Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

LibreOffice oder OpenOffice.org nutzen?

Seit der Abspaltung der Document Foundation von der OpenOffice.org-Community und der daraus hervorgegangenen Veröffentlichung von LibreOffice, stellt sich für die Nutzer die Frage, ob sie bei OpenOffice.org bleiben sollen oder doch lieber zu LibreOffice wechseln sollten. Und mit dem kommerziellen Oracle OpenOffice gäbe es im Prinzip ja noch eine weitere Möglichkeit. Martin Weber hat sich vor allem mit den beiden kostenlosen Paketen beschäftigt und zeigt die Unterschiede auf.

LibreOffice oder OpenOffice.org nutzen?

LibreOffice vs OpenOffice.org - oder doch Oracle OpenOffice?

Sowohl als auch .org und Oracle OpenOffice liegen derzeit in der Version 3.3 vor. Alle drei Büroanwendungspakete basieren schließlich auf der gleichen Codebasis und OpenOffice.org und Oracle OpenOffice sind auch sonst identisch, mal davon abgesehen, dass die Version von Oracle kommerziell ist und zu Preisen ab 39 Euro erworben werden kann.

OpenOffice.org ist das ursprüngliche Projekt, aus dem sowohl die kommerzielle Version von Oracle als auch das freie LibreOffice der Document Foundation hervorgegangen sind.

Dafür bekommt man dann die Basisversion, die für Privatanwender und Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern gedacht ist. Der Haken an dieser Version: Es gibt zwar mehrere Sprachpakete und Versionen für verschiedene Betriebssysteme, aber es darf jeweils nur eine Sprache und ein System genutzt werden. Wer mehr will oder braucht, musst mehr zahlen.

Oder gleich auf die Enterprise Edition setzen, die alle Sprachpakete und Plattformen erlaubt, einen Premium Support bietet und für mindestens 100 Mitarbeiter gedacht ist. Der Haken hier: Pro Nutzer werden 71 Euro plus Mehrwertsteuer fällig - bei einer Mindestabnahme von 100 Lizenzen nicht eben ein Schnäppchen. Wer soviel Geld nicht ausgeben will und auf den Premium Support verzichten kann, für den bleiben die beiden kostenlosen Versionen.

LibreOffice oder OpenOffice.org - wo liegen die Unterschiede?

Für LibreOffice und OpenOffice.org spricht also schon mal die fehlenden Lizenzgebühren. Ansonsten sind beide Pakete schon noch sehr ähnlich, wobei LibreOffice in der recht kurzen Zeit nach der Abspaltung von OpenOffice.org noch einige neue Funktionen mehr anzubieten hat. Dazu gehören beispielsweise verbesserte Import-Filter für Lotus-WordPro und MS-Works, sowie ein verbesserter Navigator in Writer. Weitere Informationen zu den Unterschieden gibt Martin Weber in seinem Blog.

LibreOffice 3.3 hat gegenüber OpenOffice 3.3 einige Neuerungen mehr.

Wer diese Neuerungen nicht unbedingt benötigt und bisher OpenOffice.org benutzt hat, wird vermutlich auf einen Wechsel verzichten. Bedenken sollte man bei dieser Entscheidung allerdings, dass sich ein Großteil der bisherigen Entwickler-Community der Document Foundation angeschlossen hat und künftig am LibreOffice-Projekt arbeiten wird. Für die kommenden Versionen ist also damit zu rechnen, dass LibreOffice schneller weiterentwickelt wird. Zudem dürfte Oracle immer erst die kommerziellen Versionen mit Updates bedienen, um diese attraktiver für die Bezahlkunden zu machen.

Weitere Informationen zum Thema LibreOffice und OpenOffice.org:

44 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
7 Antworten
  1. von Tamas Szalai am 09.02.2011 (16:55Uhr)

    afaik hat LibreOffice bis jetzt auch noch keine integrierte Update-Funktion, wie sie bei OpenOffice seit Version 2.0.3 integriert ist ... trotzdem verwende ich seit kurzem lieber LibreOffice

  2. von Gnoffo am 09.02.2011 (17:24Uhr)

    Für Macmenschen gibt es noch NeoOffice.

    Aber ich bin jetzt auch zu LibreOffice gewechselt und habe im Alltag noch keinen Unterschied feststellen können. Das kommt aber sicher mit der Zeit...

  3. von Olaf am 09.02.2011 (19:47Uhr)

    Warum nutzt ihr das Libre denn lieber?

  4. von t3n-Linktipps: Enterprise 2.0, X-pire … am 23.02.2011 (17:03Uhr)

    [...] LibreOffice oder OpenOffice.org nutzen? - t3n News, 09.02.2011 [...]

  5. von Jogroet am 15.03.2011 (10:34Uhr)

    Ich werde auch zu LibreOffice wechseln, über kurz oder lang möchte Oracle mit seinem Office Paket Geld verdienen. Dann wird der User zur Kasse gebeten oder er muss mit einem veralteten Office Paket weiterarbeiten.

  6. von Geek am 18.07.2011 (16:26Uhr)

    Beim Update von Ubuntu 10.4 auf 10.10 wurde automatisch LibreOffice eingespielt und OpenOffice entfernt.

  7. von LibreOffice 4: Erste Beta-Version und Te… am 10.12.2012 (17:28Uhr)

    [...] LibreOffice oder OpenOffice.org nutzen? - t3n [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema OpenOffice
OpenOffice und LibreOffice beide in neuer Major-Version 4 erschienen
OpenOffice und LibreOffice beide in neuer Major-Version 4 erschienen

Die beiden führenden freien Office-Suiten namens OpenOffice und LibreOffice haben in dieser Woche beide den Sprung auf Versionsnummer 4 gewagt. Die Programme bringen hunderte Neuerungen und tausende. ... » weiterlesen

Die besten Office-Alternativen für Windows, Mac und Linux
Die besten Office-Alternativen für Windows, Mac und Linux

Die Standard-Software auf nahezu jedem Windows-Rechner heißt Microsoft Office. Wer sich mit Angebot oder Preis der Office-Suite nicht anfreunden kann, muss aber nicht verzweifeln: In diesem Artikel.. ... » weiterlesen

LibreOffice 4: Erste Beta-Version und Testmarathon
LibreOffice 4: Erste Beta-Version und Testmarathon

Die freie Office-Suite LibreOffice die aus dem OpenOffice-Projekt hervorgegangen ist, soll im Februar 2013 in der neuen Major-Version 4 erscheinen. Die Entwickler haben nun eine erste Beta-Version... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen