t3n News Digitales Leben

Kim Dotcom wird an die USA ausgeliefert: Umstrittenem Unternehmer drohen 20 Jahre Haft

Kim Dotcom wird an die USA ausgeliefert: Umstrittenem Unternehmer drohen 20 Jahre Haft

Ein neuseeländisches Gericht hat entschieden, dass Kim Dotcom wegen Urheberrechtsverletzungen in die USA ausgeliefert werden darf. Dort drohen dem Gründer der File-Sharing-Plattform bis zu 20 Jahre Haft.

Kim Dotcom wird an die USA ausgeliefert: Umstrittenem Unternehmer drohen 20 Jahre Haft

Kim Dotcom. (Foto: thierry ehrmann / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Gerichtsentscheidung: Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden. (Foto: William Stadtwald Demchick Lizenz: CC BY 3.0)
Gerichtsentscheidung: Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden. (Foto: William Stadtwald Demchick Lizenz: CC BY 3.0)

Es wird ernst für Kim Dotcom: Gericht erlaubt Auslieferung an die USA

Nach neunwöchiger Anhörung hat ein Gericht im neuseeländischen Auckland die Auslieferung von Kim Dotcom an die USA genehmigt. Dort soll er wegen Urheberrechtsverletzungen, Geldwäsche und Betrugs angeklagt werden. Dem ehemaligen Megaupload-Chef drohen dann bis zu 20 Jahre Haft.

Das Gericht in Auckland musste darüber entscheiden, ob die Anschuldigungen der US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörden stichhaltig sind. In der Urteilsverkündung sprach das Gericht von einer „überwältigenden“ Beweislage. Bevor das neuseeländische Justizministerium endgültig über die Auslieferung entscheidet, soll jedoch abgewartet werden, ob der als geborene Kim Dotcom Berufung einlegen wird. Dotcom hat schon angekündigt, diesen Schritt gehen zu wollen.

Kim Dotcom: Megaupload soll Unternehmen 500 Millionen US-Dollar gekostet haben

Durch Kim Dotcoms ehemalige File-Sharing-Plattform Megaupload sollen Herstellern von Filmen, Musik und Software Verluste von 500 Millionen US-Dollar entstanden sein. Gleichzeitig schätzt das FBI, dass das Unternehmen 175 Millionen US-Dollar an den Urheberrechtsverletzungen verdient hat.

Für Kim Dotcom ist das nicht die erste Auseinandersetzung mit dem Gesetz. Der umstrittene Unternehmer wurde unter anderem wegen Computerbetrugs und Untreue verurteilt. Einer längeren Haftstrafe konnte Dotcom bislang allerdings entgehen.

via www.tagesschau.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von kollege am 23.12.2015 (13:26 Uhr)

    @author
    zwischen ausgeliefert wird (überschrift) und ausgeliefert werden darf (artikel) ist ein großer unterschied!!!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Kim Schmitz
Mega-Trend: Alles, was du jetzt über Künstliche Intelligenz wissen musst
Mega-Trend: Alles, was du jetzt über Künstliche Intelligenz wissen musst

Was von der South by Southwest (SXSW) in Austin bleibt, ist die Erkenntnis, dass die künstliche Intelligenz nicht mehr aufzuhalten ist. Sie wird die Menschheit verändern – und uns vielleicht … » weiterlesen

Von Shinobi bis Golden Axe: Sega haucht Mega-Drive-Klassikern neues Leben ein
Von Shinobi bis Golden Axe: Sega haucht Mega-Drive-Klassikern neues Leben ein

Im „Mega Drive Classics Hub“ versammelt Sega nicht nur eine ganze Menge klassischer Videospiele, sondern erlaubt euch auch erstmals die Modifikation dieser Games. Außerdem stehen euch die Spiele … » weiterlesen

Das Google für GIFs überrascht mit Mega-Finanzierung [Startup-News]
Das Google für GIFs überrascht mit Mega-Finanzierung [Startup-News]

Das US-Startup Giphy stellt in einer neuen Finanzierungsrunde beachtliche 55 Millionen US-Dollar auf. Und: HelloFresh-Gründer Dominik Richter verspricht, die umstrittene Bewertung in Höhe von 2,6 … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?