Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Interview

Wie zwei Gründerinnen den Apple-Chef überzeugten, ihr Startup zu besuchen

    Wie zwei Gründerinnen den Apple-Chef überzeugten, ihr Startup zu besuchen
Die Kitchenstories-Gründerinnen Mengting Gao und Verena Hubertz mit Tim Cook. (Foto: Kitchenstories)

Apple-Chef Tim Cook stattete dem Berliner Startup Kitchenstories einen Besuch ab. Im Interview erzählen die Gründerinnen, wie das Treffen zustande kam und was Cook besonders gerne isst.

Wir hätten selbst nicht in uns investiert“, sagten die Kitchenstories-Gründerinnen einmal im Gespräch mit t3n.de. Tatsächlich war die Erfolgsgeschichte des Berliner Startups alles andere als absehbar: 2013 von Mengting Gao und Verena Hubertz gegründet, hat Kitchenstories eine App entwickelt, in der es Erklärvideos zu Kochrezepten präsentiert – mit konkreten Angaben, wie lange die Zucchini garen muss oder wie die Melone am besten geschält wird. Ein augenscheinlich banales Konzept, das heute jedoch zu Apples Lieblingen im App-Store gehört. Schon mehrfach wurde die App prominent vom iPhone-Konzern beworben. Jetzt hat Apple-Chef Tim Cook den Gründerinnen einen Hausbesuch im Stadtteil Kreuzberg abgestattet. Wie lief's?

t3n.de: Wie kam das Treffen mit Tim Cook eigentlich zustande?

Mengting Gao: Vor ein paar Wochen wurden wir von Apple kontaktiert, und durch den Austausch mit dortigen Mitarbeitern war schnell klar, dass es einen Besuch geben würde. Dass es Tim Cook ist, haben wir allerdings erst einen Tag vorher erfahren.

t3n.de: In Berlin gibt es viele erfolgreiche Startups. Wie habt ihr Tim Cook überzeugt, gerade euch einen Besuch abzustatten?

Das hatte sicher mehrere Gründe. Zum einen haben wir unsere App damals exklusiv für das iPad veröffentlicht, zum anderen sind wir auch nicht das typische investorenfinanzierte Startup. Wir haben das Unternehmen komplett vom eigenen Sparbuch aufgebaut. Auch kaufen wir keine Downloads ein, sondern haben 13 Millionen Nutzer organisch überzeugt. Das dürfte auch ihn beeindruckt haben.

Apple-Chef Tim Cook zu Besuch in den Berliner Büros von Kitchenstories. (Foto: Kitchenstories)

t3n.de: Etwa 45 Minuten waren für den Besuch vorgesehen. Wie habt ihr die Zeit mit dem Apple-Chef genutzt?

Tim Cook hat ganz normal unser Office betreten und wir haben ihm erstmal erklärt, was wir eigentlich machen und wer die Leute sind, die hier arbeiten. Er hat auch jeden unserer Mitarbeiter persönlich mit Handschlag begrüßt. Anschließend haben wir eine Tour durch unsere Büroräume gemacht, die wir natürlich über Facebook gestreamt haben.

t3n.de: Wie ging es weiter?

Danach sind wir mit ihm in unsere Showküche gegangen und haben Pancakes gebacken. Leider konnte man das in dem Video nicht sehen, aber seine Pancakes haben sich vier- oder fünfmal um die eigene Achse gedreht, ehe sie schließlich auf der richtigen Seite in der Pfanne gelandet sind. Daraufhin sagte er, dass er seine Pancake-Flipping-Karriere hiermit beendet.

t3n.de: Viele sehen in Tim Cook einen biederen Buchhalter ohne die Aura eines Steve Jobs. Was war dein Eindruck von ihm?

Sehr sympathisch, sehr offen und nahbar. Er hat großes Interesse gezeigt an dem, was wir machen. Auch hat er gefragt, was uns als Unternehmerinnen wichtig ist und wie uns Apple in Zukunft unterstützen kann.

t3n.de: Gab es einen Tipp von ihm?

Nein, aber wir haben uns sehr offen auch über den Food-Trend in der Szene und unsere Anlaufschwierigkeiten unterhalten. Viele Investoren haben ja nicht daran geglaubt, dass Kochen und Rezepte als App auch global funktionieren können. Cool waren übrigens auch seine Aussagen zur Frauenquote.

In der Showküche des Startups ließ sich der Apple-Chef erklären, wie die Rezepte in die App kommen. (Foto: Kitchenstories)

t3n.de: Was hat er gesagt?

Dass das Thema bei jungen Leuten eigentlich schon angekommen ist. Nur seine Generation habe das noch nicht verstanden und müsse deshalb noch einige Hausaufgaben erledigen.

t3n.de: Gab es von eurer Seite aus noch Feedback?

Wir wollten wissen, was sein Lieblingsgericht ist.

t3n.de: Und?

Sashimi, ein japanisches Fischgericht. Das wollen wir jetzt demnächst mal als Rezept in unsere App bringen.

Danke für das Gespräch!

Finde einen Job, den du liebst zum Thema iOS

7 Reaktionen
Benny Lava
Benny Lava

...stattete spontan einen Besuch ab...
...vor ein paar Wochen wurden wir von Apple kontaktiert...

Das war ja sehr spontan. :-)

Antworten
Daniel Hüfner

Hi Benny,

absolut berechtigter Einwand. Ich habe das mal angepasst. Danke für den Hinweis!

Beste Grüße aus dem t3n-HQ

Daniel

Antworten
Zoe
Zoe

Gibt es einen Grund, warum die Gründerinnen im Artiekl nicht einmal mit den Namen erwähnt worden sind?
Ich finde das vor allem im Zusammenhang mit Gründung und Frauenquote sehr merkwürdig..

Antworten
Daniel Hüfner

Hallo Zoe,

da muss ich widersprechen. Die Namen stehen im ersten Absatz des Artikels.

Beste Grüße aus dem t3n-HQ

Daniel

Antworten
Sascha Pallenberg
Sascha Pallenberg

Feiner Stunt den Tim Cook zu bekommen, der auch zeigt, dass er durchaus nahbar ist. Aber Sashimi als Rezept? Was wollen die da zeigen? Wie man rohen Fisch in Soya tunkt? :)

Antworten
NedFlanders
NedFlanders

Was ist denn "relatable"?

Antworten
Daniel Hüfner

Hallo NedFlanders,

berechtigter Einwand. Habe ich mal auf „nahbar“ umgetextet. Relatable war der O-Ton der Gründerin.

Beste Grüße

Daniel

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden