t3n News Software

13 nützliche Kollaborationswerkzeuge für Remote-Worker

13 nützliche Kollaborationswerkzeuge für Remote-Worker

Mitglieder eines Teams befinden sich heutzutage nicht selten in einer gewissen räumlichen Distanz zueinander. Damit das gemeinsame Arbeiten an Projekten trotzdem funktioniert, stellen wir euch dreizehn Kollaborations-Tools für Remote-Worker vor.

13 nützliche Kollaborationswerkzeuge für Remote-Worker

Kollaborationswerkzeuge. (Foto: Cory M. Grenier / Flickr Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Dass sich Mitglieder eines Teams im selben Raum, demselben Gebäude oder sogar demselben Kontinent aufhalten müssen ist lange passé. Das Internet hat völlig neue Wege zum dezentralen Arbeiten geschaffen. Aber nur mit den richtigen Werkzeugen endet eine solche Kollaboration über weite Entfernungen hinweg nicht in Chaos und unnötigen Kopfschmerzen. Um euch einen kleinen Überblick zu verschaffen, haben wir euch daher dreizehn hilfreiche Werkzeuge zum kollaborativen Arbeiten für Remote Worker zusammengestellt.

Remote-Worker: 13 praktische Kollaborationswerkzeuge für verschiedene Anlässe

Slack: Kommunikations-Tool wird jetzt noch mächtiger

Slack wurde in erster Linie für Unternehmen konzipiert und bietet neben  Messaging im Skype-Stil auch noch einige zusätzliche Features. (Screenshot: Slack)
Slack wurde in erster Linie für Unternehmen konzipiert und bietet neben Messaging im Skype-Stil auch noch einige zusätzliche Features. (Screenshot: Slack)

Wer regelmäßig mit verschiedenen Menschen arbeitet, die sich an unterschiedlichen Standorten befinden, wird schnell feststellen, dass E-Mails kein sonderlich effektiver Weg zur Kommunikation sind. Stattdessen bieten sich in dem Fall eher Echtzeit-Kommunikationsplattformen für Teams wie HipChat, Campfire oder Slack an. Letzteres bietet seit neustem den Vorteil, dass je nach Account-Typ jetzt auch Screen-Sharing sowie Voice- und Video-Chats möglich sind.

Dazu hat Slack ende Januar 2015 den Anbieter Screenhero übernommen. Noch sind die entsprechenden Funktionen nicht direkt in Slack integriert, das soll aber demnächst nachgeholt werden. Bis dahin können bestehende Nutzer diese Funktionen über die separate Screenhero-App nutzen. Außerdem lassen sich von Dropbox bis Jira unzählige andere Dienste direkt in den Team-Messenger integrieren. Einige dieser Möglichkeiten haben wir euch in dem Artikel „10 nützliche Slack-Erweiterungen für dein Team“ vorgestellt.

Sqwiggle: Interessante Alternative zur Team-Kommunikation

Auch Sqwiggle eignet sich gut für Remote-Worker. (Screenshot: Sqwiggle)
Auch Sqwiggle eignet sich gut für Remote-Worker. (Screenshot: Sqwiggle)

Ein weiteres interessantes Werkzeug zur Team-Kommunikation ist Sqwiggle. Das Tool bietet Text- und Video-Chats an. In der kostenpflichtigen Variante können sogar bis zu zehn Team-Mitglieder in einem Gruppen-Video-Chat gemeinsam ihr Projekt besprechen. Screen-Sharing wird derzeit nicht unterstützt, soll aber demnächst nachgeliefert werden. Außerdem macht Sqwiggle über den Tag verteilt Aufnahmen von euch, die dann den anderen Team-Mitgliedern angezeigt werden. Was für einige Teams sicherlich ein witziges Feature ist, könnte manche Nutzer jedoch eher nerven.

Trello: Projektmanagement auf Basis der Kanban-Methode

Trello ist eine praktische Lösung zum Projektmanagement. (Screenshot: Trello)
Trello ist eine praktische Lösung zum Projektmanagement. (Screenshot: Trello)

Projektmanagement-Lösungen gibt es mittlerweile in einer beinahe unüberschaubaren Anzahl. Verglichen mit anderen Lösungen macht Trello die Einarbeitung vor allem durch das einfache Interface aus Listen und Karten vergleichsweise einfach. Wer Tasks und Projekte nach der Kanban-Methode verwaltet, der sollte sich das Tool unbedingt einmal anschauen. Ansonsten empfehlen wir euch an dieser Stelle einen Blick auf unseren Artikel „Von agil bis klassisch: 10 kostenlose Projektmanagement-Lösungen“. Dort findet ihr verschiedene Alternativen und solltet so zur perfekten Projektmanagement-Lösung finden, die für euch und euer Team am besten geeignet ist.

CloudApp: Extrem einfach Dateien und Screenshots mit Team-Mitgliedern teilen

CloudApp begann 2010 als Ein-Mann-Projekt und bietet heute zwei Millionen Nutzern eine extrem einfache Möglichkeit zum Teilen von Dateien und Bildschirmfotos. Die Mac-App erlaubt die einfache Aufnahme von Screenshots und Screencasts, die anschließend mit wenigen Klicks mit anderen Team-Mitgliedern geteilt werden können. Außerdem können auch Entwürfe, Dokumente oder andere Dateien auf ebenso einfache Art und Weise mit eurem Team geteilt werden. Damit ist es auch eine interessante Alternative zu herkömmlichen Cloud-Speicher-Anbietern wie Dropbox oder Box.

Timely: Time-Tracking für Teams

Timely ist eine schicke Time-Tracking-Lösung für verteilte Teams. Neben einer Web-App gibt es von Timely auch Apps für das iPhone und die Apple Watch. Über das klare Interface der App habt ihr immer im Blick, wie lange welche Team-Mitglieder an einer Aufgabe gearbeitet haben. Neben der Integration gängiger Kalender gibt es auch eine API, mit der ihr Timely auch direkt mit eurer Software verbinden könnt. Teams zahlen 14 US-Dollar pro Monat und Nutzer für Timely.

15Five: So steigert ihr das Engagement eurer Remote-Worker

15Five hilft beim Mitarbeiter-Engagement. (Screenshot: 15five.com)
15Five hilft beim Mitarbeiter-Engagement. (Screenshot: 15five.com)

15Five funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Leiter eines Teams stellen jede Woche einige einfache Fragen, die von den Team-Mitgliedern über das Tool beantwortet werden. Der Prozess soll die Team-Mitglieder pro Woche nur etwa 15 Minuten ihrer Zeit kosten. Als Team-Leiter bekommt ihr so regelmäßig wichtiges Feedback, auf der ihr wiederum antworten könnt. So sollt ihr Probleme innerhalb des Teams schnell entdecken und gemeinsam mit den betroffenen Mitarbeitern lösen können. Die Web-App kostet 49 US-Dollar für die ersten zehn Team-Mitglieder im Monat. Für jedes weitere Team-Mitglied zahlt ihr monatlich fünf US-Dollar.

Niko Niko: Wie zufrieden ist mein Team?

Mitarbeiter-Zufriedenheit aller Team-Mitglieder auf einem Blick. (Screenshot: Niko Niko)
Mitarbeiter-Zufriedenheit aller Team-Mitglieder auf einem Blick. (Screenshot: Niko Niko)

Mit Niko Niko könnt ihr die Zufriedenheit eures Teams messen. Dazu können Manager ihrem Team fragen stellen, die diese wiederum über das Verschieben eines Reglers nach links (für schlecht) oder rechts (für gut) beantworten. Große Schreibarbeit wird von den Team-Mitgliedern in diesem Fall also nicht verlangt. Das Ergebnis können Team-Leiter sich anschließend im Reporting-Bereich ansehen. Eine ausführliche Beschreibung des Tools findet ihr in unserem Artikel „Mitarbeiter-Zufriedenheit: Unglücklich im Job? Swipe links, um es dem Chef zu sagen“.

Penflip: Das GitHub für Texte

Remote-Worker: Mit Penflip arbeitet ihr gemeinsam an Texten. (Screenshot: Penflip)
Remote-Worker: Mit Penflip arbeitet ihr gemeinsam an Texten. (Screenshot: Penflip)

Penflip ist eine Art webbasiertes Versionsverwaltungs-Tool für Texte mit einem Web-Interface. Es überträgt damit die Idee hinter GitHub auf die gemeinsame Bearbeitung von Texten. Ändert ein Team-Mitglied beispielsweise einen Satz kann der Projektleiter sich die Änderung anschauen und bei gefallen in das Dokument übernehmen. Außerdem lassen sich Änderungen auch direkt über die Plattform diskutieren. Da Penflip intern auf Git zur Versionsverwaltung setzt, könnt ihr auch das Git-Kommandozeilen-Tool oder entsprechende GUI-Clients in Kombination mit jedwedem Text-Editor nutzen.

InVision: Gemeinsam an Prototypen arbeiten und Feedback sammeln

Designer, die als Remote-Worker arbeiten, sollten sich InVision anschauen. (Screenshot: InVision)
Designer, die als Remote-Worker arbeiten, sollten sich InVision anschauen. (Screenshot: InVision)

InVision bietet gleich mehrere Features, mit denen das gemeinsame Arbeiten an Designentwürfen vereinfacht wird. Zum einen fungiert das Tool als Versionsverwaltung für eure Entwürfe. Ihr könnt damit aber auch gemeinsam an Entwürfen arbeiten und sie kommentieren. Letzteres eignet sich auch hervorragend, um Entwürfe über große Distanzen hinweg mit euren Auftraggebern abzusprechen. Außerdem lassen sich mit InVision auch schnell interaktive Prototypen erstellen.

HackPad: Gemeinsames Arbeiten in Echtzeit

HackPad ist eine Art Echtzeit-Wiki für Teams. (Screenshot: HackPad)
HackPad ist eine Art Echtzeit-Wiki für Teams. (Screenshot: HackPad)

HackPad ließe sich am besten als eine Art Echtzeit-Wiki für Teams beschreiben. Hier könnt ihr gemeinsam an Dokumenten arbeiten. Praktischerweise unterstützt HackPad auch Syntax-Hervorhebung für verschiedene Sprachen wie HTML, JavaScript oder CoffeeScript. Das simple Interface zeigt euch außerdem jeweils an, wer welche Änderungen an einem Dokument vorgenommen hat. HackPad wurde zwischenzeitlich von Dropbox übernommen, wird bislang aber noch als eigenständiges Tool weitergeführt. Das könnte sich langfristig allerdings ändern, und damit kommen wir zum nächsten Punkt auf unserer Liste: Dropbox Paper.

Dropbox Paper: Kollaboratives Arbeitswerkzeug vom Cloud-Spezialisten

Tools für Remote-Worker: Dropbox Paper befindet sich noch in einer Beta-Phase, ist aber schon jetzt spannend. (Screenshot: Dropbox Paper)
Tools für Remote-Worker: Dropbox Paper befindet sich noch in einer Beta-Phase, ist aber schon jetzt spannend. (Screenshot: Dropbox Paper)

Paper könnte man als HackPad-Nachfolger betrachten. Derzeit befindet sich das Tool noch in einer Beta-Phase. Ihr könnt aber schon jetzt eine Einladung dafür beantragen und das Tool nutzen. Paper bietet einige Vorteile zum Arbeiten mit Dokumenten in Google Docs, die wir euch in diesem Artikel eingehender erläutert haben.

iDoneThis: Extrem simples Produktivitäts-Tool für Teams

Mit iDoneThis wisst ihr immer, wer was an einem Tag getan hat. (Screenshot: iDoneThis)
Mit iDoneThis wisst ihr immer, wer was an einem Tag getan hat. (Screenshot: iDoneThis)

Die Web-App iDoneThis soll auf möglichst einfache Art und Weise die Frage beantworten, was ihr und eure Kollegen eigentlich den ganzen Tag gemacht haben. Dazu sendet der Dienst am Ende jedes Arbeitstages eine Mail an alle Team-Mitglieder. Ihr antwortet, indem ihr kurz beschreibt, worum ihr euch den Tag über gekümmert habt. So ist jedes Team-Mitglied schnell im Bild, wer mit welchen Aufgaben beschäftigt war.

Teleport Sundial: Zeitzonen-App für Teams aus der ganzen Welt

Teleport Sundial: Über die Zeitzonen-Ansicht findet ihr schnell eine passene Uhrzeit für euer Team-Meeting. (Screenshot: Teleport Sundial)
Teleport Sundial: Über die Zeitzonen-Ansicht findet ihr schnell eine passene Uhrzeit für euer Team-Meeting. (Screenshot: Teleport Sundial)

Teleport Sundial löst ein echtes Problem von Teams, die über den gesamten Erdball verstreut sind. Dazu tragt ihr in die App den Aufenthaltsort eurer Team-Mitglieder ein. In Kombinationen mit ihren jeweiligen Arbeitszeiten könnt ihr dann auf einen Blick sehen, wann möglichst alle Team-Mitglieder beispielsweise für ein Meeting erreichbar wären. Eine etwas ausführlichere Erklärung der Funktionsweise des Tools findet ihr in diesem Artikel.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „So hältst du deine Homeoffice-Mitarbeiter bei der Stange“.

Letztes Update des Artikels: 20. Oktober 2015

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
13 Antworten
  1. von tompeham am 06.02.2015 (08:51 Uhr)

    Danke für den interessanten Beitrag! Vor allem Invision erleichtert uns (als Remote Team) täglich die Arbeit wenn es um die Zusammenarbeit von Design Drafts geht.
    Als nächsten Schritt verwenden wir im Rahmen der Programmierung Usersnap - so etwas wie das Invision für Web Entwickler. Es ermöglicht die einfache Zusammenarbeit und Abstimmung zu Website-Entwürfen und Prototypen während der Entwicklung zwischen Kunde und Auftragnehmer, aber auch teamintern (zw. Designer, PM und Entwickler).

    Das Tolle zudem ist, dass es auch eine Anbindung an Slack und Trello bietet und so die Tools miteinander connect werden können.

    Antworten Teilen
  2. von Nikolai am 06.02.2015 (09:30 Uhr)

    Also, mal im Ernst, es gibt nichts besseres für Remote Worker als Bitrix24 (http://www.bitrix24.de) :)

    Das Tool hat ein Social Network, Business Chat, Videokonferenzen, Aufgaben, Kalender, Projekte, Cloud-Speicher, CRM und was noch alles und ist dauerhaft (!) kostenlos.

    Antworten Teilen
  3. von Slava am 06.02.2015 (10:19 Uhr)

    Ihr habt Wrike (http://www.wrike.com/de) vergessen.

    Antworten Teilen
  4. von Annekathrin am 06.02.2015 (10:26 Uhr)

    MindLink's Business Chat is nuetzliches Tool when es um Sicherheit, Compliance, Integrationen und mehr geht. Vorallem wenn Lync schon im Einsatz ist.

    Antworten Teilen
  5. von Gebert K. am 06.02.2015 (21:01 Uhr)

    Trello hat mir gut gefallen. Man sollte mit diesen Diensten allerdings keine geheimen, brisanten Projekte durchführen, und auch nicht mit Kollegen aus Pakistan konferieren, weil das alles dann nicht ganz abhörfrei ist, solange es über wahrscheinliche (amerikanische) Cloudserver gemacht wird. Bitrix 24 ist dabei der Abschuss, denn das ist eine russische Firma mit Sitz in den Vereinigen Staaten von Amerika, so dass man das beste aus zwei Welten erhält...

    Antworten Teilen
  6. von Serge Grendelmann am 08.02.2015 (04:46 Uhr)

    Ich habe kürzlich http://www.acteamo.com entdeckt. Ein recht breiter Ansatz. Klar ein Newcomer, aber es sieht aus, als ob da bald etwas sehr Nützliches draus wird. Text Chat und Dokumentenshare mit CRM, Zeiterfassung und Rechnungsmodul (alles bereits vorhanden) sind für mich nützlich -- ich möchte möglichst wenig Datentöpfe und das Unternehmen hat das offenbar erkannt. Planungstool fällt noch deutlich ab im Vergleich zu asana oder so, aber ich hoffe, die Jungs legen diesbezüglich noch nach. Ist von wegen Datenschutz vertrauenswürdiger als asana (Anbieter aus der Schweiz), was mir wichtig ist. Guter Support.

    Antworten Teilen
  7. von Argonox am 01.05.2015 (15:07 Uhr)

    Hallo,

    Unser Vetrauem in Cloud-Anbieter ist in den letzten Jahren zunehmend gesunken. Wir hosten daher wo es nur geht Anwendungen auf eigenen Maschinen.

    Daher meine Frage: Gibt es eine gute Alternative zu InVision, welche man selbst hosten kann?

    Antworten Teilen
  8. von sonja.lichter15 am 10.08.2015 (13:47 Uhr)

    Guter Artikel, stimme da bei Slack und Trello total zu, sind beide sehr hilfreich! Die anderen Tools kenne ich noch gar nicht, vor allem iDoneThis. Was mich wundert, ist dass hier nicht Asana, Skype oder ein Zeiterfassungs-tool erwähnt wird? Der andere Artikel ("so hältst du deine Home-Office Mitarbeiter bei der Stange") hat dies an erster Stelle erwähnt. Wir selbst benutzen primaERP für die Zeiterfassung, da es auch eine Teamübersicht gibt. Ist bei Remote Workers doch sehr hilfreich, da man ja sehen kann, was die anderen machen und wie weit sie an dem Projekt sind. :-)

    Antworten Teilen
  9. von Andre am 20.10.2015 (11:23 Uhr)

    Hat da niemand bedenken bezüglich Datenschutz? Wer legt denn seine Unternehmenskommunikation (siehe Slack z.B.) freiwillig in die Hände von US Unternehmen? Die Tools machen alle einen tollen Eindruck, lediglich nur interessant wenn man selber den Server betreibt.

    Antworten Teilen
  10. von Sebastian am 20.10.2015 (12:42 Uhr)

    Wer Bedenken bezüglich Datenschutz hat und Servern außerhalb von Deutschland nicht so Recht über den Weg traut, sollte sich vielleicht mal protonet.info anschauen. Die haben seit neuestem auch eine Cloud-Version von ihrer Team-Software "SOUL" - in Deutschland gehostet.
    Oder gleich der eigene Protonet-Server um ganz sicher zu gehen.

    Achtung: Ich habe lange bei Protonet gearbeitet und bin deshalb natürlich nicht ganz neutral :)

    Antworten Teilen
  11. von Jan am 20.10.2015 (13:36 Uhr)

    Spannend fände ich solch einen Artikel mal vor dem Hintergrund der aktuellen SafeHarbor-Entscheidung.

    Streng genommen darf kein Unternehmen in der EU viele dieser Dienste nutzen, ohne vorher mit jedem eine eigene Vereinbarung zum Datenschutz abgeschlossen zu haben, denn überall kommen auch personenbezogene Daten mit über den Draht und das geht nach aktueller Gesetzeslage eben nicht so ohne weiteres, wenn der Anbieter in den USA ist.

    Macht doch mal einen Artikel über Dienste, die sich nutzen lassen, ohne das Datenschutzgesetz zu verletzen... Es gibt doch tolle Cloudanbieter in DE und anderen EU-Ländern.

    Wir haben hier mal angefangen: http://reallysafeharbor.eu

    Antworten Teilen
  12. von Markus Schwed am 21.10.2015 (06:30 Uhr)

    Wer sich um Datenschutz schert und solche sensiblen Daten wie die Mitarbeiterstimmung nicht zu US Unternehmen, bzw US Servern schicken möchte, kann sich mal CompanyMood anschauen. (DE Company mit Servern in FR)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Technik-Lifehacks: 13 Tipps, die Nerven und Geldbeutel schonen
Technik-Lifehacks: 13 Tipps, die Nerven und Geldbeutel schonen

Es gibt dutzende Technik-Lifehacks, die Nerven und Geldbeutel schonen. Wir haben euch dreizehn clevere Tipps zusammengetragen und festgestellt, nicht alles muss neu gekauft werden. » weiterlesen

Power-User-Tipps: 10 nützliche Tricks und Kniffe für OS X
Power-User-Tipps: 10 nützliche Tricks und Kniffe für OS X

Auch wenn du täglich damit arbeitest: Vermutlich nutzt du nicht das volle Potenzial deines Macs. Viele Programme unter OS X haben einen größeren Funktionsumfang, als man erwarten würde. » weiterlesen

Nur 13 Prozent der weltweit Beschäftigten sind sehr motiviert – das können Arbeitgeber tun
Nur 13 Prozent der weltweit Beschäftigten sind sehr motiviert – das können Arbeitgeber tun

Mitarbeiter zu motivieren, ist ein ständiger Prozess. Wie stark das Engagement durch die Wahl des Arbeitsplatzes beeinflusst wird, zeigt diese Studie. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?