Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Leistungsschutzrecht beschlossen: Google gewinnt, Verlage schimpfen

Das ist beschlossene Sache. Mit 293 Ja- gegen 243 Nein-Stimmen bei 3 Enthaltungen hat der Bundestag das von der schwarz-gelben Bundesregierung eingebrachte umstrittene Gesetz heute verabschiedet. Massiver Widerstand gegen die noch in dieser Woche an einer entscheidenden Stelle geänderte Gesetzesvorlage kam sowohl aus der Netzgemeinde als auch aus den eigenen Reihen.

Leistungsschutzrecht beschlossen: Google gewinnt, Verlage schimpfen

Leistungsschutzrecht: Abgespeckte Version verabschiedet

Die Befürworter sehen sich trotz der letztlich abgespeckten Gesetzesversion als Verfechter eines freien Internets und entsprechender rechtlicher Rahmenbedingungen. Gegner kritisieren die nun zu befürchtende Rechtsunsicherheit, die zu neuen Abmahnserien führen könnte, wie Golem berichtet. Fakt ist: Das eigentliche Ziel des auch als „Lex Google“ bezeichneten Gesetzes, das allen Widerständen zum Trotz vergleichsweise schnell durch den Bundestag gebracht wurde, ist verfehlt worden. „Einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte“ sollen nämlich nicht vom Leistungsschutzrecht erfasst werden – ein Zugeständnis an Suchmaschinen und Aggregatoren.

Zeitungen: Leistungsschutzrecht soll Verlage im Internet schützen (Foto: ni22co / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Wer jetzt überhaupt noch von dem Leistungsschutzrecht betroffen ist, ist unklar, schließlich sollen auch Blogger, Verbände, andere Unternehmen und private Nutzer nicht zu einer Zahlung verpflichtet werden. Die FAZ hat jedenfalls schon im Vorfeld zum Gewinner der Abschwächung des Gesetzes ausgerufen. FAZ-Autor Michael Hanfeld beklagt dann auch den „Internet-Manchesterkapitalismus“, den Google an den Tag lege und dass die Presseverlage jetzt als „Hassobjekte“ dastünden. Dass Google dem Onlineauftritt der FAZ sicher einen großen Teil seiner Leser vermittelt und die FAZ mit den darauf geschalteten Werbeanzeigen Geld verdient, erwähnt Hanfeld nicht. Über die Interview-Aussage vom Vorstandschef des Axel-Springer-Verlags Mathias Döpfner, Google wolle „nur erzkapitalistische Interessen durchsetzen und sein Geschäftsmodell optimieren“, machte sich schließlich Netzaktivist Sascha Lobo in seiner Kolumne auf Spiegel Online lustig.

Verlage und Google: Eine komplizierte Zweckbeziehung

Befürworter und Gegner des Leistungsschutzrechts stehen sich derzeit scheinbar unversöhnlich gegenüber. Dennoch müssen sich Verlage und Suchmaschinen – allen voran Google – auch in Zukunft arrangieren, schließlich können beide wohl kaum ohne einander auskommen. Schließlich wollen weder Verlage auf den Traffic verzichten, den die Google-Suche ihnen beschert, noch will Google auf seinen Dienst Google News verzichten. Außerdem gibt und gab es auch auf Seiten der Verleger Unterstützer gegen ein Leistungsschutzrecht, etwa im Rahmen der IGEL-Initiative, die auch t3n unterstützt.

t3n etwa hat sich im Vorfeld der aufgeheizten Debatte gegen eine „Google-Steuer“ ausgesprochen, weil diese überkommene Geschäftsmodelle subventionieren würde und überfällige Innovationen und Umstrukturierungen in Presseverlagen damit nur aufgeschoben würden. Suchmaschinen und Aggregatoren müssen als Chance begriffen werden – schließlich bekommen wir (wie viele andere Verlage auch) einen großen Teil unserer Besucher von Google vermittelt.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von andreas am 01.03.2013 (18:00 Uhr)

    Ich denke nicht, dass das LSR auch für gedruckte Werbebroschüren gilt, welche in dem hybsch bunten Foto, welches Ihr zur Illustration des Artikels nutzt, präsentiert werden (zu erkennen an dem poco-Schriftzug oben links und, in der großen Auflösung bei flickr besser zu erkennen, an dem 'Packzettel' am unteren Bildrand).

    Antworten Teilen
  2. von Daniel am 01.03.2013 (20:20 Uhr)

    Hallo,

    wie sieht es eigentlich bei t3n mit dem LSR aus, kann man die Überschriften hier verwenden und mit einem Link versehen oder muss dann mit einer Abmahnung gerechnet werden?

    +++++++++++++++ Beispiel ++++++++++++++++

    Leistungsschutzrecht beschlossen
    Google gewinnt, Verlage schimpfen
    >> http://t3n.de/news/leistungsschutzrecht-beschlossen-447049/

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Vielleicht könnte t3n eine allgemeine Erlaubnis (PDF, ausdruckbar) erteilen oder meinetwegen auch jeder Website einzeln eine Erlaubnis ausstellen.

    +++++++++++++++ Beispiel ++++++++++++++++

    Erlaubnis für Website: ..................................

    Beschränkungen: ..................... (z.B. keine, bestimmte Seiten*, redaktionell)

    Übernahme der Überschrift: ja [_] - nein [_] - Änderungen sind möglich (wenn nicht zutreffend streichen)

    Textausschnitte: ja [_] - nein [_] - Länge max. = ......... Zeichen

    Link: Original [_] - Kurz-URL [_] - nur zur Startseite [_]

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    MfG

    Daniel

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Leistungsschutzrecht
Streit um Leistungsschutzrecht eskaliert weiter: T-Online nimmt Tochterfirmen der Verlage aus dem Suchindex [Update]
Streit um Leistungsschutzrecht eskaliert weiter: T-Online nimmt Tochterfirmen der Verlage aus dem Suchindex [Update]

Web.de, GMX und T-Online haben die Internet-Angebote mehrerer großer deutscher Publikationen aus ihren Suchergebnissen verbannt. Der Schritt ist eine Reaktion auf das Vorgehen der VG Media, die mit … » weiterlesen

Leistungsschutzrecht: Springer knickt vor Google ein
Leistungsschutzrecht: Springer knickt vor Google ein

Die Axel Springer AG gibt Google weiterhin das Recht, die Online-Medien des Verlags kostenlos in Google News zu indexieren. Damit wird das geforderte Leistungsschutzrecht für Presseverlage ad … » weiterlesen

„Pionierleistung für Europa“? Spaniens neues Urheberrechtsgesetz umfasst sogar Hyperlinks
„Pionierleistung für Europa“? Spaniens neues Urheberrechtsgesetz umfasst sogar Hyperlinks

Der Madrider Kongress hat das spanische Urheberrecht überarbeitet. Nach dem nun verabschiedeten Gesetz sollen auch Abgaben auf kurze Textzitate und sogar Hyperlinks fällig werden. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen