Vorheriger Artikel Nächster Artikel

LibreOffice 4: Erste Beta-Version und Testmarathon

Die freie die aus dem OpenOffice-Projekt hervorgegangen ist, soll im Februar 2013 in der neuen Major-Version 4 erscheinen. Die Entwickler haben nun eine erste Beta-Version freigegeben und laden die Nutzer zu einem Test-Marathon ein.

LibreOffice 4: Erste Beta-Version und Testmarathon

Vor einem Jahr: Aufspaltung von OpenOffice.org

Bis vor etwa einem Jahr war die OpenSource-Office-Gemeinde noch eine heile Welt. Doch dann spaltete sich das ehemalige .org-Projekt auf und es entstanden zwei verschiedene Produkte: Einerseits Apache OpenOffice und andererseits LibreOffice. Das letztere Projekt hat dabei einen Großteil der bisherigen OpenOffice.org-Entwickler mitgenommen und scheint deswegen in Sachen Entwicklung etwas schneller voranzuschreiten als die „Konkurrenz“.

Die Box zum Zuweisen von Schrift-Formatierungen verfügt nun über eine Vorschau-Funktion.

Finales LibreOffice 4 im Februar 2013

Die Entwickler planen im Februar 2013 die finale Version von LibreOffice 4 freizugeben. Um diesen Zeitplan einzuhalten wurde nun eine erste Beta-Version der Software veröffentlicht. Gleichzeitig rufen die Entwickler zu einem Testmarathon auf. Vom 14. bis zum 19. Dezember sollen Interessierte das Programm besonders ausführlich testen um möglichst viele Bugs zu finden und zu beheben.

LibreOffice 4 erlaubt eine unterschiedliche Kopf- und Fußzeile für die jeweils erste und letzte Seite eines Dokuments.

Neuerungen sind unauffällig

Die Neuerungen in LibreOffice 4 sind relativ unauffällig. Einen großen Aha-Effekt wird es für die meisten Nutzer wohl nicht geben. Nichtsdestotrotz sind die Änderungen sehr interessant. Wir haben an dieser Stelle einige Neuerungen exemplarisch herausgegriffen:

  • Kommentare in Textdateien können nun auch an längere Textpassagen gekoppelt werden
  • Kopf- und Fußzeile können nun indiviudell für die erste und letzte Seite angepasst werden, ohne eine zweite Vorlage zu erstellen
  • Die Vorschau von eingebundenen Medien erfolgt nun wesentlich schneller
  • Integration in die Unity-Oberfläche von Ubuntu
  • Dropdown-Menü für Schriftformate in der Toolbar verfügt nun über eine Vorschau-Funktion

Eine ausführliche Liste der Änderungen und Neuerungen an LibreOffice 4 findet sich in den offiziellen aber vorläufigen Release Notes. Zum Download geht es hier.

LibreOffice 4 kommt nun auch mit Unity-Integration für alle Ubuntu-User.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
6 Antworten
  1. von Hans am 10.12.2012 (21:58 Uhr)

    Können Sie sich sparen. Libre Office ist und bleibt Schrott.
    Und nein das ist kein Getrolle, ich muss das leider professionell einsetzen und spreche aus Erfahrung.

    Antworten Teilen
  2. von Pascale Beier am 10.12.2012 (23:22 Uhr)

    Hans,

    Was wäre denn eine Alternative?

    Antworten Teilen
  3. von Philipp am 11.12.2012 (10:21 Uhr)

    Die OpenOffice Varianten sind alle Schrott. Microsoft Office Varianten sind zwar auch alles andere als gut aber wenigstens kacken die nicht so oft ab.

    Antworten Teilen
  4. von Hans am 11.12.2012 (11:19 Uhr)

    @Pascale
    ich sehe das wie Philipp. Was bringt mir ein standardisiertes Format, wenn die Programme zum Anzeigen und Bearbeiten gelinde gesagt Schrott sind. Schon mal ein Dokument mit 250 Seiten in OO oder LO bearbeitet? Ganz zu schweigen vom teilweisen willkürlichen und nicht zu beeinflussenden Verhalten oder den ständigen Abstürzen.
    LO ist vielleicht für Hobby-Anwender, die mal einen 1-2-seitigen Brief schreiben eine Alternative zu MS Office.

    Antworten Teilen
  5. von ckay am 11.12.2012 (12:51 Uhr)

    Sehe das genauso wie Hans und Philipp. Ich nutze LO auf dem Mac. Allein der Programmstart ist schon eine ziemliche Geduldsprobe. Vieles, wie Impress beispielsweise, wirkt hakelig und bringt LO zum Absturz. Allerdings ist MS Office auch nicht die Waffe....

    Antworten Teilen
  6. von test am 12.12.2012 (20:58 Uhr)

    @Hans: Microsoft gibt eine Absturzgarantie bei Word bis zu einer Dokumentgröße von 7 Seiten ... wer "professionell" Word oder Writer für 250 seitige Dokumente einsetzt ... dem kann man auch nicht mehr helfen. Nimm Latex, sobald die Vorlage steht hast du kaum Ärger.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema OpenOffice
Ein PowerPoint-Killer aus dem Hause Microsoft? Das kann Sway
Ein PowerPoint-Killer aus dem Hause Microsoft? Das kann Sway

Microsoft hat mit Sway seine Office-Suite erweitert. Auf den ersten Blick fragt man sich, was das soll, denn die neue App lässt sich ebenso wie PowerPoint für Präsentationen einsetzen. » weiterlesen

Die besten Office-Alternativen für Windows, Mac und Linux
Die besten Office-Alternativen für Windows, Mac und Linux

Die Standard-Software auf nahezu jedem Windows-Rechner heißt Microsoft Office. Wer sich mit Angebot oder Preis der Office-Suite nicht anfreunden kann, muss aber nicht verzweifeln: In diesem Artikel … » weiterlesen

OpenOffice und LibreOffice beide in neuer Major-Version 4 erschienen
OpenOffice und LibreOffice beide in neuer Major-Version 4 erschienen

Die beiden führenden freien Office-Suiten namens OpenOffice und LibreOffice haben in dieser Woche beide den Sprung auf Versionsnummer 4 gewagt. Die Programme bringen hunderte Neuerungen und tausende … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen