Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Kinde Fire (HD): Alternative Android-Versionen sehr unwahrscheinlich

Die ersten Kunden in den USA halten seit wenigen Tagen ihr bzw. HD in den Händen. Schenkt man den ersten Betrachtungen einiger bekannter glauben, dann hat in Sachen Sicherheit vorgebaut: Dank eines gesperrten Bootloaders mit verschlüsselter Signatur ist ein alternatives Betriebssystem auf den neuen Fire-Geräten sehr unwahrscheinlich.

Kinde Fire (HD): Alternative Android-Versionen sehr unwahrscheinlich

Amazon verdient kein Geld mit der Hardware

Jeff Bezos gab auf der Vorstellung der neuen Kindle-Geräte vor zwei Wochen bekannt, Amazon wolle sein Geld nicht mit der Hardware verdienen, sondern mit den Inhalten der Amazon-Plattform. Damit scheint es der Konzern sehr ernst zu meinen. Dementsprechend stark ist auch die modifizierte, Amazon-eigene Android-Version auf den neuen Kindle-Geräten verankert. Es ist zwar inzwischen gelungen, Root-Rechte auf dem Gerät zu erhalten, so dass zum Beispiel fremde Apps, die nicht von Amazon freigegeben worden sind, installiert werden könnten. Gleichzeitig geben Hacker und Modder im bekannten XDA-Developers-Forum aber einen trüben Ausblick in Sachen Custom ROMs (alternative Betriebssystem-Varianten).

Die neuen Kindle-Geräte von Amazon bieten keinen Spielraum für Hacker und Modder.

Verschlüsselte Signatur verdirbt Hackern den Spaß

Der Bootloader der neuen Kindles verfügt über eine verschlüsselte Signatur. Ohne einen entsprechenden Schlüssel ist es quasi unmöglich den Inhalt und damit den Bootvorgang zu modifizieren. Die letzte Hoffnung der Android-Modder sind nun anderweitige Sicherheitslücken im System, die die Ausführung von unsigniertem Code erlauben könnten. Die Chancen, solche Workarounds zu entdecken stehen erfahrungsgemäß aber sehr schlecht. Hacker, Modder und Bastler sollten also so lange lieber zu Konkurrenzprodukten, zum Beispiel zum Nexus 7 von Google greifen.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von zweifler am 18.09.2012 (13:59 Uhr)

    Wenn ich es richtig verstehe, dann dauert es ja noch ewig bis die das Ding umModen; von daher verstehe ich das nicht: http://www.tabtech.de/amazon/amazon-kindle-fire-hd-einfaches-ersetzen-von-einzelteilen-erstes-rooten-vermeldet

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Kindle Fire
Amazon Fire Phone: Das neue Konsum-Smartphone zwischen iPhone und Android
Amazon Fire Phone: Das neue Konsum-Smartphone zwischen iPhone und Android

Amazon hat, wie lange erwartet, endlich ein eigenes Smartphone vorgestellt. Das neue Gerät scheint die Vorteile zweier bisheriger Welten (iOS/iPhone & Android) zu kombinieren. Die Hardware ist … » weiterlesen

Chromecast-Konkurrent „Fire TV“: Amazons Antwort auf Googles HDMI-Stick
Chromecast-Konkurrent „Fire TV“: Amazons Antwort auf Googles HDMI-Stick

Amazon hat am gestrigen Montag den Fire TV Stick präsentiert, eine leistungsstarke Chromecast-Alternative. Der HDMI-Stick kostet 39 US-Dollar und wird ab dem 19. November ausgeliefert. » weiterlesen

Heiratsanträge, Pizzabestellungen und Gute-Nacht-Geschichten: Die skurrilsten Support-Anfragen von Amazon
Heiratsanträge, Pizzabestellungen und Gute-Nacht-Geschichten: Die skurrilsten Support-Anfragen von Amazon

Amazon Mayday ist ein Support-Angebot, das Amazon im Kindle integriert hat. Ein Knopfdruck und ein Video-Chat zu einem Amazon-Mitarbeiter wird hergestellt. Und was da passiert, kann sehr unterhaltsam … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen