Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Kostenlose Apps: In diesen Fällen sollte man mit dem Kauf warten [Infografik]

Digitale Schnäppchenjäger sind stets auf der Suche nach günstiger Software - das trifft besonders auf kostenlose zu. Im App Store von aber auch für gibt es immer wieder Angebote, aber folgen diese einem Muster? Eine zeigt, dass Preisreduzierungen bei Apps gewissen Regeln folgen und Nutzer, die diese Regeln kennen, mit ein wenig Geduld viel Geld sparen können.

Kostenlose Apps: In diesen Fällen sollte man mit dem Kauf warten [Infografik]
Kostenlose Apps wie die Android-Version von Angry Birds saugen den Akku leer

Wer kennt das nicht? Man stolpert über eine neu vorgestellte App oder ein tolles Spiel, aber der Preis ist beispielsweise mit 15 Euro verhältnismäßig hoch. Online finden sich diverse Artikel, die auf kostenlose Apps hinweisen - so zum Beispiel unsere Übersicht zu kostenlosen Foto-Apps für Android. Viele App-Shopping-Junkies wissen aber ohnehin, dass man bei den meisten Entwicklern über kurz oder lang mit einer Preisreduzierung rechnen kann. Gut informierte Smartphone- und Tablet-Nutzer wissen sogar, dass an gewissen Tage im Jahr die Wahrscheinlichkeit für einen besseren Preis steigt. Eine aktuelle Infografik widmet sich genau diesem Thema.

Kostenlose Apps mit System ausfindig machen

Diverse Apps und Websites wie AppTicker oder AppZapp haben sich darauf spezialisiert, Nutzer beim Sparen in den unterschiedlichen App Stores zu unterstützen. Das bringt natürlich einiges an Erfahrung. AppZapp hat das bisher gesammelte Wissen aus den Jahren 2010 bis 2012 analysiert und in eine Infografik gegossen. Diese zeigt, nach welchen Regeln Preise im App Store fallen und wie lange man üblicherweise bis zur ersten Preissenkung nach Release warten muss.

Kostenlose Apps in der Analyse

Auch wenn die Infografik von AppZapp an der ein oder anderen Stelle sehr werblich ist, liefert sie dennoch das ein oder andere interessante Ergebnis. So werden 40 Prozent aller kostenpflichtigen Apps irgendwann im Preis reduziert. Davon werden 60 Prozent früher oder später sogar gratis. Am schnellsten fallen Wetter-Apps im Preis, aber auch Foto-Apps und Spiele sind gute Kandidaten für ein Schnäppchen.

Mit einem Klick auf den unten stehenden Ausschnitt öffnet sich die vollständige Infografik.

Kostenlose Apps und Preisreduzierungen sind häufiger als viele Nutzer annehmen.

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Benny Lava am 25.02.2013 (15:00 Uhr)

    Die Dinger sind doch so billig, da muß man wirklich Hartzer sein, um da auf Preissenkungen zu warten. Ansonsten kann man in der Zeit, in der man irgendwelche vermeintlichen Schnäppchen jagt, lieber viel Geld verdienen, dann sind einem die 3 Cent Ersparnis egal.

    Antworten Teilen
  2. von Dan am 25.02.2013 (15:53 Uhr)

    Benny hat es auf den Punkt gebracht:)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apps
Apple veröffentlicht die Top-10-Gründe, warum iOS-Apps bisher abgewiesen wurden [Infografik]
Apple veröffentlicht die Top-10-Gründe, warum iOS-Apps bisher abgewiesen wurden [Infografik]

14 Prozent aller iOS-App werden im App-Store abgelehnt aufgrund unzureichender Informationen zur Applikation. Was noch zu einer Ablehnung führt, erfahrt ihr in dem Beitrag. » weiterlesen

iOS 8 ist Mist und Android viel besser? Google veröffentlicht Guide für Wechselwillige
iOS 8 ist Mist und Android viel besser? Google veröffentlicht Guide für Wechselwillige

Wer von iOS 8 nicht begeistert ist, obwohl er zuvor iPhone oder iPad benutzt hat, könnte mit Android liebäugeln. Für genau diese Nutzer hat Google jetzt einen Guide für den Wechsel ins … » weiterlesen

HealthKit: App-Entwickler dürfen Daten nicht in iCloud speichern
HealthKit: App-Entwickler dürfen Daten nicht in iCloud speichern

Apple veröffentlicht Richtlinien für die Entwicklung von Apps für HealthKit und HomeKit. Demnach sollen Anwendungen, die die Nutzerdaten an Dritte weitergeben oder in der iCloud ablegen, … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen