t3n News Marketing

Klickbetrug: Bots sollen die Werbeindustrie 7,2 Milliarden Dollar kosten

Klickbetrug: Bots sollen die Werbeindustrie 7,2 Milliarden Dollar kosten

Einer neuen zufolge könnten Bots die Werbeindustrie in diesem Jahr 7,2 Milliarden US-Dollar kosten. Zwar werden die Abwehrmechanismen gegen diese Art von Klickbetrug immer besser, aber auch die Bot-Entwickler legen immer wieder nach.

Klickbetrug: Bots sollen die Werbeindustrie 7,2 Milliarden Dollar kosten

Klickbetrug mit Bots. (Grafik: Shutterstock)

Klickbetrug durch Bots: Werbeindustrie entsteht Schaden in Milliardenhöhe

Der Einsatz von Bots, die Klicks oder Views auf Online-Anzeigen vortäuschen, bleibt ein großes Problem für die Werbeindustrie. Einer aktuellen Studie zufolge soll der Branche 2015 dadurch ein Schaden in Höhe von fünf Milliarden US-Dollar entstanden sein. Die von der Sicherheitsfirma White Ops im Auftrag des US-amerikanischen Branchenverbands Association of National Advertisers erstellte Untersuchung prognostiziert für 2016 sogar finanzielle Schäden durch Botnets in Höhe von mehr als sieben Milliarden US-Dollar.

Um den Gewinn für die kriminellen Betreiber der Botnets zu maximieren, zielen die Bots vor allem auf Online-Anzeigen mit einem hohen Tausend-Kontakt-Preis (TKP), also den Preis, den ein werbendes Unternehmen für 1.000 Ad-Impressions ausgibt. Laut der Studie liegt der Einsatz von Bots um 39 Prozent höher, wenn der TKP bei 10 US-Dollar oder höher liegt. Bei Video-Anzeigen mit einem TKP von mehr als 15 US-Dollar liegt der Bot-Traffic sogar 173 Prozent über Medien mit geringerem TKP.

Klickbetrug: Vor allem die Reisebranche leidet unter den Bots. (Grafik: White Ops)
Klickbetrug: Vor allem die Reisebranche leidet unter den Bots. (Grafik: White Ops)

Online-Werbung: Betrügerische Bots werden schlauer

Ein weiterer Grund dafür, dass Bots die Industrie immer mehr Geld kosten, ist ihr zielgerichtetes Arbeiten. So werden Bots laut der Studie immer häufiger dafür genutzt, um den Traffic für schwer zu erreichende Zielgruppen zu simulieren. Für die wiederum zahlt die Industrie natürlich mehr. Außerdem sind einige Bots in der Lage die Cookies und Nutzer-IDs von echten Menschen zu kopieren. So können Bots Retargeting-Systeme austricksen und durchlaufen dann den gesamten Werbe-Prozess – bis hin zu abgebrochenen Einkaufsvorgängen in Online-Shops.

Für Dan Kaminsky von White Ops ist klar, dass Schadsoftware immer häufiger zum Betrug Werbetreibender eingesetzt wird. Nicht zuletzt, weil es ein profitables Geschäftsmodell bleibt und es vielen beteiligten anscheinend deutlich weniger fragwürdig erscheint, als den eigentlichen Besitzer eines infizierten Systems direkt zu schaden. Der Industrie rät Kaminsky, in die notwendige Infrastruktur zur Erkennung von Bots zu investieren. Außerdem sollte vertraglich klar geregelt sein, dass für solchen Fake-Traffic natürlich kein Geld bezahlt wird.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Dieses Video zeigt eins der größten Probleme der Online-Marketing-Branche“.

via www.theregister.co.uk

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Klaus Hamper am 20.01.2016 (15:13 Uhr)

    Ich hätte gerne einen invertierten AdBlocker. Einer, der mir die Werbung nicht anzeigt, aber dennoch darauf klickt.
    Dann wären doch alle glücklich! Die Sites bekämen Geld. Die klickgeilen Werbenetzwerke ihre Klicks. Und ich meine Ruhe.

    Antworten Teilen
  2. von Zimmermanns am 21.01.2016 (12:27 Uhr)

    Da passt ja mein Artikel wie die Faust aufs Auge zum Thema: https://internet-pr-beratung.de/warum-ich-auf-google-adwords-verzichte/

    Antworten Teilen
    • von Jürgen Schulze am 22.01.2016 (09:40 Uhr)

      Vielleicht verzichtest Du ja auf Google, aber auf alle Fälle auch auf einen Sicherheitsberater, denn sonst würde beim Aufruf deiner Seite mein Virenscanner nicht aufbrüllen.
      Infektion: JS:Injection-A [TRj]

      Antworten Teilen
      • von Zimmermanns am 22.01.2016 (11:57 Uhr)

        Danke, für den Hinweis. Der Sicherheitshinweis sollte nun nicht mehr kommen.

        Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Entwicklung
Studie: Die bestbezahlten CEOs performen am schlechtesten
Studie: Die bestbezahlten CEOs performen am schlechtesten

Gut bezahlte Chefs erbringen die besten Leistungen? Nein. Eine neue Studie attestiert vor allem Unternehmen mit geringen CEO-Gehältern großen Erfolg. » weiterlesen

Studie: Hyperloop-Strecke zwischen Helsinki und Stockholm kostet 19 Milliarden Euro
Studie: Hyperloop-Strecke zwischen Helsinki und Stockholm kostet 19 Milliarden Euro

Hyperloop One, einer der beiden Entwickler von Elon Musks Schnellzug-System, ließ eine Machbarkeitsstudie für die Strecke durchführen. Die Fahrtzeit zwischen beiden Städten wäre demnach sehr kurz. » weiterlesen

Local-SEO-Studie 2016: Der Pagerank lebt wohl doch noch
Local-SEO-Studie 2016: Der Pagerank lebt wohl doch noch

Eine neue Studie ist der Frage auf den Grund gegangen, wie Unternehmen ihre Local-SEO-Maßnahmen priorisieren sollten. Hierfür wurde untersucht, welche Faktoren bei erfolgreichen Google-My-Business-S … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?