let's
play
china
Panda ausblenden

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

t3n exklusiv: Kai Diekmann wird Uber-Helfer

    t3n exklusiv: Kai Diekmann wird Uber-Helfer
Kai Diekmann berät nun Uber. (Foto: dpa)

Ex-Bild-Herausgeber Kai Diekmann berät das Silicon-Valley-Unternehmen Uber. Eine entsprechende t3n-Recherche bestätigte Uber auf Anfrage.

Kai Diekmann war zunächst als Chefredakteur und dann als Herausgeber lange das Gesicht der Bild-Zeitung – Ende Januar hat er den Axel-Springer-Verlag verlassen. Noch steht nicht fest, was der neue Hauptjob von Diekmann sein wird. Klar ist aber: Der gut vernetzte Journalist berät den Fahrdienstleister Uber, der zuletzt mit zahlreichen Problemen wie Sexismus-Vorwürfen und einem Komplett-Verbot in Italien zu kämpfen hatte. Eine entsprechende Recherche von t3n.de bestätigte ein Uber-Sprecher auf Anfrage.

Kai Diekmann ist Mitglied im sogenannten Policy-Advisory-Board von Uber, das sich Branchenkreisen zufolge ein Mal im Jahr in San Francisco trifft. Mit dabei sind offiziellen Angaben von Uber zufolge unter anderem auch die ehemalige EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes und Ray LaHood, ehemaliger Verkehrsminister der USA unter der Obama-Regierung. Den Branchenkreisen zufolge ist es Diekmanns Aufgabe, eine „kulturelle Übersetzungsarbeit“ zwischen der Silicon-Valley-Firma und Europa zu leisten – er betreibe keine aktive Lobbyarbeit bei Politikern.

Verräterische Uber-Tweets von Kai Diekmann

Uber hat bei deutschen Politkern vor allem deshalb einen schweren Stand, weil es zu Beginn Urteile und den gesetzlichen Rahmen der Personenbeförderung ignorierte. Nach zahlreichen juristischen Niederlagen änderte Uber seine Strategie und betreibt nun bereits seit mehreren Jahren eine Lobbyarbeit hinter den Kulissen, um das Personenbeförderungsegesetz zu ändern.

Diekmann ist auf Twitter bereits seit längerem durch eine Reihe von Uber-freundlichen Tweets aufgefallen. In Vorträgen hat er mehrfach die Position vertreten, dass er der Auffassung sei, man solle technischen Fortschritt nicht durch Gesetze verhindern.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden