Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Kim Dotcom: „10.000 Euro Preisgeld für Mega-Hack“

ist von der Sicherheit seines Cloud-Service überzeugt: Er verspricht erfolgreichen Hackern der verwendeten Verschlüsselungs-Technik ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Kim Dotcom: „10.000 Euro Preisgeld für Mega-Hack“

Seit dem holprigen Start seines Cloud-Service Mega versorgt Kim Dotcom die Medien mit immer neuen Geschichten. Um das jüngste Problem des Unternehmens zu beseitigen, ließ Dotcom am gestrigen Donnerstag Inhalte von Nutzern löschen, die bei der Suchmaschine Mega-Search gelistet waren – eine Vorgehensweise internationaler Behörden, die er stets kritisierte. Jetzt verkündete er seinen 280.000 Followern auf Twitter öffentlichkeitswirksam, dass Mega erfolgreiche Hacker des Cloud-Service mit immerhin 10.000 Euro belohnt.

Kim Dotcom verspricht 10.000 Euro Preisgeld

Mega forciert auf diese Weise – wie auch Facebook, Google oder – den Fokus erfahrener Hacker, die aus finanziellem Antrieb potenzielle Sicherheitslücken ausmachen. Ein wichtiger Schachzug, um den Cloud-Service im Zuge der Beta-Phase voranzutreiben. Wie im Vorlauf der Veröffentlichung, generiert Kim Dotcom auf diesem Weg zusätzliche Aufmerksamkeit für sein Unternehmen.

Das aufmerksamkeitswirksame Auftreten von Kim Schmitz generiert zusätzliche Publicity für seinen Cloud-Service Mega.

Erst vor rund einer Stunde twitterte Kim Dotcom den Link zu einem jüngst erschienenen Artikel im Unternehmensblog, der die Löschung der Nutzerinhalte am gestrigen Donnerstag erklärt. Weitere Details zur angekündigten Belohnung liefert der Artikel allerdings nicht.

[Update: 2. Februar] Mittlerweile hat das Mega-Team einen Blogpost veröffentlicht, der die Details des Angebots erläutert. Darin wird deutlich, dass sich die ausgesprochene Belohnung - in Abhängigkeit vom Ausmaß der Sicherheitslücke - auf maximal 10.000 Euro beläuft. Die oben genannte Gesamtsumme ist erfolgreichen Hackern damit keinesfalls sicher. Weitere Details zu den Voraussetzungen des ausgeschriebenen Preisgeldes liefert der Blogpost von Mega. [/Update]

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Jakiku am 02.02.2013 (11:12 Uhr)

    Schuldige. Wenn er sich aber sicher wäre, dass das System keine Lücken hat, würde er locker 1.000.000 als Preisgeld versprechen. Da ist was faul.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Kim Schmitz
ERP-Software in der Cloud: Deutscher Mittelstand hängt hinterher [Infografik]
ERP-Software in der Cloud: Deutscher Mittelstand hängt hinterher [Infografik]

Mit ERP-Software in der Cloud können mittelständische Unternehmen bis zu 25 Prozent der Kosten sparen. Entsprechend überraschend sind die Ergebnisse einer Studie, wonach in Deutschland nur zwölf … » weiterlesen

Photoshop im Browser: Adobe bringt die Creative Cloud ins Web
Photoshop im Browser: Adobe bringt die Creative Cloud ins Web

Adobe will die Creative Cloud ins Web bringen. Erste Beta-Tester können schon jetzt Photoshop im Chrome-Browser und auf dem Chromebook testen. » weiterlesen

Cloud Platform: Google macht Startups ein Angebot im Wert von 100.000 Dollar
Cloud Platform: Google macht Startups ein Angebot im Wert von 100.000 Dollar

Google will jetzt auch Startups von seiner „Cloud Platform“ überzeugen und bietet ihnen kostenlose Leistungen im Wert von 100.000 US-Dollar. Dazu kooperiert das Unternehmen mit verschiedenen … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen