Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Keine iPad-Bundles: Apple sagt geplante Kooperation mit Verlegern ab

    Keine iPad-Bundles: Apple sagt geplante Kooperation mit Verlegern ab

Apple verschärft mit der Absage der iPad-Bundles das Verhältnis zwischen sich und den Verlagen immer weiter. Der Gerätehersteller hat die Kooperation mit den Zeitungsanbietern unvermittelt gestoppt, nachdem bereits eine klare Zusage von Apple vorgelegen habe, so der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger. Aus dem geplanten Kombi-Paket aus iPad, gekoppelt an ein Zeitschriftenabonnement hatten sich die Verlagshäuser den Einzug in die digitale Welt und damit große Marktzuwächse versprochen.

Doch keine iPad-Bundles: Apple sagt Verlegern entgegen vorheriger Versprechen ab

„Wir hatten eine klare Zusage von Apple, dass die Verlage solche Pakete anbieten können“, so Hans-Joachim Fuhrmann vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger gegenüber Focus. Bereits vor einigen Wochen kündigte Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Axel Springer, das Vorhaben seines Unternehmens an, ein derartiges Kombi-Paket anbieten zu wollen. Gerüchten zufolge haben auch die „Frankfurter Rundschau“ sowie andere Verlagsinstitutionen Interesse gezeigt. Döpfner verfiel damals beinahe einem Lobgesang an Apple indem er titelte „Jeder Verleger auf der Welt sollte sich einmal am Tag hinsetzen, beten und Steve Jobs dafür danken, dass er die Verlagsbranche rettet“. Laut Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger habe Apple die Erlaubnis für das Kombi-Paket nun ohne Begründung zurückgenommen.

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Axel Springer: Verfrühte Lobeshymnen über Apple? Nach der Absage der iPad-Bundles dürfte Döpfner nicht mehr so begeistert von Apple sein (Foto: eirikso auf Flickr.com).

Strenge Restriktionen seitens Apple

Einige Printhäuser haben bereits Titel im Angebot, die über das iPad verfügbar sind. Doch schon früh mussten die Unternehmen einsehen, dass Apple es sich nicht nehmen lässt, über den Inhalt und die Funktionen der Apps mitzubestimmen. Schon damals fühlten sich die Verleger in ihrer Pressefreiheit bedroht und sahen sich einer gewissen Willkür seitens Apple unterworfen, was die Zulassung von Apps im App Store angeht. Selbstverständlich will sich Apple die Kontrolle über seinen Marktplatz nicht nehmen lassen und so verwundert es wenig, dass der Konzern die iPad-Bundles selbst und natürlich mit Gewinnbeteiligung vermarkten will.

Drittanbieter als Apple-Alternative

Ob Apple den Verlegern endgültig die Tür vor der Nase zugeschlagen hat, ist nicht sicher. Das Unternehmen wollte sich dazu nicht konkret äußern. Bei einer endgültigen Absage wäre eine Vermarktung der Abonnements über Drittanbieter denkbar. In der Vergangenheit sind schon einige Verlage diesen Weg gegangen.

Weiterführende Quellen zum Thema: Kooperation Apple - Verlage:

Außerdem:

Bildnachweis: Foto von eirikso auf Flickr. Lizenz: CC BY

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Apple, iPad

1 Reaktionen
Norman

Mir fällt dazu nur folgendes ein:

gnihihihihi :>

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen