t3n News Entwicklung

jQuery 2.0 erschienen: Kein Support mehr für alte Internet Explorer

jQuery 2.0 erschienen: Kein Support mehr für alte Internet Explorer

ist ohne Zweifel die am häufigsten verwendete JavaScript-Bibliothek im Internet. Nun ist das in neuer Major-Version 2.0 erschienen. Dabei wurde auch der Support für die alten Internet-Explorer-Versionen 6, 7 und 8 gestrichen, um weiter Platz zu sparen. 2.0 ist nun rund zwölf Prozent kleiner als Version 1.9, die parallel weiterentwickelt wird.

jQuery 2.0 erschienen: Kein Support mehr für alte Internet Explorer

Über 55 Prozent der 10.000 größten Webseiten im Internet setzen jQuery ein. Die JavaScript-Bibliothek hat innerhalb von nur etwa sechs Jahren einen Siegeszug ohnegleichen hingelegt. Nun haben die Entwickler die Major-Version 2.0 freigegeben.

Kein Support mehr für Internet Explorer 6, 7 und 8 in jQuery 2.0

Neben dutzenden Bugfixes und neuen Funktionen, die im Detail im Changelog beschrieben werden, hat das Team vor allem die Dateigröße optimiert. jQuery 2.0 ist nun um zwölf Prozent kleiner als Version 1.9.1. Das wurde erreicht, indem die Entwickler den Support für die veralteten Internet-Explorer-Versionen 6, 7 und 8 gestrichen haben, die als nicht mehr zeitgemäß angesehen werden. Gleichzeitig kündigte das Team an, bald auch den Support für alte WebKit-Browser einstellen zu wollen, die immer noch häufig in Android-Geräten in Version 2.X zum Einsatz kommen.

Schluss, Aus, Ende: jQuery 2.0 unterstützt Internet Explorer 6, 7 und 8 nicht mehr.
Schluss, aus, Ende: jQuery 2.0 unterstützt Internet Explorer 6, 7 und 8 nicht mehr.

jQuery: Version 1.X und 2.X werden parallel weiterentwickelt

Um einen reibungslosen Umstieg zu ermöglichen, sind die APIs von jQuery 2.0 und 1.9.1 identisch. Ein Wechsel zwischen den Versionen sollte also sehr schnell möglich sein. Der alte Versionszweig 1.9 soll weiterentwickelt werden, und bald durch jQuery 1.10 abgelöst werden. Ab dann sollen neue Updates immer gleichzeitig für Version 2.X und 1.X erscheinen.

Ebenfalls verfeinert wurde in Version 2.0 die Möglichkeit, jQuery weiter zu verkleinern. Durch modularen Aufbau können bis zu zwölf verschiedene Module deaktiviert werden. Damit lassen sich jQuery-Varianten mit Dateigrößen unterhalb von zehn kByte erstellen.

Weiterführende Links

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von marc.tissler am 19.04.2013 (11:49 Uhr)

    IE support gibts eh nur gegen aufpreis. Die dateigröße ist eigentlich meine geringste sorge da meine apps i.d.r nur einmal initial geladen werden und anschließend nur daten vom server empfangen.
    Wenn v2 nun keinen signifikanten vorteil bringt wechsel ich erstmal nicht, vorallem aus dem grund weil meiner erfahrung nach jQuery UI immer nur mit einer dafür bestimmten version von jQuery reibungslos läuft. Was ich da schon an fehler gesehen habe .....

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema jQuery
Browser-Sicherheit: Die meisten Schwachstellen hat ... nicht Microsofts Internet Explorer
Browser-Sicherheit: Die meisten Schwachstellen hat ... nicht Microsofts Internet Explorer

Welche Software aktuell die meisten Sicherheitslücken hat, zeigt der Sicherheitsanbieter Stormshield seinem „Vulnerabilities Barometer“. Neben Flash finden sich dort die gängigen Browser … » weiterlesen

Das Imperium wankt: Windows rutscht unter 90 Prozent, Chrome überholt Internet Explorer
Das Imperium wankt: Windows rutscht unter 90 Prozent, Chrome überholt Internet Explorer

Microsoft verliert auf dem weltweiten Markt für Betriebssysteme: Der Anteil von Windows soll im April erstmals unter die Marke von 90 Prozent gerutscht sein, zudem hat Chrome den Internet Explorer … » weiterlesen

JavaScript-Framework für komplexe Animationen: Was das Open-Source-Projekt mo.js kann
JavaScript-Framework für komplexe Animationen: Was das Open-Source-Projekt mo.js kann

JavaScript und CSS3 haben die Grundlage für anspruchsvolle Animationen geschaffen. Mit dem Framework mo.js ist mehr möglich als nur einfache Easing-Funktionen. Ihr habt jetzt die Möglichkeit, euch … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?