Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Leistungsschutzrecht: „Snippets“ sollen kostenpflichtig werden

Die Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger deutet in einem aktuellen an, in welche Richtung ein künftiges für Presseerzeugnisse gehen könnte. Gegenüber DRadio Wissen führte sie aus, warum Presseverlage bei einer gewerblichen Nutzung von Content auf ein moderates Bezahlsystem bestehen müssen und warum bereits „Snippets“ und Textzitate Bestandteil dieses Leistungsschutzrechts sind. Quo vadis digitales Urheberrecht?

Leistungsschutzrecht: „Snippets“ sollen kostenpflichtig werden

Das Leistungsschutzrecht, Links und „Snippets“

In einem knapp elfminütigen Interview mit DRadio Wissen legt die Justizministerin ihre Sichtweise zum Thema Leistungsschutzrecht und Presseverlage dar. Dass dieses mit Europa „harmonieren" und stets mit Blick des Urhebers und nicht des Users aus entwickelt werden müsse, ist dabei Grundlage ihrer Ausführungen. Als konkrete Beispiele nennt sie Links und Zitate, aber auch „Snippets“, die künftig unter das Leistungsschutzrecht fallen müssen. Doch da fängt die Problematik schon an, denn warum fallen automatisierte Kurzauszüge darunter? Und welchen Stellenwert haben etwa Links im System Web?

Die Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger deutet in einem aktuellen Interview an, das ein künftiges Leistungsschutzrecht für Presseerzeugnisse auch Links und „Snippets“ beinhalten müsse.

Ein schneller Link auf ein Presseerzeugnisse untersteht in diesem angedachten Leistungsschutzrecht bereits einer Bezahlung in die Verwertungsgesellschaft, so Leutheusser-Schnarrenberger. Diese Verwertungsgesellschaft soll sich deshalb – und im Idealfall – sowohl aus Presseverlagen, Journalisten und Kunden zusammensetzen. Martin Weigert setzt sich in seinem Kommentar zum Interview von DRadio Wissen mit dieser angestrebten Konzept auseinander und befindet es zurecht als abwegig und fern der virtuellen Realitäten. Er sieht in der Denke hinter derartigen Überlegungen sogar das Potenzial eines weiteren digitalen Radiergummis, den Ilse Aigner im letzten Winter auf den Weg bringen wollte. Lässt sich die offensichtliche Distanz der involvierten Minister zum Medium Internet noch irgendwie überbrücken?

Klar, zuvorderst geht es wohl um Pauschalen, die für die Erzeugnisse und Produkte der Pressehäuser und Journalisten zu verlangen seien. Hierbei sollen, so Leutheusser-Schnarrenberger, auch gar keine Fantasiesummen diskutiert werden, die wohl einst aus bestimmten Kreisen formuliert worden. Künftig müsse aber reguliert werden, wie Presseerzeugnisse zu bezahlen seien und das diese eben nicht einfach einer kommerziellen Nutzung frei zur Verfügung stünden. Es müsse ein eng begrenztes Recht geschaffen werden.

Soweit, so gut. Aber: Dass unter die kommerzielle Nutzung auch Verlinkungen und sogenannte „Snippets" fallen, dass dürfte die digitale Gesellschaft doch anders sehen.

Habt ihr euch das Interview angehört? Was haltet ihr von der Sichtweise Leutheusser-Schnarrenbergers?

Weiterführende Links:

Bildnachweis für die Newsübersicht: freiheitsfreund / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von zapp am 16.05.2011 (18:17 Uhr)

    Wenn die Verlage ihre teuren "Erzeugnisse" nicht kommerziell verwendet haben wollen sollen sie sie nicht frei zugänglich ins Internet stellen. Ist doch komplett lächerlich die Diskussion, ungefähr so als müsste man für Gratiszeitungen in Zukunft eine Lesegebühr abdrücken.

    Antworten Teilen
  2. von mwahmoi am 16.05.2011 (19:56 Uhr)

    ich notierte mir dazu folgendes: http://www.mwahmoi.de/?p=1681#comments

    - wird so sachen wie quote.fm usw. sicher erheblich dämpfen. es steht ja noch zu befürchten, dass das jetzt die liberalste aller positionen war, und es noch viel viel strenger wird, als dieses grobe luftschloss das wir da im dradio hörten.

    Antworten Teilen
  3. von figgo.aga am 19.10.2012 (13:43 Uhr)

    in 5 minuten 120 likes

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Leistungsschutzrecht
Streit um Leistungsschutzrecht eskaliert weiter: T-Online nimmt Tochterfirmen der Verlage aus dem Suchindex [Update]
Streit um Leistungsschutzrecht eskaliert weiter: T-Online nimmt Tochterfirmen der Verlage aus dem Suchindex [Update]

Web.de, GMX und T-Online haben die Internet-Angebote mehrerer großer deutscher Publikationen aus ihren Suchergebnissen verbannt. Der Schritt ist eine Reaktion auf das Vorgehen der VG Media, die mit … » weiterlesen

Leistungsschutzrecht: Die Großen gewinnen, die Kleinen verlieren? [Interview]
Leistungsschutzrecht: Die Großen gewinnen, die Kleinen verlieren? [Interview]

Das Leistungsschutzrecht für Presseverleger ist in Kraft. Im Interview sprechen wir über die Folgen, Risiken und Chancen mit Andreas Nickel, Mitgründer eines Startups, das sich auf … » weiterlesen

Leistungsschutzrecht: Was sich ab heute für die Internetsuche und das Monitoring ändert
Leistungsschutzrecht: Was sich ab heute für die Internetsuche und das Monitoring ändert

Heute tritt das Leistungsschutzrecht für Presseverlage in Kraft. Nina Galla hat sich mit den Auswirkungen auf die Internetsuche und das Monitoring beschäftigt. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen