t3n News Hardware

Die wirklich wichtige Kennzahl: Gehackte Kaffeemaschine misst den Kaffeeverbrauch in Echtzeit

Die wirklich wichtige Kennzahl: Gehackte Kaffeemaschine misst den Kaffeeverbrauch in Echtzeit

Ein Dashboard, das euch zeigt, wie viele Tassen Kaffee die Maschine im Büro heute schon gebrüht hat? Warum nicht, dachten sich ein paar aus den Niederlanden und haben dazu ihre Kaffeemaschine gehackt.

Die wirklich wichtige Kennzahl: Gehackte Kaffeemaschine misst den Kaffeeverbrauch in Echtzeit

Kaffee. (Foto: Shutterstock)

Gehackte Kaffeemaschine: Die Zahl in der Mitte zeigt den Kaffeeverbrauch an. (Screenshot: Q42)
Gehackte Kaffeemaschine: Die Zahl in der Mitte zeigt den Kaffeeverbrauch an. (Screenshot: Q42)

Kaffee-Dashboard: Entwickler hacken die firmeneigene Kaffeemaschine

Egal ob die Umsätze des eigenen Online-Shops, Social-Media-Interaktionen oder der Nutzerzuwachs: Mit Dashboards lassen sich alle wichtigen Unternehmenskennzahlen übersichtlich abbilden. Das Amsterdamer Büro der Software-Schmiede Q42 aber hat lange eine entscheidende Kennzahl vermisst: Die Anzahl der mit ihrer Kaffeemaschine gebrauten Tassen Kaffee. Zugegeben: Auf den Geschäftserfolg dürften diese Zahlen keinen Einfluss haben, die Entwickler dürfte vielmehr die Herausforderung gereizt haben.

Das Büro des Teams nutzt eine Kaffeemaschine des Herstellers Jura. Die verfügt zwar neben seriellen Anschlüssen auch über USB-Ports, allerdings scheint der Kaffeemaschinenhersteller die aktiv gegen eine echte Nutzung abzuschirmen. Es gibt keine Dokumentation und die Daten sind sogar verschlüsselt. Davon ließ sich das Team hinter dem Kaffeemaschinen-Hack aber nicht abhalten.

Gehackte Kaffeemaschine: Das Team setzt das winzige Entwicklerboard Particle Photon ein. (Foto: Q42)
Gehackte Kaffeemaschine: Das Team setzt das winzige Entwicklerboard Particle Photon ein. (Foto: Q42)

Eine Kaffeemaschine hacken: So ist das Team vorgegangen

Über eine mittlerweile deaktive Website konnte das Team einige Details zur Verschlüsselung finden, die in der Jura-Kaffeemaschine verwendet wird. Anhand dieses Wissens fanden sie eine Möglichkeit, das EPROM der Maschine mithilfe des Entwicklerboards Particle Photon auszulesen. Für ihre API setzte das Team auf die JavaScript-Plattform Meteor.

Damit auch andere von der Arbeit profitieren können, hat das Team von Q42 den Quellcode ihres Kaffeemaschinen-Hacks auf GitHub veröffentlicht. Außerdem haben sie eine Beschreibung des Hacks auf dem firmeneigenen Blog gepostet.

Wer wissen will, wie unsere Leser ihren Kaffee zubereiten, sollte einen Blick auf unseren Artikel „Kaffeekonsum im Büro: So bereitet die t3n-Community ihren Kaffee zu“ werfen.

via hackaday.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Freizeitcafe.info am 01.02.2016 (10:17 Uhr)

    Ganz schön tricky diese Kaffee-Konsummessung. Sehr gelungen und doch irgendwie auch ein lustiger Gag vielleicht für Unternehmen. Soll nur nicht als Kontrolle der Mitarbeiter verkauft werden :-) Bei dem Einblick in den T3 Kaffeekonsum hätte ich mir ein paar persönliche lustige MA Fotos gewünscht :-) LG

    Antworten Teilen
  2. von Erwin Trawnik am 02.02.2016 (12:45 Uhr)

    Wäre es nicht einfacher gewesen die app vom Hersteller herunterzuladen und von da aus die Kaffee Verbrauchsdaten fürs Dashbord zu beziehen? Brauchts das dashboard dann überhaupt?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Entwicklung
co.cycles: Die Suchmaschine für Entwickler
co.cycles: Die Suchmaschine für Entwickler

Entwicklerhilfe mal anders: co.cycles gibt Antworten auf Alltagsfragen für Entwickler. » weiterlesen

Pokémon Go: Verbraucherschützer mahnen Entwickler des Hype-Spiels ab
Pokémon Go: Verbraucherschützer mahnen Entwickler des Hype-Spiels ab

Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) mahnt 15 Klauseln aus den Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen des Augmented-Reality-Spiels (AR) Pokémon Go ab. Diese seien nach deutschem Recht … » weiterlesen

Ein kleiner Entwickler an der Spitze des App-Stores: Wie die App „Achtung Pleite“ durch die Decke ging
Ein kleiner Entwickler an der Spitze des App-Stores: Wie die App „Achtung Pleite“ durch die Decke ging

Wenig Mittel, viel Erfolg. Ulrich Keil gelang ohne Marketingbudget ein Hit. Im Gespräch erzählt er, wie das funktioniert hat.  » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?