t3n News Entwicklung

Lass das mal den Bot machen: Startup zeigt, wie User-Onboarding richtig geht

Lass das mal den Bot machen: Startup zeigt, wie User-Onboarding richtig geht

Umständliche Erklärungen und nervige Tooltips schrecken neue App-Nutzer oft ab. Wie User-Onboarding auch kreativ geht, zeigt das US-Startup Smooch.

Lass das mal den Bot machen: Startup zeigt, wie User-Onboarding richtig geht

(Bild: Smooch.io/t3n)

User-Onboarding: Vermintes Gelände für Entwickler

Das Thema User-Onboarding stellt für Entwickler so etwas wie ein vermintes Gelände auf dem Weg zu einem erfolgreichen Produkt dar. Installieren sich Nutzer beispielsweise eine neue App auf ihr Smartphone, sehen sie sich häufig mit einer ganzen Reihe an Buttons, Menüs und Funktionen konfrontiert, deren Sinn und Zweck sich nicht immer auf Anhieb erschließt. Dem Nutzer den Einstieg zu erleichtern, ohne ihn jedoch durch umständliche Erklärungen abzuschrecken, ist die Hauptaufgabe für Entwickler und .

Schon in unserem Beitrag „Das perfekte User-Onboarding: Was UX-Designer von Super Mario lernen können“ wurde deutlich, dass nicht wenige Akteure daran scheitern. Immer wieder werden Nutzer mit aufploppenden Tooltips begrüßt oder per Wischgeste durch eine ganze Flut an vorgeschalteten Erklärungsscreens gejagt.

Startup nutzt Chat-Bot für User-Onboarding

Das muss doch einfacher gehen, dachte sich offenbar auch das US-Startup Smooch, das eine Messaging-App speziell für den Kundensupport entwickelt hat. Man habe seinen Onboarding-Prozess genauer unter die Lupe genommen und erkannt, dass die Erklärung zum Mehrwert der Anwendung bei vielen Nutzern eher für Kopfkratzen statt für einen Aha-Effekt sorgte.

user-onboarding-smooch

Also überdachten die Macher ihr bisheriges Konzept und entwickelten unter dem Stichwort „Conversational Onboarding“ einen smarten Chat-Bot, der Nutzer persönlich und Schritt-für-Schritt an die App heranführt. Will sich also ein Nutzer bei Smooch anmelden, wird dieser sofort in ein vorgeschaltetes Chat-Fenster weitergeleitet, wo er vom SmoochBot begrüßt wird. Der Bot fragt die zur Anmeldung benötigten Informationen selbstständig ab und übernimmt anschließend die Einrichtung des Kontos. Auf Nachfrage stellt der Bot dem Nutzer dann die Informationen bereit, die er zur Nutzung der App benötigt.

Onboarding-Bot kostenlos auf GitHub

Technisch basiert der SmoochBot auf der eigens vom US-Startup entwickelten Rest-API. Erfreulich: Entwickler können den Bot selbstständig in ihre eigenen einbauen. Das quelloffene Projekt hat das Startup kostenlos auf GitHub zur Verfügung gestellt. Es versteht sich auf alle Plattformen (iOS, Android, Web und SMS) und eignet sich für viele Anwendungsfälle. Kunden lassen sich so beispielsweise über den Stand ihrer Bestellungen informieren.

Du willst mehr zum Thema erfahren? Lies auch unseren Artikel „Webdesigner-Inspiration: Wie Evernote, Quora und WhatsApp das Onboarding gestalten“.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Die Top-Apps für Office 365 und Google: So haben Startups und KMU entschieden
Die Top-Apps für Office 365 und Google: So haben Startups und KMU entschieden

Wenn es um Produktivität in der Cloud geht, greifen die meisten Unternehmen auf Google oder Office 365 zurück. Jetzt hat eine Umfrage untersucht, welche Apps der beiden Anbieter von den jeweiligen … » weiterlesen

Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?