Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Wirtschaft

Kim Dotcom wird an die USA ausgeliefert: Umstrittenem Unternehmer drohen 20 Jahre Haft

    Kim Dotcom wird an die USA ausgeliefert: Umstrittenem Unternehmer drohen 20 Jahre Haft

Kim Dotcom. (Foto: thierry ehrmann / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Ein neuseeländisches Gericht hat entschieden, dass Kim Dotcom wegen Urheberrechtsverletzungen in die USA ausgeliefert werden darf. Dort drohen dem Gründer der File-Sharing-Plattform Megaupload bis zu 20 Jahre Haft.

Gerichtsentscheidung: Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden. (Foto: William Stadtwald Demchick Lizenz: CC BY 3.0)
Gerichtsentscheidung: Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden. (Foto: William Stadtwald Demchick Lizenz: CC BY 3.0)

Es wird ernst für Kim Dotcom: Gericht erlaubt Auslieferung an die USA

Nach neunwöchiger Anhörung hat ein Gericht im neuseeländischen Auckland die Auslieferung von Kim Dotcom an die USA genehmigt. Dort soll er wegen Urheberrechtsverletzungen, Geldwäsche und Betrugs angeklagt werden. Dem ehemaligen Megaupload-Chef drohen dann bis zu 20 Jahre Haft.

Das Gericht in Auckland musste darüber entscheiden, ob die Anschuldigungen der US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörden stichhaltig sind. In der Urteilsverkündung sprach das Gericht von einer „überwältigenden“ Beweislage. Bevor das neuseeländische Justizministerium endgültig über die Auslieferung entscheidet, soll jedoch abgewartet werden, ob der als Kim Schmitz geborene Kim Dotcom Berufung einlegen wird. Dotcom hat schon angekündigt, diesen Schritt gehen zu wollen.

Kim Dotcom: Megaupload soll Unternehmen 500 Millionen US-Dollar gekostet haben

Durch Kim Dotcoms ehemalige File-Sharing-Plattform Megaupload sollen Herstellern von Filmen, Musik und Software Verluste von 500 Millionen US-Dollar entstanden sein. Gleichzeitig schätzt das FBI, dass das Unternehmen 175 Millionen US-Dollar an den Urheberrechtsverletzungen verdient hat.

Für Kim Dotcom ist das nicht die erste Auseinandersetzung mit dem Gesetz. Der umstrittene Unternehmer wurde unter anderem wegen Computerbetrugs und Untreue verurteilt. Einer längeren Haftstrafe konnte Dotcom bislang allerdings entgehen.

via www.tagesschau.de

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Kim Schmitz

1 Reaktionen
kollege
kollege

@author
zwischen ausgeliefert wird (überschrift) und ausgeliefert werden darf (artikel) ist ein großer unterschied!!!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen