Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Webentwicklung: jQuery ist der Quasi-Standard in Sachen JavaScript

    Webentwicklung: jQuery ist der Quasi-Standard in Sachen JavaScript

Pingdom hat interessante Zahlen zum Thema JavaScript-Libraries veröffentlicht, die nicht nur belegen, dass inzwischen fast alle Seiten statt nativem JavaScript diese Libraries verwenden, sondern dass jQuery alle anderen Libraries klar auf die Plätze verweist. Lediglich Prototype kann bei einem Marktanteil von fast 8 Prozent gegen jQuery mit fast 40 Prozent mithalten. Die in Deutschland beliebten Mootools liegen am Ende der Liste, noch hinter den YUI und dem PNG Fix.

jQuery-Nutzung laut der Zahlen von BuiltWith.

jQuery existiert zwar bereits seit fast 5 Jahren, aber einen wirklichen Boom erlebte es erst in den letzten beiden Jahren. Grund für die Verbreitung dürfte nicht die Qualität des Codes oder das zur Verfügung gestellte User Interface sein - das es so durchaus auch für andere Libraries gibt - sondern die Qualität und Anzahl der verfügbaren Plugins. Diese sind für fast jeden Anwendungsbereich problemlos zu finden und ebenso problemlos einzubinden. jQuery ermöglicht somit auch denjenigen JavaScript zu verwenden, die kein JavaScript programmieren können, da der Einsatz eben dieser Plugins sehr einfach ist und die Konfiguration in der Regel bei allen gleich.

Pingdom geht davon aus, dass sich die Marktmacht von jQuery weiter verstärken wird, da immer mehr große Firmen - insbesondere Microsoft - das Projekt unterstützen. Die ermittelten Zahlen sind übrigens durchaus global und nicht auf den amerikanischen Markt beschränkt zu sehen, was man bei Google Insights durchaus überprüfen kann.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema JavaScript, Webdesign

4 Reaktionen
skrotpræmie

Ich gebe meinem Vorredner recht

Antworten
skrotpræmie

Hmm, ich denke das vorallem die css nahen selektoren und das einfache verketten von aktionen der Grund sind

Antworten
Michael Karl

Ich gebe meinem Vorredner recht. Insbesondere die einfachen Selektoren dürften jQuery zum Sieger gemacht haben. Ich kenne einige recht Codeferne Menschen, die mit jQuery einfach gut kommen. Ich selbst mag jQuery auch am liesten.

Antworten
Hannes

Hmm, ich denke das vorallem die css nahen selektoren und das einfache verketten von aktionen der Grund sind (auch der Grund für die Hohe Anzahl der Plugins -> große Verbreitung -> mehr Plugins)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen