t3n News Hardware

Keycard schließt deinen Mac bei Abwesenheit automatisch ab

Keycard schließt deinen Mac bei Abwesenheit automatisch ab

Zur Sicherung des Macs gibt es jetzt eine neue clevere Lösung: Bewegt man sich mit seinem oder einen bestimmten Abstand vom Rechner weg, schließt die Mac-App Keycard automatisch das Gerät ab.

Keycard schließt deinen Mac bei Abwesenheit automatisch ab

Die Funktionsweise der App (Website) basiert auf Bluetooth: Der wird über Bluetooth mit einem beliebigen Gerät gekoppelt. Ist Keycard dann „scharf gestellt", wird das Mac-Interface deaktiviert, sobald man sich mit dem gekoppelten Smartphone oder Tablet aus der Reichweite bewegt hat (rund 10m). Eine Benutzung ist erst wieder möglich, wenn man sich zurück in den Radius bewegt oder optional einen 4-stelligen PIN eingibt. Gelockt wird allerdings nur die derzeitige Session – mit einem Neustart kann die Keycard-Sperre einfach umgangen werden.

Lockscreen der Mac-App Keycard

Keycard: Eher Gadget als seriöses Mac-Sicherheitstool

Eine Alternative zu den On-Bord-Sicherheitsmitteln des Mac ist die 6 Euro teure App der Entwicklerschmiede Appuous also sicherlich nicht. Besonders einfach ist die Lösung auch nicht: Definiert man eine aktive Ecke (Systemeinstellungen -> Mission Control) als „Ruhezustand für Monitor" und macht zum Aufwecken einen Login erforderlich, hat man simpler ein größeres Maß an Sicherheit. Einen gewissen Gadget-Faktor kann man Keycard aber nicht absprechen – und wer in der Hektik des Alltags die Sperrung seines Macs immer mal wieder vergisst, bekommt mit der App zumindest einen interessanten Fallback an die Hand.

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 571

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Sebastian am 08.01.2013 (10:33 Uhr)

    Könnt ihr eure Links mal bitte im neuen Fenster öffnen lassen?

    Antworten Teilen
  2. von René am 08.01.2013 (10:53 Uhr)

    Machst du doch auf deiner Seite auch nicht @Sebastian.

    Zur App … wäre sinnvoller gewesen, wenn es interne Sperrlogik angezapft hätte und wenn man sich aus dem Radius bewegt, lockt es den Screen via Boardmitteln. Dafür hätte ich dann auch Geld ausgegeben.

    Antworten Teilen
  3. von rene.burghardt am 08.01.2013 (18:40 Uhr)

    Links automatisch in einem neuen Fenster zu öffnen, find ich persönlich in 99% der Fälle eine schreckliche Unart. Ich zumindest möchte mir das nicht "vorschreiben" lassen, von irgendwelchen Webseitenbetreibern, wie ich die Tabs in meinem Browser organisiere. Will ich ein neues Fenster für den Link, halte ich entweder beim Klicken Strg dazu, klicke mit dem Scrollrad oder nutze das Kontextmenü über den Rechtsklick. Mach ich das nicht, soll sich der Link im gleichen Tab öffnen und nicht so, wie der Webseitenbetreiber will.

    Sry, für den OT

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mac
Android-Geräte auf dem Desktop spiegeln: Vysor funktioniert mit OS X, Windows und Linux
Android-Geräte auf dem Desktop spiegeln: Vysor funktioniert mit OS X, Windows und Linux

Möglichkeiten, Android-Geräte auf dem Desktop zu spiegeln, gibt es viele. Die vom AllCast-Entwickler kreierte App Vysor soll dabei besonders einfach und für alle Betriebssysteme geeignet sein. » weiterlesen

Praktisches Tool für App-Designer: Skala Preview schickt Design-Previews aufs Smartphone
Praktisches Tool für App-Designer: Skala Preview schickt Design-Previews aufs Smartphone

Das praktische Tool für App-Designer, Skala Preview und View, hat eine Neuauflage bekommen. Das Senden von Design-Previews funktioniert jetzt auch bei per USB verbundenen iOS- und Android-Geräten. » weiterlesen

Google lädt bald auch hiesige Entwickler zum Tanz: Project Tango kommt nach Deutschland [Update]
Google lädt bald auch hiesige Entwickler zum Tanz: Project Tango kommt nach Deutschland [Update]

Googles Entwickler-Tablet Project Tango soll noch ab August 2015 in Deutschland verkauft werden. Das Gerät bietet 3D-Bewegungs- und -Objekterkennung und verfügt außerdem über eine integrierte … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?