforderungen an Datenschutz und Verschlüsselung der Telekom sehr zu begrüßen. Wenn es am Ende nur dazu führt, dass Whatsapp diese Themen stärker fokussiert und sich schneller weiter entwickelt ist auch für den Konsumenten auch viel gewonnen. So oder so eine Bereicherung. Telekom bashing ist daher völlig unangebracht.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Telekom
News per WhatsApp: Wie Publisher mit dem Messenger experimentieren
News per WhatsApp: Wie Publisher mit dem Messenger experimentieren

Egal ob BBC, SRF oder die Heilbronner Stimme: Derzeit experimentieren einige Publisher mit Messaging-Apps wie WhatsApp oder Line. Wie sie dabei vorgehen und auf welche Probleme sie dabei stoßen, … » weiterlesen

WhatsApp: Web-Version für Instant Messenger geplant
WhatsApp: Web-Version für Instant Messenger geplant

Eines hat der beliebte Instant Messenger WhatsApp nicht, worüber die Konkurrenten wie Skype oder der Facebook-Chat verfügen: eine Web-Version. Die könnte nun kommen, wie niederländische Blogger … » weiterlesen

Schotter für Startups: Telekom legt neuen, 500 Millionen Euro starken Fonds auf
Schotter für Startups: Telekom legt neuen, 500 Millionen Euro starken Fonds auf

Die Telekom investiert schon längere Zeit in Startups. Jetzt hat der Konzern allerdings größere Änderungen für seine Startup-Investitionen bekannt gegeben. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen