Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

Künstliche Intelligenz im Browser: Google erklärt dir die Basics

    Künstliche Intelligenz im Browser: Google erklärt dir die Basics

Teachable Machine. (Screenshot: Google/t3n.de)

Du wolltest schon immer mal wissen, wie künstliche Intelligenz funktioniert? Google hat mit der „Teaching Machine“ ein Browser-Experiment gestartet, das dir die Basics beibringen soll.

Künstliche Intelligenz: Google bringt dir die Basics bei

Das Thema künstliche Intelligenz (KI) ist derzeit in aller Munde. Aber wie funktioniert das Maschinenlernen eigentlich? Google will Nutzern die Basics in einem „Teaching Machine“ genannten Browser-Experiment beibringen. Programmierkenntnisse sind dafür nicht notwendig. Voraussetzung sind lediglich ein Browser und eine funktionierende Kamera sowie der Besuch der entsprechenden Website.

Künstliche Intelligenz und süße Katzen – Googles KI-Experiment „Teachable Machine“. (Screenshot: Google/t3n.de)

Google betont, dass Nutzer im Rahmen des Experiments ein künstliches neuronales Netzwerk trainieren, ohne dass die entsprechenden Bilder an einen Server geschickt würden – darum reagiere das Ganze auch so schnell. In einem kurzen und überspringbaren Tutorial wird den Nutzern erklärt, wie sie mit der KI umgehen sollen.

Als Input dient dabei, was die Kamera sieht. Der Nutzer kann durch seine Handlungen, etwa verschiedene Handbewegungen, ein bestimmtes Ergebnis erzielen. Die KI spuckt dann etwa Gifs, Musik oder Geräusche aus. Trainiert werden muss, welche Handbewegung welche Ausgabe auslösen soll. Google schlägt etwa vor, dass man seine Hand wie eine Kuh muhen lassen kann.

Anzeige

Experiment bringt Nutzern künstliche Intelligenz näher

Ein positiver Aspekt des KI-Lernexperiments ist, dass Nutzer sich besser in die Welt der künstlichen Intelligenzen hineinversetzen können. So könnte auch das – teils verständliche – Misstrauen gegenüber den smarten Maschinen abgebaut werden. Denn während des Experimentierens erkennen Nutzer auch die aktuell noch vorhandene Begrenztheit der Systeme.

Mehr zum Thema:

via www.theverge.com

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot