Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Gesellschaft

Kein Augenschmaus: Ein Rückblick auf die Anfangszeiten der zehn reich­wei­ten­stärks­ten deut­schen Web­sites

    Kein Augenschmaus: Ein Rückblick auf die Anfangszeiten der zehn reich­wei­ten­stärks­ten deut­schen Web­sites

(Foto: Online Marketing Rockstars)

Responsive, Flat Design, Card Design, schi­ckere Typo­gra­fie – ein Webdesign-Trend jagt den nächs­ten. Vom pixe­li­gen, unbe­hol­fe­nen Lay­out der frü­hen Web­sites ist das Netz heute weit ent­fernt. Wer mit der „Way­back Machine“ auf archive.org in der Zeit zurück reist und sich ansieht, wie heute große Por­tale in ihrer Anfangs­zeit aus­sa­hen, bekommt mög­li­cher­weise einen klei­nen Kul­tur­schock.

Hier könnt ihr sehen, wie gro­tesk die zehn reich­wei­ten­stärks­ten deut­schen Web­sites auf die Augen heu­ti­ger User wir­ken, nämlich auf deine:

T-Online (Februar 1997)

t-online_februar1997
(Foto: Online Marketing Rockstars) T-Online in 1997

Dem einen oder ande­ren mag die­ser Screen­shot mit dem Wis­sen der heu­ti­gen Zeit ein klei­nes Schmun­zeln ent­rin­gen. Das Por­tal T-Online, heute ein Wust aus Con­tent und Wer­bung, prä­sen­tiert sich damals noch rela­tiv über­sicht­lich. An zen­tra­ler Stelle trom­melt die Tele­kom dort damals für die Teil­nahme ihres Teams an der Tour de France. Zu die­sem Zeit­punkt sieht noch alles nach Heile Welt aus: Im Vor­jahr hat der Däne Bjarne Riis im Tri­kot des „Team Tele­kom“ die Tour de France gewon­nen, im Som­mer 1997 wird der junge Jan Ulrich den Erfolg wie­der­ho­len. Was in die­ser Zeit wirk­lich gesche­hen ist, kommt erst zehn Jahre spä­ter, im Rah­men der „Doping­af­färe Team Tele­kom“ her­aus. Der Spon­sor been­det dar­auf­hin schlag­ar­tig sein gesam­tes Enga­ge­ment im Rad­sport. Mit sei­nem Por­tal T-Online liegt das Unter­neh­men dafür noch heute auf dem ers­ten Platz der Reich­wei­ten­ran­kings von Agof und IVW. Dies dürfte zu einem nicht uner­heb­li­chen Maß daran lie­gen, dass das Por­tal bei vie­len Deut­schen mit einem Telekom-Internetzugang über lange Jahre als Start­seite vor­ein­ge­stellt war und nicht wenige dort noch heute über eine E-Mail-Adresse ver­fü­gen. Zuletzt gab es jedoch Gerüchte über Ver­kaufs­ge­sprä­che mit Axel Sprin­ger.

Ebay.de (Okto­ber 1999)

ebay_oktober_1999
(Foto: Online Marketing Rockstars) Ebay in 1999

Auch die­ser Screen­shot hat gleich aus meh­re­ren Grün­den Schmun­zel­po­ten­zial. Zum einen, weil Ebay mit der dar­auf sicht­ba­ren Auk­tion des gel­ben Pul­lun­ders von Hans-Dietrich Gen­scher lan­des­weit Presse bekam. Der ehe­ma­lige Außen­mi­nis­ter soll das Klei­dungs­stück getra­gen haben, als die Grenze zwi­schen Ost- und West­deutsch­land fiel. Angeb­lich soll der Pul­lun­der einen Auk­ti­ons­preis von 2.000 D-Mark erzielt haben. Aus Online-Branchensicht ist aber sicher­lich das gemein­same Logo von Ebay und Alando noch amü­san­ter. Alando war die erste Grün­dung der Samwer-Brüder: Nach­dem sie der Über­lie­fe­rung zufolge von Ebay USA auf ihre Anfrage, ob sie nicht das Deutsch­land­ge­schäft des Unter­neh­mens auf­bauen könn­ten, keine Ant­wort erhiel­ten, kopier­ten sie die US-Seite ein­fach. Vier Monate spä­ter ver­kauf­ten sie Alando, ihre Ver­sion des Online-Auktionshauses, für 50 Mil­lio­nen US-Dollar an Ebay. Der Coup legte den Grund­stein für den spä­te­ren Auf­stieg der drei Jung­un­ter­neh­mer. Das Buch von Joel Kacz­ma­rek über die Samwer-Brüder gibt einen klei­nen Ein­druck davon, wel­che Skur­ri­li­tä­ten sich in die­ser Zeit ereig­net haben müs­sen. Ebay ist noch heute zweit­reich­wei­ten­stärkste Seite in Deutschland.

Bild.de (1996)

bild_1996
(Foto: Online Marketing Rockstars) Bild.de in 1996

Bild Online gelang es mit dem Start 1996 die eigene CI unver­kenn­bar ins Netz zu über­tra­gen. In den fol­gen­den Jah­ren erlebte die Springer-Marke im Netz dann eine kleine Ach­ter­bahn­fahrt. Nach dem Plat­zen der New-Economy-Blase brachte das Medi­en­haus die Marke Bild in ein Joint-Venture mit der Tele­kom ein und das Por­tal war lange Jahre unter bild.t-online.de zu errei­chen. Erst im Jahr 2008 been­dete Sprin­ger die Zusam­men­ar­beit.

gutefrage.net (Januar 2006)

gutefrage.net_februar2006
(Foto: Online Marketing Rockstars) Gutefrage.net in 2006

Unter dem Dach von Holtz­brinck ent­wi­ckelte New-Economy-Veteran Jens Doka, heute für die Digi­tal­sparte von Pro-Sieben-Sat1 tätig, die Q&A-Community gutefrage.net. Noch heute ist das Por­tal ein Traffic-Bringer – vor allen Din­gen Google spült wegen der guten Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung regel­mä­ßig Tau­sende von User auf die Seite.

Chip Online (Mai 1998)

chip_mai1998
(Foto: Online Marketing Rockstars) Chip in 1998

Das Wort „Net­Sur­fing“ würde heute wohl nie­mand mehr iro­nie­frei ver­wen­den, aber damals wie heute gilt: Chip ist die am stärks­ten fre­quen­tierte Anlauf­stelle für den IT-Nerd-Mainstream im Netz. Schön auf die­sem Screen­shot auch die Wer­bung für den heute noch Maß­stäbe set­zen­den Website-Editor Front­page 98 (lei­der ist die Bild­da­tei auf Archive.org nicht mehr ver­füg­bar).

Web.de (Okto­ber 2002)

web.de_oktober2002
(Foto: Online Marketing Rockstars) Web.de in 2002

Das Por­tal Web.de ist nach Betrei­ber­an­ga­ben 1999 ins Netz gegan­gen; der erste Screen­shot in der Way­back Machine datiert auf das Jahr 2002.

Com­pu­ter­bild (Januar 1998)

computerbild__januar1998
(Foto: Online Marketing Rockstars) Computerbild in 1998

Sprin­gers IT-Marke fin­det im Web zuerst bei AOL ein zu Hause – das erklärt auch den Hin­weis „Nur für AOL-Mitglieder ver­füg­bar!“ zu eini­gen Navigations-Buttons in die­sem Screen­shot. Ab 1999 ist die Medi­en­marke online unter eige­ner Domain zu errei­chen.

Focus (Juni 1997)

focus_juni1997
(Foto: Online Marketing Rockstars) Fokus in 1997

„Fak­ten, Fak­ten, Fak­ten“ – damit will Focus auch in der Früh­zeit des Webs punk­ten. Wie der Screen­shot zeigt, waren damals die typo­gra­phi­schen Mög­lich­kei­ten auf allen Web­sites noch recht ein­ge­schränkt, da im Web­de­sign nur mit den auf den Rech­nern der User vor­in­stal­lier­ten Fonts gear­bei­tet wer­den konnte.

Chef­koch (Juni 2000)

chefkoch_juni2000
(Foto: Online Marketing Rockstars) Chefkoch in 2000

Chef­koch dürfte heute eines der weni­gen Digi­tal­pro­jekte sein, dass dem Ham­bur­ger Ver­lag Gruner+Jahr wirk­li­che Freude berei­tet. Gestar­tet ist das Pro­jekt bereits 1998; G+J kaufte das Betrei­ber­un­ter­neh­men erst 2008 auf. In den fol­gen­den Mona­ten musste das Ver­lags­haus erst ein­mal gericht­li­che Aus­ein­an­der­set­zun­gen in Urhe­ber­rechts­schutz­fra­gen mit einem ande­ren, eher zwie­lich­ti­gen Online-Kochbuchbetreiber, durch­ste­hen. Heute bezeich­net sich Chef­koch als größte Platt­form rund ums Kochen in Europa; Gru­ner hat die Marke um eine App und eine Print-Ausgabe erwei­tert.

RTL.de (April 1997)

rtl_april1997
(Foto: Online Marketing Rockstars) RTL in 1997

RTL war in den ers­ten Jah­ren im Netz mit der eige­nen Marke noch ein eher klei­nes Licht – kein Wun­der, wirft man einen Blick auf das ein­ge­schränkte Ange­bot auf die­sem Screen­shot. Natür­lich gab es damals aber auch noch nicht die tech­ni­sche Infra­struk­tur, um online mit Video-Inhalten ein grö­ße­res Publi­kum zu errei­chen. Heute hat der Köl­ner Sen­der sein Video-Angebot RTL Now auf die eigene Domain über­führt und liegt damit im Reichweiten-Ranking auf Platz 10.

„BONUSTRACKS“: Google, Face­book und Youtube

Weil die US-Konzerne Google und Face­book die Reich­weite ihrer Platt­for­men nicht von Agof oder IVW erfas­sen las­sen, diese aber trotz­dem zu den reich­wei­ten­stärks­ten Zie­len im Netz gehö­ren, haben wir für Euch auch noch frühe Screen­shots von deren Ange­bo­ten aus­ge­gra­ben. Google begann im Jahr 2001 mit dem Ver­kauf von Adwords in Deutsch­land und bewarb das Pro­dukt auf der Start­seite als „do-it-yourself Mar­ke­ting­sys­tem“. Face­book bot ab 2008 eine deutsch­spra­chige Ver­sion an. Von Youtube haben wir lei­der kei­nen frü­hen Screen­shot der deut­schen Ver­sion gefun­den. Inter­es­sant an dem Screen­shot der Haupt­platt­form aus dem Jahr 2005 ist aber, dass er das Gerücht bestä­tigt, dass die Grün­der des Unter­neh­mens zuerst eine Dating-Plattform ent­wi­ckeln woll­ten.

facebookde_deutsch_2008
(Foto: Online Marketing Rockstars) Facebook in 2008
google_januar_2001
(Foto: Online Marketing Rockstars) Google in 2001
youtube_april_2005
(Foto: Online Marketing Rockstars) Youtube in 2005

Von Roland Eisenbrand. Ursprünglich publiziert bei Online Marketing Rockstars.

Finde einen Job, den du liebst

4 Reaktionen
Michael Wendt
Michael Wendt

Also im Google-Speed-Test sollten die Seiten (außer Bild und Chip) ganz vorne dabei sein! Und web.de sieht heute gefühlt noch genauso aus. Das Wirrwarr ist nur etwas anders gestaltet.

Antworten
E.
E.

Ihr seid die Besten! Die web.de Seite war die erste Seite die ich 2002 gesehen habe. Cool die noch einmal zu sehen! :D

Antworten
Hans
Hans

Schön auch die Meldung im Focus-Screenshot:
"CompuServe Deutschland
Geschäftsführer und Technikchef kündigen"

Antworten
apriljunge
apriljunge

Am Ende des Artikels sind wohl etwas mit dem HTML-Code schief gelaufen. ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen