Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Kickstarter versteckt gescheiterte Projekte vor Suchmaschinen

Die erfolgreiche Crowd-Funding-Plattform macht es Nutzern schwer, gescheiterte Projekte – also Projekte, die nicht die gewünschte Finanzierung erreicht haben – zu finden. Damit diese nicht-erfolgreichen Kickstarter-Projekte nicht von indexiert werden können, versieht Kickstarter offenbar die entsprechenden HTML-Seiten mit einem Noindex-Metatag. Verwerflich ist das sicher nicht, aber angesichts der Hype-Berichte der vergangenen Monate hinterlässt es doch einen leicht schalen Beigeschmack.

Kickstarter versteckt gescheiterte Projekte vor Suchmaschinen

Gescheiterte Kickstarter-Projekte: Keine Löschung

Auf den Kickstarter-Seiten selbst sind auf den ersten und zweiten Blick nur laufende und erfolgreiche Projekte zu finden, wie der US-Technik-Journalist Dan Misener in seinem Blog misener.org schreibt. Aber um eins klarzustellen: Die gescheiterten Projekte werden von Kickstarter nicht gelöscht. Die Links zu den Crowd-Funding-Kampagnen, die nicht genügend Investoren gefunden haben, funktionieren weiterhin, wie das Projekt Instaprint zeigt, das Ende April nur knapp die Hälfte des ambitionierten Ziels von 500.000 Dollar einstreichen konnte.

Erfolgreiche Kickstarter-Projekte seit 2009

Weiß man den genauen Namen eines gescheiterten Projekts, findet man es auch über die interne Kickstarter-Suche. Gibt man allerdings „Unsuccessful“ ein, taucht lediglich ein nicht-erfolgreiches Projekt auf. In Suchmaschinen sucht man solche Projekte anscheinend gleich ganz vergeblich. Die Erklärung: Dan Misener hat die Probe aufs Exempel gemacht und in jedem von ihm gefundenen „failed project“ einen Noindex-Metatag gefunden. Damit wird verhindert, dass die Suchmaschinen die Seiten in ihren Index aufnehmen. Auch die Links werden nicht gecrawlt, die Seite ist somit via Google & Co. faktisch unauffindbar.

Hälfte der Kickstarter-Projekte nicht erfolgreich

Es ist sicherlich nachvollziehbar, dass Kickstarter potenziellen Projektstartern und Investoren vor allem erfolgreiche Kampagnen präsentiert. Schließlich will die Crowd-Funding-Plattform, die 5 Prozent der Einnahmen erfolgreicher Projekte für sich verbucht, die Leute nicht abschrecken. Allerdings können Entwickler gerade in Sachen Präsentation auch einiges aus gescheiterten Projekten lernen. Und trotz so erfolgreicher Kickstarter-Projekte wie der Pebble-Uhr sollte nicht vergessen werden, dass rund die Hälfte aller eingereichten Projekte nicht die gewünschte Unterstützung erhalten. Insgesamt wurden laut New York Times (Infografik) seit der Kickstarter-Gründung vor 3 Jahren über 50.000 Projekte eingereicht.

Weiterführende Links zum Thema Kickstarter-Projekte:

Kickstarter hides failure - misener.org

Three Years of Kickstarter Projects - New York Times

E-Paper-Uhr Pebble: Mit 10 Mio. Dollar Crowdfunding zum Verkaufsschlager - t3n-News

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
6 Antworten
  1. von Benedikt Spellmeyer am 25.05.2012 (12:50 Uhr)

    Dem Link zum Original-Eintrag unter misener.org fehlt ein Doppelpunkt.

    Antworten Teilen
  2. von Jörn Brien am 25.05.2012 (13:18 Uhr)

    @Oliver - die abgeschlossenen, erfolgreichen Projekte findet man noch bei Google
    @Benedikt - Danke für den Hinweis, ist ausgebessert, Link funktioniert

    Antworten Teilen
  3. von Olaf Chromik am 25.05.2012 (15:09 Uhr)

    Eigentlich ist es doch recht spannend, sich an Hand von missglückten Projekten zu orientieren, daraus zu lernen und es selbst beim nächsten Mal besser zu machen.

    Für alle die genau so denken :-)

    http://www.baidu.com/s?wd=UNSUCCESSFUL%20site%3Akickstarter.com%20-activity

    Antworten Teilen
  4. von bob am 29.05.2012 (08:43 Uhr)

    Ich kann ja akzeptieren, das die gescheiterten Projekte auf der Seite selber leichter auffindbar seien sollten. Aber das sie vor den Suchmaschinen "versteckt" werden, da hat der verantwortliche Webmaster mal ausnahmsweise seine Hausaufgaben gemacht und bewiesen, das er sein Handwerk versteht. Nichts ist störender als etwas zu suchen und nur halb verweste Leichen auszubuddeln.

    Antworten Teilen
  5. von Enno Peter am 29.05.2012 (09:50 Uhr)

    @Olaf Chromik: Du hast recht. Von den gescheiterten Projekten kann man eine Menge lernen. Weiterer interessanter Aspekt:
    "dass rund die Hälfte aller eingereichten Projekte nicht die gewünschte Unterstützung erhalten. ": Ich finde es sehr erstaunlich, dass so viele Projekte erfolgreich finanziert werden! Das stellt doch das traditionelle Marketing auf den Kopf und ist wirklich ein beachtenswerter Trend, den einige Branchen noch fürchten werden.

    Antworten Teilen
  6. von Daniel am 18.06.2012 (11:02 Uhr)

    Wer sagt denn, dass man über Google nur erfolgreiche Projekte finden möchte? Vielleicht habe ich ein Projekt gesehen und versuche es zu finden, ohne zu wissen, dass es mittlerweile nicht mehr erfolgreich ist. Oder ich will ein Projekt wieder auffinden, egal ob es seine Investition erreicht hat oder nicht.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Kickstarter
Aerial Bold: Designer wollen Schriftart aus Satellitenbildern basteln
Aerial Bold: Designer wollen Schriftart aus Satellitenbildern basteln

Zwei Designer wollen eine Schriftart aus Satellitenbildern erschaffen. Das Kickstarter-Projekt will anschließend den fertigen Font im OpenType-Format veröffentlichen – mit den zugrundeliegenden … » weiterlesen

Jetzt ein kaltes Bier: Kickstarter-Projekt macht Hardware-Hacker zu Braumeistern
Jetzt ein kaltes Bier: Kickstarter-Projekt macht Hardware-Hacker zu Braumeistern

Mit „Bieree“ soll es eine Möglichkeit geben, um nicht nur in den heimischen vier Wänden eigenes Bier zu brauen. Der Prozess soll auch mit dem Smartphone gesteuert werden können. » weiterlesen

Die bekloppteste Kickstarter-Kampagne der Welt: Mehr als 30.000 US-Dollar für eine Schüssel Kartoffelsalat
Die bekloppteste Kickstarter-Kampagne der Welt: Mehr als 30.000 US-Dollar für eine Schüssel Kartoffelsalat

Es gab schon einige bekloppte Kickstarter-Kampagnen, aber dieses Crowdfunding-Projekt schlägt sie alle: Über 30.000 US-Dollar zahlt das Netz für Kartoffelsalat. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen