Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Knowledge Graph – Google-Suche wird schlauer

hat seine mit dem frisch vorgestellten Feature Knowledge Graph aufs nächste Level gehoben. Denn zusätzlich zur bisher angezeigten Linkliste mit Suchergebnissen wird Google demnächst auch zusätzliche und vor allem relevante Informationen zum eingegebenen Suchbegriff ausgeben, die ein weiteres Surfen auf eine weitere Website unter Umständen überflüssig macht.

Knowledge Graph – Google-Suche wird schlauer

Knowledge Graph – Informationen schnell und leicht verdaulich aufbereitet

Mit Knowledge Graph startet Google ein auf lange Hand vorbereitetes Projekt, das vorerst in englischer Sprache auf Google.com in Aktion tritt und ein Stück des semantischen Webs in die beliebte Suche bringen soll. Während bei der klassischen Suche die Sucheingabe des Nutzers im Grunde nicht mehr als die Abfolge von Zeichen ist, soll mithilfe des Knowledge Graph der gesuchte Begriff in Kontext gesetzt werden. Orte, Personen, Dinge und mehr sollen erkannt und entsprechend mit der Sucheingabe in Zusammenhang gestellt werden. Google beschreibt die neue Suchfunktion einfach mit „Things, not strings“ – „Dinge, nicht Zeichenfolgen“.

Mit Googles Knowledge Graph soll sie Suche auf drei Ebenen verbessert werden:

  1. Das richtige finden: Sprache ist bekanntlich oftmals nicht ganz eindeutig. Ein Begriff kann beispielsweise mehrere Bedeutungen haben. Sucht man zum Beispiel nach „Queen“, kann die Suche nicht eindeutig einordnen, ob man auf englisch nach „Königin“ sucht oder nach der Band. Zur Eingrenzung kann der Nutzer in der Seitenleiste auswählen, was er tatsächlich gesucht hat.
  2. Zusammenfassung: Bei bestimmten Orten, Gegenständen und mehr erhält der Nutzer ebenfalls in der Sidebar eine Sammlung an hilfreichen Informationen wie Defintion, Eckdaten und mehr – quasi einen kleinen Wikipedia-Eintrag.
  3. Tieferes und breiteres Wissen: Laut Google soll man mit den Informationen aus dem Knowledge Graph zudem unerwartete, neue Informationen aufbereitet bekommen. Mithilfe der aufbereiteten Informationen kann der Nutzer nicht nur gesuchte Informationen, sondern tiefergehendes Wissen erhalten.
Googles Knowledge Graph: in der Seitenleiste erhält der Nutzer allerhand zusätzliche Informationen

Mit der Integration der semantischen Suchfunktion in Form von Knowledge Graph ist eine weitere große Entwicklungsstufe der Google-Suche angebrochen. Nach der Vorstellung der Universal Search in 2007, durch die Suchergebnisse aus diversen Diensten wie Bilder, Maps, Videos, etc. in die zentrale Suche eingebunden wurden, gilt auch die umstrittene Integration von Google+ in die Suche als Meilenstein. All diese Features haben gemein, dass Google nicht nur als Durchgangsstation genutzt werden soll, sondern zum Verweilen einlädt.

Es bleibt abzuwarten, wie das neue Features angenommen wird. Denn einerseits zeigt es, dass Google sehr interessiert daran ist, sein Kernprodukt zu verbessern und für Nutzer an der Optimierung der Ergebnisse arbeitet. Auf der anderen Seite bergen die zusätzlich angezeigten Daten in der Sidebar die Gefahr, dass die Suche langsam zu einem unübersichtlichen Monstrum wird.

Auch für Android könnte die semantische Suche übrigens spannend werden. Denn Google arbeitet bekanntlich an einem digitalen Assistenten à la Siri mit dem Namen Majel. Um diesen Dienst mit Leben zu versehen, kann Google unter Umständen den Knowledge Graph mit einbeziehen, wie AndroidAndMe berichtet. Sicherlich nur reine Spekulation, aber eine spannende. Falls dem so sei, werden wir vermutlich auf der Google I/O einen ersten Blick drauf werfen können.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
6 Antworten
  1. von Syno nyme am 18.05.2012 (16:27 Uhr)

    Als genervter Suchmaschinen-User hätte ich sowas schon vor Jahren haben wollen.

    Die Frage ist, ob Google die eigenen Lücken erkennt:
    - Singular vs. Plural
    - Synonyme
    - Zusammengesetzte Worte
    usw. machen die Suche z.b. nach Newsartikeln schwer.

    Interessant wären einheitliche Beschreibungen bzw. ein Konzept dafür also z.b. "Jaguar::Automarke" vs. "Jaguar::Formel1Team" vs. "Jaguar::Großkatze" im Hintergrund. Ich würde sowas ja per Firefox-Plugin taggen lassen. Darüber würde man auch Synonyme lernen und evtl in der Suchmaschine ablegen damit man bei "RAM" "Hauptspeicher" oder "Mainboard" "Hauptplatine" "Motherboard" oder "Solarzellen" "Solarmodule" dasselbe findet woran viele Versand-Kataloge bekannterweise scheitern. Hoffentlich weist einen die Suche dann bei "Festplatten" darauf hin, das z.b. SSDs inzwischen günstig zu haben sind.

    Antworten Teilen
  2. von Sipatshi am 18.05.2012 (20:57 Uhr)

    A uf der anderen Seite <--- kleiner Hinweis: nach dem großen "A" folgt ein Leerzeichen :)

    Antworten Teilen
  3. von Jimy am 18.05.2012 (21:14 Uhr)

    Viel interessanter ist die Frage: woher bekommt Google die Informationen her - aus Blogs, Bücher, Wikis, Foren usw.? Wie sieht es da mit dem Urheberrecht aus? Google produziert keine eigenen wertvollen Inhalte und muss demnach zwangsweise diese aus anderen Quellen beziehen. Super, der Konzern generiert mit seinen Bots und den unzähligen Server-Farmen, aus den offen gelegten Wissen, alle wesentlichen Infos zusammen und wird dadurch noch reicher!

    Antworten Teilen
  4. von Frank am 18.05.2012 (22:05 Uhr)

    Genau, und dann übernimmt Google auch noch Funktionen, wie z.B. das Problesen von Büchern, wenn diese gesucht werden oder eben anderen Informationsquellen und lenkt den Nutzer dann bei Bedarf auch gleich auf den eigenen Shopping Bereich. Super. Nicht zu sprechen davon, wieviele Existenzen dadurch bedroht sind, dass ein Surfen auf weiterführende Seiten nicht mehr notwendig ist... Hirngespinst? Oder demnächst doch so...

    Antworten Teilen
  5. von Sipatshi am 19.05.2012 (12:17 Uhr)

    @Jimmy -> woher ? -> rdfa, microdata, ... = semantic web :)

    Google wird früher oder später rdfa, microdatas, .... als Pflicht für Webseitenbetreiber einführen.

    Antworten Teilen
  6. von Carla am 20.05.2012 (20:21 Uhr)

    Wenn das neue Google-System dann auch noch die Qualität eines Wikipedias aufweisen kann ein Meilenstein. Dann werde wohl auch ich auf Google verweilen. Wenn nicht, dann ist das bloß eine Seite voller Informationsflut und Spam. Außerdem bin ich gespannt, wie SEOs darauf reagieren werden...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google-Alternativen: Die 15 besten Suchmaschinen im Kurztest
Google-Alternativen: Die 15 besten Suchmaschinen im Kurztest

„Googlen“ ist nicht nur im deutschen Sprachschatz synonym für eine Internetsuche, doch gerade hierzulande wünschen sich viele Nutzer in Zeiten des PRISM-Leaks andere Möglichkeiten zur … » weiterlesen

„Ablenkend und unnützlich“: Google gibt Authorship endgültig auf
„Ablenkend und unnützlich“: Google gibt Authorship endgültig auf

Die Suchmaschine entfernt nach drei Jahren die Verbindung von Artikeln mit Userprofilen. Auf den Traffic von Seiten, die sich bisher auf Authorship verlassen haben, soll das keinen negativen … » weiterlesen

Google Authorship am Ende: Autorenstatistik aus Webmaster Tool entfernt
Google Authorship am Ende: Autorenstatistik aus Webmaster Tool entfernt

Nachdem Google vor einigen Wochen die Autorenbilder aus den Suchergebnissen entfernt hatte, ist jetzt auch die Statistik nicht mehr im Google Webmaster Tool zu finden. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen