t3n News Startups

Jukedeck: Mit diesem außergewöhnlichen Pitch begeisterte das Startup die LeWeb

Jukedeck: Mit diesem außergewöhnlichen Pitch begeisterte das Startup die LeWeb

Vor wenigen Wochen hat das britische Startup Jukedeck die Startup-Competition der LeWeb-Konferenz in Paris gewonnen. Den ungewöhnlichen – und ungewöhnlich unterhaltsamen – Pitch der Gründer wollen wir euch nicht vorenthalten.

Jukedeck: Mit diesem außergewöhnlichen Pitch begeisterte das Startup die LeWeb

Jukedeck gewinnt den Startup-Pitch in Paris. (Foto: LeWeb / flickr / CC BY 2.0)

Startup-Pitch: Für Gründer ein zweischneidiges Schwert

Die Teilnahme an einem Startup-Wettbewerb ist für viele Gründer ein zweischneidiges Schwert: Auf der einen Seite winken Aufmerksamkeit, Prestige und vielleicht sogar ein stattlicher Preis. Auf der anderen Seite stehen Fragen wie: Wie hebe ich mich von der Masse ab und schaffe es, dass meine Idee und mein Vorhaben im Gedächtnis hängen bleiben – und das, ohne mich zu weit aus dem Fenster zu lehnen oder sogar zu blamieren?

Vor wenigen Wochen hatte ich bei der Startup-Competition der in Paris die Gelegenheit, gleich mehrere Pitches hintereinander zu beobachten. Publikum und Jury waren sich einig, dass in diesem Jahr viele sehr gute Präsentationen dabei waren – die Zeiten, in denen introvertierte Gründer sich auf der Bühne verhaspeln oder sich in ihren viel zu vielen PowerPoint-Folien verlieren, scheinen vorüber zu sein.

Die LeWeb hat dieser Entwicklung durchaus auf die Sprünge geholfen: Sowohl vor dem regionalen Vorentscheid in Berlin als auch vor der Konferenz selbst kamen die teilnehmenden in den Genuss eines ausführlichen Präsentations-Coachings, wie uns die Gründer von local.app aus Berlin, die ebenfalls zu den Finalisten gehörten, verraten haben.

Jukedeck: Der beste Pitch auf der LeWeb 2014

„Ein Pitch in Rap-Form – ohne jeden Fremdschäm-Faktor.“

 Trotz der zahlreichen guten und überzeugenden Präsentationen ist mir eine besonders aufgefallen: Jukedeck, das britische Startup, dessen Software es ermöglicht, auf Knopfdruck urheberrechtsfreie Musik zu produzieren.

In meinem ersten Artikel über den Startup-Pitch in Paris habe ich das so beschrieben: „Jukedeck hat das Publikum auf der LeWeb mit einem besonders unterhaltsamen Auftritt beeindruckt: Gründer Ed Rex präsentierte seinen Pitch in Rap-Form, unterlegt von Jukedeck-Musik, und das ohne jeden Fremdschäm-Faktor (sollte das Video in nächster Zeit im Netz auftauchen, wird es hier nachgereicht, denn es lohnt sich).“

Und diesem Versprechen will ich jetzt auch nachkommen. Zwar sollte hier niemand den nächsten 50 Cent oder Kanye West erwarten – und doch lohnt sich das Video, denn neben einer unterhaltsamen Performance zeigt Ed Rex mit seinem Pitch etwas, das alle Gründer beherzigen sollten: Er listet in kürzestmöglicher Zeit auf, was sein Startup auszeichnet, untermalt von passenden Visualisierungen.

Er zeigt, wie versiert er auf dem Gebiet ist, das Jukedeck adressiert – er hat eine musikalische Ausbildung genossen und schreibt und komponiert eigene Lieder. Und ganz nebenbei demonstriert er auf emotional ansprechende Weise seine Leidenschaft für das, was er tut.

(Start bei Min. 3:55)

Von Skepsis zu Begeisterung in 90 Sekunden

Die Stimmung im Raum ist während des Auftritts in kürzester Zeit umgeschlagen, von Neugier und Skepsis in ehrliche Anerkennung. Denn die Performance von Jukedeck war vor allem eins: stimmig. Ed Rex und sein Team sind von der Jury der LeWeb – nicht nur, aber sicherlich auch aufgrund des außergewöhnlichen Pitches – zum Sieger der Startup-Competition gekürt worden.

Auch wenn nicht jeder Gründer derart günstige Bedingungen für einen perfekten Startup-Pitch vorfindet, kann das Beispiel Jukedeck dabei helfen, eine außergewöhnliche Präsentation zu basteln: Findet heraus, was euch auf eurem Gebiet einzigartig macht und wie ihr das am besten zeigen könnt. Macht euch bewusst, welche Stärken ihr auf der Bühne ausspielen könnt. Richtet euch auch auf emotionaler Ebene an euer Publikum und lasst den Unterhaltsamkeits-Faktor nicht außen vor – sofern ihr euch das zutraut.

Was sagt ihr zum Jukedeck-Video: Coole Aktion oder doch ein bisschen übers Ziel hinaus geschossen?

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von reraiseace am 01.01.2015 (17:45 Uhr)

    Absolut genial, damit hat er wirklich die Bühne gerockt, äh gerappt :D

    Antworten Teilen
  2. von Thomas D. am 01.01.2015 (23:40 Uhr)

    Soviel zu "Die kreativen Berufe sind vor der Technik noch sicher". Trotzdem aber eine coole Idee.

    Antworten Teilen
  3. von audiobello am 30.12.2015 (23:55 Uhr)

    Jukedeck ist wirklich eine super Idee! Ein etwas anderer Ansatz haben wir grad in der public beta: Eine Suchmaschine für royalty free music -> http://audiobello.com

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]
Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]

Kunst und Startups passen auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammen. Ein Vortrag auf der re:publica zeigt, wie sich das ändern könnte – und warum für Künstler nicht dieselben Regeln … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?