let's
play
china
Panda ausblenden

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Fast wie ein echtes Buch: Der erste klappbare E-Book-Reader ist da

    Fast wie ein echtes Buch: Der erste klappbare E-Book-Reader ist da

(Screenshot: Youtube / armdevices.net)

Der Display-Hersteller E-Ink hat erstmals einen E-Book-Reader entwickelt, der sich in der Mitte zusammenklappen lässt.

E-Ink stellt klappbaren E-Book-Reader vor

Im Rahmen der Fachkonferenz Display Week hat E-Ink den Prototyp eines E-Book-Readers vorgestellt, der sich wie ein Buch zu- und aufklappen lässt. Das Gerät verfügt über ein 10,2 Zoll großes Display, das in der Mitte biegsam ist. Zusammengeklappt dürfte es somit kaum größer sein als viele bestehenden E-Book-Reader.

E-Ink selbst fungiert allerdings nur als Display-Hersteller. Damit ein Gerät wie der Prototyp auf den Markt kommen kann, müsste sich zunächst ein Hersteller von E-Book-Readern finden, der Interesse an der Technik hat. Aufgrund der großen Lesefläche in Kombination mit den geringen Maßen im zusammengeklappten Zustand dürfte ein solches Lesegerät aber sicherlich auf Interesse bei Kunden stoßen.

E-Ink hat einen klappbaren E-Book-Reader vorgestellt. (Screenshot: Youtube / armdevices.net)

Klappbarer E-Reader setzt auf ein Mobius-Display von E-Ink

Die verwendete Bildschirmtechnologie in dem E-Reader ist nicht neu. Dahinter verbirgt sich ein flexibles E-Ink-Display, das der Hersteller bereits seit einiger Zeit vermarktet. Doch erst jetzt scheint die Technik so weit zu sein, in einem klappbaren E-Book-Reader eingesetzt zu werden. Einen Nachteil gibt es allerdings: Das Display liegt unter einer glänzenden Plastikschicht. Das wiederum dürfte die Lesbarkeit im Sonnenlicht verringern.

Neben dem klappbaren E-Book-Reader hat E-Ink auch einen Bildschirm vorgestellt, der sieben Farben darstellen kann und für den Einsatz im Architekturbereich gedacht ist. Er ließe sich beispielsweise für interaktive Außenwerbung nutzen. Ebenfalls gezeigt wurde auf der Display Week ein Kleid auf E-Ink-Basis, das Farben und Muster verändern kann. Das Kleid wurde allerdings von einem Partner für eine japanische Modeschau entwickelt.

via www.golem.de

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden