Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

JP-Morgan-Chef nennt Bitcoin „Betrug“ – Kryptowährung rutscht auf tiefsten Stand seit drei Wochen

    JP-Morgan-Chef nennt Bitcoin „Betrug“ – Kryptowährung rutscht auf tiefsten Stand seit drei Wochen
JP-Morgan-Chef Jamie Dimon: „Bitcoin ist Betrug.“ (Foto: dpa)

Nach einer eindringlichen Warnung von JP-Morgan-Chef Jamie Dimon ist der Bitcoin auf den tiefsten Stand seit drei Wochen gefallen. Dimon hält den Markt für die Kryptowährung für begrenzt.

Am Mittwochnachmittag wurde die Digitalwährung auf wichtigen Internetbörsen nur noch knapp über 3.800 US-Dollar gehandelt – etwa neun Prozent weniger als am bereits schwachen Vortag. Allerdings sind starke Schwankungen in dieser Währung nicht unüblich.

„Es ist ein Betrug“, hatte Dimon am Dienstag auf einer Investorenkonferenz in New York zum Bitcoin gesagt. Der jüngste Anstieg der Digitalwährung sei schlimmer als die Tulpenzwiebelblase im 17. Jahrhundert und „wird nicht gut enden“. Der Chef von JP-Morgan spielte damit auf die Spekulation mit Tulpenzwiebeln in Holland an. Dabei stiegen die Preise für die Blumen in astronomische Höhen, bis der Markt abrupt zusammenbrach.

Zu Jahresbeginn hatte ein Bitcoin noch 1.000 Dollar gekostet. Bis Anfang September stieg der Kurs auf annähernd 5.000 Dollar. Dabei war es allerdings immer wieder zu zwischenzeitlichen Einbrüchen gekommen. Diese Unberechenbarkeit und die teils heftigen Schwankungen am Tage hatten viele Kritiker auf den Plan gerufen.

JP-Morgan: Bitcoin ist Währung für Venezuela, Drogendealer und Mörder

Wenn einer seiner Leute anfinge, mit dem Bitcoin zu handeln, „würde ich ihn binnen einer Sekunde feuern“, sagte Dimon. Der Manager gilt als einer der einflussreichsten Banker der Welt und steht seit langen Jahren an der Spitze der größten US-Bank. Dies gelte „aus zwei Gründen: Es ist gegen die Regeln, und es ist dumm. Und beide Gründe sind gefährlich.“

Es gebe nur wenige Gründe, Bitcoin zu nutzen, führte Dimon aus. „Wenn du in Venezuela lebst oder in Ecuador oder in Nordkorea oder in einigen anderen ähnlichen Ecken. Oder wenn du ein Drogendealer, ein Mörder oder so etwas bist – dann bist du mit dem Bitcoin besser dran als mit US-Dollar“, sagte Dimon. „Es mag also einen Markt dafür geben, aber es wäre ein begrenzter Markt.“

Der Bitcoin entstand vor knapp zehn Jahren. Bitcoins werden in Rechenprozessen erzeugt und auf Plattformen im Internet gegen klassische Währungen gehandelt. Das Bitcoin-System nutzt die Blockchain-Technologie – eine dezentrale Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert werden.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen unterliegt der Bitcoin keiner Kontrolle durch Staaten oder Notenbanken. Kritiker legen diese Eigenschaft negativ aus, Befürworter preisen die Unabhängigkeit. Neben dem Bitcoin gibt es eine große Zahl anderer Digitalwährungen wie Ethereum, Monero und Ripple. dpa

Mehr zum Thema Bitcoin:

Finde einen Job, den du liebst

12 Reaktionen
E2783
E2783

Ich stelle mal eine einfache Frage an alle: Bitcoin, Ethereum gilt als als anonym für den Anwender. Transparenz sehe ich auf der Transaktion vielleicht wenn ich als Kenner die Mechanismen kenne. Der Markt der Kryptowährungen und das Mining ist aus meiner Sicht aber vollkommen intransparent. Ich selber arbeite mit Banken und Startups im Bereich Kryptowährungen an neuen Geschäftsmodellen und sehe da einige Probleme welche der normale Nutzer nicht sieht. Ein Markt der nicht reguliert und beaufsichtigt ist, ist für den Anleger gefährlich, da diese Gremien auch den Anleger schützen. Betrachtet man die Bitcoin Kursentwicklung vom Beginn an, als ich meine ersten Bitcoins von 5 Jahren gekauft habe, zu heute. So muss man ganz klar von einer Blase sprechen, deshalb ist der Vergleich von Jamie Dimon mit dem Tulpenmarkt nicht zu unterschätzen. Ich würde den Vergleich mit 1927/28 Jahre aber vorziehen. Mit fällt aktuell auch auf, dass selbst kleine Anleger davon träumen und sprechen, sich Bitcoin zu kaufen. Nicht weil man es versteht, sondern weil man On Vogue mit seinem Freundeskreis sein will. Was in China geschieht ist nochmals speziell. Da versucht der Staat schon seit längere Zeit die Schlupflöcher für die Kapitalflucht aus der Landeswährung zu schliessen. Das Krypotwährungen kommen! Unbestritten. Dabei sollte man zwischen technischen Kryptowährungen, zum Beispiel für dien Interfinanzausgleich von Ländern und Geldinstituten (Wechselfreier Geldverkehr und Kreditvergabe) sowie Unternehmen (Shops, Bau, Reisen, etc. für Liq Management, etc.). Siese werden oder sind aktuellen Staatliche Regulierungsgremien unterstellt.) In der Schweiz der FINMA. Kryptowöhrungen welche langfristig sich nicht transparent öffnen und marktregulatorischen Grundstrukturen unterstellen lassen, werden deshalb früher oder später wirklich einen Nieschenmarkt darstellen. Da hat Jamie Dimon auch recht. auch wenn die Beispiele etwas extrem sind. Was jedoch auf dem Markt aktuell geschieht, ist noch gefährlicher als als Bitcoin und Co.. Aktuell arebiten viele Finanzunternehmen daran, Public Krypowährungen in Strukturierte Produkte als Alnage einzubeinden.. High Risk Produkte, welche früher oder später auch bei den kleinen Anleger ankommen wird. Wenn die dann nicht reguliert sind, dann wird der Katzenjammer sehr gross sein auf der Welt.

Antworten
Mark

Gut zu sehen, dass die klassischen Banker mal wirklich Angst kriegen.

Bitcoin, Fintechs, alles wichtige Enwicklungen, die jeder fördern sollte!

Antworten
Hans
Hans

Hört sich wie ein in die Ecke getriebenes, wild um sich schlagendes Toastbrot an. Schön das man einfach zugucken und grinsen kann. Manche unwissenden kann man damit vielleicht nochmal überzeugen aber irgendwann wird es einfach jeder merken. Naja hätten wir immer auf solche gehört würden wir heute noch in der sicheren Höhle leben... schön das dem nicht so ist, wie man sieht.

Antworten
Josef Korberich
Josef Korberich

Da spricht natürlich die richtige Person von Betrug. Davon abgesehen ist sein Hass auf den BitCoin mehr als verständlich. Für welchen Bankster wäre es keine Horror-Vorstellung, dass seine Bank plötzlich nicht mehr benötigt würde und er nicht mehr bei jeder Geldbewegung seiner Kunden kräftig mitverdienen würde? Von daher erinnert es mich mehr an einen Einbrecher der Gift und Galle auf den Schlosser absondert da der den Menschen sichere Schlösser verkauft.

Antworten
Thomas
Thomas

Wie jetzt abgestürzt? Ich kann hier lediglich eine völlig normale Kurskorrektur erkennen.
Überhaupt so einen Unsinn zu faseln....Venezuelaner, Mörder....diese Worte scheinen für den Mann ja nur Synonyme zu sein.

Antworten
Andi B
Andi B

Wäre schön gewesen, hätte der Autor dies kritischer hinterleuchtet. Der Bitcoin ist sicher nicht wegen seinem Kommentar so abgestürzt. Und im Titel heisst es JP-MorgEn, scheint SEHR unseriös.

Antworten
Saggzz
Saggzz

Der Mann hat Angst.

Antworten
Andi B
Andi B

Naja, aber dass genau diese Bitcoin-Technologie Banken in Zukunft überflüssig machen könnte erwähnt er dabei nicht. Aus seiner Sicht durchaus nachvollziehbar.

Antworten
alphatier
alphatier

Der Artikel hier scheint sehr parteiisch...

"Nach einer eindringlichen Warnung von JP-Morgan-Chef Jamie Dimon ist der Bitcoin auf den tiefsten Stand seit drei Wochen gefallen."

Das hört sich ja so an, wie wenn Jamie Dimon`s ""Aufklärung"" den Bitcoin zu Fall bringen würde. Er ist gefallen, weil China über ein Bitcoin-Exchange-Verbot nachdenkt.

Was passiert denn, wenn China sich gegen das besagte Verbot entscheidet? Dann steigt der Bitcoin prompt auf 5.000$...

Wo ist das Betrug? Das ist maximal Spekulation. Sonst kann ich sagen, dass der Aktienhandel ebenso "Betrug" ist.

"Wenn du in Venezuela lebst oder in Ecuador oder in Nordkorea". Nordkorea? Denen würde ich eher zutrauen, dass es für Bitcoin-Handel dort die Todesstrafe mit vorherigem Waterboarding gibt, als dass man dort frei mit Bitcoins handeln kann.

Antworten
David
David

Frechheit..

Seine Tochter ist im Besitz von Bitcoins.
Sie ist demnach also auch aus der Sparte "Drogendealer & Mörder".
Außerdem ist er selbst kein unbeschriebenes Blatt.
Er sollte mal die Kirche im Dorf lassen.

Antworten
Lurox
Lurox

Betrug ??? Na klar das sagt einer der größten Betrüger die dafür verantwortlich sind das die Reichen immer reicher werden und die Armen immer ärmer. Diese Bänker haben nur Angst ihren Einfluss zu verlieren und wollen die Kontrolle nicht abgeben....solche Menschen würde ich sofort feuern !!!

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot